Mittwoch, 07. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 548775

Vermögen des Malte Hartwieg beschlagnahmt - Hoffnungsschimmer für die Anleger

(lifePR) (Wiesbaden, ) Um rund 150 Millionen Euro sollen die Anleger, die in diverse Kapitalanlagen von Malte Hartwieg wie die Selfmade Capital Fonds oder New Capital Invest Fonds investiert haben, geprellt worden sein. Nun hat die Staatsanwaltschaft München Vermögenswerte in Höhe von ca. 14 Millionen sichergestellt.


Wo der Bärenanteil der Anlegergelder geblieben ist, ist noch weiter unklar. Aber nachdem vor einigen Monaten große Mengen Gold und rund 1,7 Millionen Schweizer Franken sichergestellt wurden, hat die Staatsanwaltschaft München nun weitere Vermögenswerte bei Malte Hartwieg sichergestellt. Insgesamt wurden Kontoguthaben und Vermögenswerte in Höhe von 14 Millionen Euro beschlagnahmt, berichtet das Handelsblatt.

„Für die Anleger ist das zumindest ein Licht am Ende des Tunnels. Damit dieses Licht noch heller leuchtet, sollten sie jetzt aber nicht untätig bleiben, sondern ihre rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen“, empfiehlt Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Wiesbaden. Immerhin drohe den Anlegern der insolventen Selfmade Capital oder NCI-Fonds der Totalverlust des investierten Geldes.

Die Anleger hätten jetzt aber mehrere Möglichkeiten, den Schaden abzuwenden, so Cäsar-Preller. Kurzfristig sollte versucht werden, einen dinglichen Arrest zu erwirken, um sich den Zugriff auf die beschlagnahmten Vermögenswerte zu sichern. Dabei gilt das Prinzip: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. „Daher sollte mit dieser Maßnahme nicht lange gewartet werden“, erklärt Cäsar-Preller. Darüber hinaus können auch Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden.

Diese Ansprüche können z.B. aus einer fehlerhaften Anlageberatung entstanden sein. Zu einer anleger- und objektgerechten Beratung gehört auch eine umfassende Beratung über die Risiken der Kapitalanlage. Denn die Anlage muss auch zum Risikoprofil des Anlegers passen. „Kapitalanlagen mit Totalverlust-Risiko wie die Hartwieg-Fonds sind daher sicher nicht zum Aufbau einer Altersvorsorge geeignet“, erklärt Cäsar-Preller. Da die Fondsanteile u.a. über dima24 vermittelt wurden und die Vertriebsplattform auch zum Firmengeflecht des Malte Hartwieg gehörte, müsse geprüft werden, ob die Beratung auch ordnungsgemäß abgelaufen sei. Zweiter Ansatzpunkt für Schadensersatzansprüche können Prospektfehler sein. Liegen diese vor, kann die Anlage komplett rückabgewickelt werden.

Die Kanzlei Cäsar-Preller vertritt bundesweit geschädigte Anleger.

Kanzlei Cäsar-Preller

Seit nunmehr 18 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.
Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Was tun gegen vereiste Windschutzscheiben?

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Wer kennt das nicht? Die Temperaturen gehen gegen null, und schon sind die Scheiben am Auto vereist. Bei klirrender Kälte müssen Autofahrer dann...

Extraschutz ab sofort auch als Reparaturprodukt erhältlich

, Finanzen & Versicherungen, Einhaus-Gruppe GmbH

Extrapolice24 bietet seinen Vertriebspartnern ab sofort die Möglichkeit, den Extraschutz24 mit einem Reparaturservice anzubieten. „Es gibt nach...

Eigentümer haften unbegrenzt und auch ohne Verschulden

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

In den Wintermonaten läuft die Heizung auf Hochtouren. Wer mit Öl heizt, trägt eine große Verantwortung. Schon ein Liter Heizöl kann eine Million...

Disclaimer