Freitag, 09. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 137228

Asaf Avidan & the Mojos präsentieren "The Reckoning" am 25.01.2010 im Knust

Das israelische Quintett mixt 60s-Songwriter-Folk, Blues und Indie-Rock

(lifePR) (Hamburg, ) Am 25. Januar 2010 ist Asaf Avidan mit seiner vierköpfigen Combo von The Mojos zu Gast im Hamburger Knust. Mit im Gepäck: das neue Album "The Reckoning", das schon in der israelischen Heimat für große Euphorie gesorgt hat. Doch auch international haben sich Asaf Avidan, Ran Nir, Yoni "Jono Snow" Sheleg, Roi Peled und Hadas Kleinman bereits große Lobeshymnen bei den Musikexperten erspielt. Nach ihrem erfolgreichen Hamburg-Auftakt in der Prinzenbar im August, will sich das Quintett gleich im Januar bei den Hamburger Fans zurückmelden. Das Publikum darf sich auf eine gewohnt einzigartige Mischung aus 60s-Songwriter-Folk, Blues und Indie-Rock freuen.

Leidenschaft, rückhaltlose Energie, Kompromisslosigkeit - das sind Charaktereigenschaften, die für Asaf Avidan und seine Band, the Mojos, heilige Regeln sind. "Wir sind Nonkonformisten. Es geht uns um unsere Kunst und unsere Überzeugungen", sagt Asaf, "Erfolg war nie das Ziel. Er ist nur ein Werkzeug, mit dessen Hilfe wir tun können, was wir wollen."

Ein Blick in die Karriere des Quintetts aus Jerusalem offenbart, was Asaf damit meint. Gemeinsam mit den Mojos baute er in seinem Heimatland eine Karriere auf und entwickelte sich in relativ kurzer Zeit zu einem nationalen Phänomen. Ohne Plattenfirma, ohne Medien, ohne Booking-Agenturen. Erst als die großen Hallen des Landes voll waren, begriffen die Redakteure und A&Rs des Landes ihr Versäumnis - und rollten den roten Teppich aus. Es folgten Nominierungen für die MTV European Music Awards, Tourneen z. B. mit Morrissey, überschwängliche Lobeshymnen seitens der Fachleute. Die internationale Presse stand Schlange, sah in Asaf einen Botschafter seiner Generation.

Asaf Avidan & the Mojos beschwören mit junger Kraft den Geist von John Lee Hooker und erinnern manchmal an die frühen Led Zeppelin, manchmal an Janis Joplin. Letzteres hat mit Asafs ungewöhnlich hoher Stimme zu tun, in der eine ungeheure Dramatik liegt. Asaf schreit und wütet, fleht und flüstert und geht mit seiner Stimme hoch hinaus, um sich Luft zu machen. Die Mojos verleihen dieser Stimme Nachdruck, explodieren in intensiven Jams, halten sich aber auch des Öfteren ganz raus, um Asaf und seiner akustischen Gitarre den nötigen Raum zu geben.

Trotz des Rückgriffs auf die großen Alten ist "The Reckoning" eine ganz moderne Platte, in der auf einzigartige Weise auf den Punkt kommt, was man von Indie-Rock will - Intensität, Eigenwille, Unbeirrbarkeit, kreative Kraft. Hören Sie sich mal um: Niemand sonst klingt wie diese Band. "Es ist in Israel immer noch tabu, in englischer Sprache zu singen", sagt Asaf, "natürlich hört man hier Britney Spears und Bruce Springsteen, aber die eigenen Landsleute sollen bitte hebräisch singen. Auch deshalb wollten die Medien zuerst nichts von uns wissen.

Apropos hebräisch: Dass Asaf und die Mojos aus Israel kommen sind, tut nichts zur Sache. "Ich bin weder stolz darauf, noch schäme ich mich dafür", sagt Asaf, "ich bin zufällig Israeli, so wie Augen zufällig blau sind. Wir trinken aus dem kulturellen Brunnen unserer Historie, aber unsere Musik ist universell - man kann sie in Dubai oder New York genauso gut verstehen wie in Tel Aviv. Ich schreibe über Beziehungen, über die Liebe, den Tod und darüber, wie seltsam unser kurzer Aufenthalt in dieser Welt ist. Man braucht keinen bestimmten Pass, um das zu verstehen."

Das kosmopolitische Selbstverständnis hat etwas mit Asafs Geschichte zu tun. Beide Eltern sind Diplomaten und verbrachten die siebziger Jahre in New York City. Asaf, Jahrgang 1980, wurde in Jerusalem geboren, wuchs aber bis 1991 in Jamaica auf. Die Eltern waren das Leben im Westen gewohnt, hatten jene Plattensammlung, die sich nun in der Musik ihres Sprösslings widerspiegelt. "Anfang der Neunziger liebte ich Nirvana, Soundgarden und Pearl Jam - und fand im Schrank meiner Eltern die Ursprünge dieser Musik. Du hörst also Zeppelin, Hendrix, Joplin. Und dann gehst du weiter zurück und findest Muddy Waters, John Lee Hooker und Billie Holiday. Das alles hängt zusammen."

Bevor Asaf sich auf die Bühne stellte, hatte er bereits eine andere Karriere. Nach einem Film-Studium in Tel Aviv und Jerusalem wurde er schnell zum gefragten Spezialisten für Animation, Asafs Werke wurden auf Festivals herumgereicht, es hagelte Preise. Doch Asaf hatte bald genug vom Film und schmiss die Karriere hin. Die EP "Now That You're Leaving" entstand 2006 in einem kreativen Anfall, allein in einem Apartment in Jerusalem. Die ersten Konzerte führten schnell zu großem Interesse, Asaf spielte sich durch die Clubs und brachte schließlich die Mojos zusammen. Eine eingeschworene Gemeinschaft ist das, die das Publikum live mit hinein nimmt in ihre intensive, dramatische, hingebungsvolle Welt.

Asaf Avidan & The Mojos - 25.01.2010, Knust, Hamburg, Beginn: 21h
Karten gibt es für 15 Euro (zzgl. Gebühren) an den bekannten Vorverkaufsstellen oder unter www.riverconcerts.de sowie telefonisch unter 01805 - 969 0000 (14 cent/Min.)
Örtlicher Veranstalter: River Concerts GmbH - a DEAG entertainment company

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

The QUEEN-Night - die Musik-Show - Im Sommer auf Deutschlands grösster Freilichtbühne - 4.000 überdachte Sitzplätze

, Musik, VH-Konzerte

The QUEEN Night zeigt die musikalische Erfolgsstory der Gruppe QUEEN von den Anfängen bis zum Tod von Freddie Mercury. Erstklassige Künstler...

One Night of ABBA - Das Tribute Konzert - Im Sommer auf Deutschlands grösster Freilichtbühne - 4.000 überdachte Sitzplätze

, Musik, VH-Konzerte

One Night of ABBA bringt den Kult auf die Bühne: ABBA - in einem einzigartigen, musikalischen Feuerwerk wird die Karriere der populärsten und...

Aufgrund des sensationellen Erfolgs auch 2017 wieder: The QUEEN Night - die Musik-Show - Allgäuer Freilichtbühne - 27. August 2017 - 19 Uhr

, Musik, VH-Konzerte

www.queen-night.de The QUEEN Night zeigt die musikalische Erfolgsstory der Gruppe QUEEN von den Anfängen bis zum Tod von Freddie Mercury....

Disclaimer