Freitag, 20. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 67359

SAS beschleunigt Entwicklung nachhaltiger Biotreibstoffe

(lifePR) (Frankfurt am Main, ) SAS Scandinavian Airlines hat gemeinsam mit anderen führenden Fluggesellschaften, dem Flugzeughersteller Boeing und dem zur Honeywell-Gruppe gehörenden Technologielieferanten für die Ölraffinerie UOP eine Gruppe gegründet, um die Entwicklung und die Vermarktung von nachhaltigen neuen Flugzeugkraftstoffen zu beschleunigen. Umweltverbände begrüßen den Versuch.

Mit der Unterstützung und dem Rat der weltweit führenden Umweltorganisationen, wie dem World Wildlife Fund (WWF) und dem Natural Resources Defense Council (NRDC), macht die Gruppe der Nachhaltigen Kraftstoff-Nutzer aus der gewerblichen Luftfahrt den ersten globalen Transportsektor, der freiwillig nachhaltige Methoden nachweisbar in seine Kraftstoffversorgung einsetzt.

Das Ziel der Gruppe ist die kommerzielle Nutzung von erneuerbaren Energiequellen, die Treibhausgase reduzieren und gleichzeitig die Abhängigkeit der kommerziellen Luftfahrt von Ölpreisschwankungen und fossilen Brennstoffen mindern können.

Die Fluggesellschaften, die die Initiative unterstützen sind Air France, Air New Zealand, All Nippon Airways, Cargolux, Gulf Air, Japan Airlines, KLM, SAS Scandinavian Airlines und Virgin Atlantic Airways. Gemeinsam machen sie etwa 15% des kommerziellen Treibstoffverbrauchs aus.

"Wir begrüßen den Vorsatz des Luftfahrtsektors, den Ausstoß von Treibhausgasen zu reduzieren und schätzen die Anstrengungen um Nachhaltigkeit der Biotreibstoff-Beschaffung", so Jean-Philippe Denruyter, WWF Global Bioenergy Coordinator und führendes Vorstandsmitglied des Roundtable zum Thema nachhaltige Biotreibstoffe. Durch die Zusammenarbeit mit dem Roundtable kann der Luftfahrtsektor auf einen bereits bestehenden vielseitigen Interessensverband aufbauen, der die Initiative zusätzlich stärken wird."

Alle Gruppenmitglieder unterzeichnen ein Nachhaltigkeitsversprechen, das festlegt, dass jeglicher Biokraftstoff mindestens genauso gute oder sogar bessere Ergebnisse liefern muss wie ein Kerosin-basierter Treibstoff.

Die Gruppe versichert, nur erneuerbare Treibstoffquellen mit minimalem Einfluss auf die Biosphäre in Erwägung zu ziehen: Treibstoffe, die ein Minimum an Land, Wasser und Energie zu ihrer Herstellung oder Förderung benötigen und nicht mit Nahrungsmitteln oder Frischwasserquellen konkurrieren. Zusätzlich müssen die Pflanzung und Ernte von Pflanzen einen sozioökonomischen Wert für die lokalen Gemeinschaften beitragen.

"Seit vielen Jahren nehmen wir an diversen Forschungs- und Entwicklungsprojekten teil, die sich mit erneuerbaren Energien beschäftigen und sich zum Ziel gesetzt haben, eine Langzeitlösung für die Luftfahrt zu finden", so Niels Eirik Nertun, Umweltdirektor der SAS Gruppe. "Wir bringen all diese Erfahrung mit in die Gruppe und werden nun gemeinsam unseren Fokus auf eine langfristige Lösung für die Zukunft legen."

Die Gruppe hat zu Anfang zwei Forschungsprojekte angekündigt. Die Yale Universitätsschule für Forstwesen- und Umweltstudien, finanziert durch Boeing, wird die erste, von Fachleuten überprüfte umfassende Einschätzung der Jatropha curcas, einer Pflanzenart aus der Familie der Wolfsmilchgewächse leiten, die unter anderem die sozioökonomischen Einflüsse auf Bauern in Entwicklungsländern beinhaltet. Gleichzeitig wird der NRDC (Natural Resources Defense Council) eine umfassende Beurteilung von Algen vornehmen, um sicherzustellen, dass diese den strengen Nachhaltigkeits-anforderungen der Gruppe entsprechen.

Beide Pflanzenarten können möglicherweise ein Teil des Portfolios der auf Biomasse basierenden erneuerbaren Treibstofflösung werden. Durch fortgeschrittene Verarbeitungsmethoden, entwickelt durch führende Firmen im Energiesektor wie UOP, helfen sie so der Luftfahrt, ihre Treibstoffversorgung zu diversifizieren.

"Eines der sechs Umweltziele der SAS Gruppe ist, unter den ersten Fluggesellschaften zu sein, die erneuerbare Biotreibstoffe für kommerzielle Flüge nutzen. Das deckt sich mit unserer bereits veröffentlichten Umweltstrategie, die eine Halbierung der Treibhausgas-Emission pro Passagier bis 2020 vorsieht. Jetzt sind wir unserem Ziel bereits einen Schritt näher", so Niels Eirik Neptun.

SAS Scandinavian Airlines System

SAS Scandinavian Airlines bietet ab Deutschland wöchentlich mehr als 300 Verbindungen nach Skandinavien - mit dem flexiblen SAS-Tarifkonzept und den Oneway-Preisen bereits ab 60 EUR (inkl. aller Steuern und Gebühren bei Buchung unter www.flysas.de) an. SAS-Abflughäfen in Deutschland sind Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, München, Nürnberg und Stuttgart.

Über die Drehkreuze Kopenhagen und Stockholm stellt SAS ein umfassendes Streckennetz innerhalb Skandinaviens, Nordeuropas sowie Verbindungen nach Asien und den USA zur Verfügung. Ab Oktober 2008 wird auch Neu-Delhi in Indien angeflogen. Auf internationalen Flügen haben Reisende die Auswahl zwischen drei Serviceklassen, die ganz auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Passagiere abgestimmt sind - die komfortable Business, die flexible Economy Extra sowie die günstige Economy.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Notzeit: Reh- und Rotwildwildfütterungen reduzieren Verbiss - BJV fordert, Wildtiere in Notzeit nicht (ver)hungern zu lassen

, Energie & Umwelt, Landesjagdverband Bayern e.V.

Ob eine Wildart in der vegetationsarmen Zeit Not leidet oder nicht, hängt allein vom Menschen ab. Zudem belegen wissenschaftliche Studien, dass...

Angelurlaub mit Kingfisher Reisen lockt auch 2017 in das Reich des Eisvogels

, Energie & Umwelt, Kingfisher-Angelreisen, Rhein-Kurier GmbH

Der Eisvogel ist bekanntermaßen ein erfolgreicher Fischer. Wer es ihm nachtun will, dem bietet ein Angelurlaub mit Kingfisher Reisen Gelegenheit...

Wechseln Sie jetzt!

, Energie & Umwelt, AkoTec Produktionsgesellschaft mbH

Fast jeder ist regelmäßig auf der Suche nach einem günstigeren Strom- und/oder Gasanbieter. Mancher denkt sogar über eine Investition in eine...

Disclaimer