Dienstag, 17. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 349959

Global denken - lokal handeln

(lifePR) (Dresden, ) Ganz im Zeichen einer nachhaltigen Wohnungswirtschaft stehen die 21. »Tage der Sächsischen Wohnungsgenossenschaften«, die am heutigen Mittwoch in Radebeul eröffnet wurden.

Dass dem Leitmotiv »Nachhaltigkeit« heutzutage in allen Handlungsfeldern eine enorme und zukunftsweisende Bedeutung zukommt, unterstrich die Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz, Christine Clauß, in ihrem Grußwort.

Sie hob dabei hervor, »dass vor allem die soziale Nachhaltigkeit in den vor uns liegenden Zeiten des demografischen Wandels von ganz besonderer Bedeutung ist.« Gerade in Familien sei diese bereits alltäglich und selbstverständlich. »Sie sind der Ort, in dem Solidarität, Solidität und damit generationenübergreifende Nachhaltigkeit tatsächlich existiert und gelebt wird.«

Zudem machte Clauß deutlich, dass das Genossenschaftsmodell eben im Hinblick auf eine sozial nachhaltige Politik eine außerordentlich leistungsfähige Organisationsform sei, deren Zukunftsfähigkeit vor allem im Jahr der Genossenschaften 2012 eine Renaissance erfahren und weitere Ausgestaltung und Fortentwicklung erleben müsse. »Denn die Idee gemeinschaftlichen Handelns wird - auch im sozialen Bereich - nichts von seiner Attraktivität verlieren«, bekräftigte die Ministerin.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Handy im Auto bleibt kritisch

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Vor kurzem haben die Richter des Oberlandesgerichts (OLG) Stuttgart in einem Fall das Handyverbot aufgeweicht. Die Richter sprachen einen Autofahrer...

Wie viel Untermietzuschlag ist erlaubt?

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Besteht für einen Mieter ein berechtigtes Interesse daran, einen Teil seiner Wohnung unterzuvermieten, so muss der Vermieter der Untermiete grundsätzlich...

Diebstahl im Fitnessstudio

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Wird einem Mitglied im Umkleideraum oder aus dem Spind etwas gestohlen, fragt man sich, wer für den Schaden aufkommen muss.  Der Studiobetreiber...

Disclaimer