Mittwoch, 18. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 139098

Leonce und Lena

Georg Büchner/ Premiere am 24. Jänner 2010 um 20 Uhr, Probebühne

(lifePR) (Graz, ) .
Weitere Vorstellungen am 1., 10. und 26. Februar 2010, 20 Uhr, Probebühne.

Inszenierung Bernadette Sonnenbichler
Bühne Sabine Freude
Kostüme Tanja Kramberger
Musik Martina Eisenreich
Dramaturgie Andreas Karlaganis
Mit Katharina Klar, Claudius Körber, Sebastian Reiß, Markus Schneider, Franz Josef Strohmeier, Susanne Weber

Zum Stück
Leonce: "O wer sich einmal auf den Kopf sehen könnte!"

Die Königskinder Leonce und Lena wurden miteinander verlobt, ohne sich zu kennen. Beide beschließen, der Hochzeit zu entfliehen. Leonce will mit dem arbeitsscheuen Bonvivant Valerio nach Italien gehen und dort als Faulpelz leben; Lena lässt sich von ihrer Gouvernante zur Flucht verleiten. Unterwegs begegnen sich die beiden - und verlieben sich in einander. In Unkenntnis der Identität des jeweils anderen erscheinen sie maskiert am Hofe von Leonces Vater und lassen sich dort verheiraten. Doch statt ihren Eltern einen Streich zu spielen, erfüllen sie so die Bestimmung, der sie hatten entgehen wollen. Gemäß dieser Determiniertheit treten sie auf der Hochzeitsfeier als "Automaten" auf: "Nichts als Kunst und Mechanismus, nichts als Pappendeckel und Uhrfedern." König Peter verkündet nach der Hochzeit seinen Rücktritt, Leonce muss hinnehmen, dass nun er - wie es ihm vorherbestimmt war - Herrscher eines bis zur Stumpfsinnigkeit hörigen Volkes ist. Dennoch verkündet er zuletzt die Revolutionierung des Lebens, einen geradezu utopischen Zustand:
"Wir lassen alle Uhren zerschlagen, alle Kalender verbieten und zählen Stunden und Monden nur nach der Blumenuhr, nur nach Blüte und Frucht ..."

Georg Büchners Leonce und Lena ist zugleich märchenhaftes Lustspiel wie bitterböse Satire: über die politischen und sozialen Verhältnisse, über eine Langweile, die im Nichtstun besteht, über den Automatismus eines zum Ritual erstarrten Lebens.

Zum Autor
Georg Büchner, geb. 1813 in Goddelau (Hessen), gest. 1837 in Zürich an Typhus. Studium der Medizin, Naturwissenschaften, Geschichte, Philosophie. Gründer der "Gesellschaft für Menschenrechte", Anschluss an die radikalpolitische Freiheitsbewegung, Mitverfasser der Flugschrift Der Hessische Landbote. Dramen: Dantons Tod (1835), Woyzeck (1836/37), Leonce und Lena (1838).

Zur Regisseurin
Bernadette Sonnenbichler, geb. 1982. Regiestudium am Max Reinhardt-Seminar. Bis 2008 Regieassistentin am Schauspielhaus Graz. Hier inszenierte sie u. a. die Live-Hörspielreihe Audio Lounge, Life of Graz Vol. 1 von Christian Winkler, Elling von Axel Hellstenius sowie The Homefront. Eine irische Farce von Enda Walsh.

Weitere Regiearbeiten: Winter von Jon Fosse am Schauspielhaus Wien, Die Verwandlung von Franz Kafka und Die Verwirrungen des Zöglings Törless nach Robert Musil am Theater Aachen sowie Mary Poppins nach Pamela L. Travers am Residenztheater München, An der Arche um Acht am Next Liberty Graz. Ferner Hörspielregien.

Achtung: Premierenverschiebung auf den 24. Jänner 2010.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

FitLine spielt weltweit auf höchstem Niveau

, Familie & Kind, PM-International AG

Handball-Weltmeister Christian Schwarzer moderierte gemeinsam mit dem Sportdirektor der PM-International AG, Torsten Weber, die Sport-Talk Runde...

Paradigmenwechsel beim Kindschaftsrecht nach Trennung und Scheidung: Wechselmodell eine gesellschaftliche Notwendigkeit

, Familie & Kind, Interessenverband Unterhalt und Familienrecht ISUV / VDU e. V.

Nach Auffassung des Interessenverbandes Unterhalt und Familienrecht (ISUV) ist ein Paradigmenwechsel im Kindschaftsrecht notwendig. Auf Grund...

Ergänzendes Hilfesystem: Opfer sexueller Gewalt können weiter Hilfe beantragen

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Wer als Kind oder Jugendlicher im institutionellen Bereich sexuell missbraucht wurde, kann weiterhin Leistungen aus dem Ergänzenden Hilfesystem...

Disclaimer