Freitag, 02. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 66523

Porsche hält sich an geltendes Recht

(lifePR) (Stuttgart, ) Die Porsche Automobil Holding SE, Stuttgart, hat am 16. September ihre Beteiligung an der Volkswagen AG auf 35,14 Prozent der Stimmrechte erhöht. Sobald Porsche den Wolfsburger Automobilhersteller voll in seine Bilanz nimmt, müssen die Vermögensgegenstände neu bewertet werden. Dafür stellt Volkswagen Porsche die notwendigen Daten zur Verfügung. Dieser Vorgang entspricht internationalen Bilanzierungsvorschriften und wird selbstverständlich von Wirtschaftsprüfungsgesellschaften begleitet. Dabei hält sich Porsche an geltendes Recht und wird ausschließlich die für die Erstellung der Bilanz notwendigen Schritte unternehmen.

Anderslautende Presseberichte entbehren jeglicher Grundlage und erwecken den Eindruck, Porsche wolle unrechtmäßig an interne Unterlagen von Volkswagen gelangen. Porsche weist dies entschieden zurück und legt Wert auf die Feststellung, dass auch bei der Erstellung der künftigen, konsolidierten Bilanzen der Porsche Automobil Holding SE eine vertrauensvolle und langfristige Zusammenarbeit angestrebt wird.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Das Anlegerdilemma:

, Finanzen & Versicherungen, P.A.M. Prometheus Asset Management GmbH

Die Diskussion, dass private Anleger mit dem Aufbau ihrer Altersvorsorge sowie der Anlage ihrer Ersparnisse überfordert sind, ist nicht neu....

Weihnachtsfeier, aber sicher...

, Finanzen & Versicherungen, ARAG SE

Kommt es bei einer betrieblichen Weihnachtsfeier oder bei deren Vorbereitung zu einem Unfall, gilt der Versicherungsschutz aus der gesetzlichen...

10 Jahre Deutsche Sachwert Kontor AG

, Finanzen & Versicherungen, Deutsche Sachwert Kontor AG

„Vielen Dank an die aktiven Vertriebspartner und ihren Kunden für das entgegengebrachte Vertrauen“, bedankt sich DSK-Vorstand Curt-Rudolf Christof,...

Disclaimer