Dienstag, 24. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 66523

Porsche hält sich an geltendes Recht

(lifePR) (Stuttgart, ) Die Porsche Automobil Holding SE, Stuttgart, hat am 16. September ihre Beteiligung an der Volkswagen AG auf 35,14 Prozent der Stimmrechte erhöht. Sobald Porsche den Wolfsburger Automobilhersteller voll in seine Bilanz nimmt, müssen die Vermögensgegenstände neu bewertet werden. Dafür stellt Volkswagen Porsche die notwendigen Daten zur Verfügung. Dieser Vorgang entspricht internationalen Bilanzierungsvorschriften und wird selbstverständlich von Wirtschaftsprüfungsgesellschaften begleitet. Dabei hält sich Porsche an geltendes Recht und wird ausschließlich die für die Erstellung der Bilanz notwendigen Schritte unternehmen.

Anderslautende Presseberichte entbehren jeglicher Grundlage und erwecken den Eindruck, Porsche wolle unrechtmäßig an interne Unterlagen von Volkswagen gelangen. Porsche weist dies entschieden zurück und legt Wert auf die Feststellung, dass auch bei der Erstellung der künftigen, konsolidierten Bilanzen der Porsche Automobil Holding SE eine vertrauensvolle und langfristige Zusammenarbeit angestrebt wird.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Online? Aber sicher!

, Finanzen & Versicherungen, ROLAND-Gruppe

.   - Ein separater Internet-Rechtsschutz gegen Online-Risiken ist nicht notwendig. - Mit dem Einzel-Baustein Privat und dem Online-Service-Portal...

Concept1: Desaster für die Anleger

, Finanzen & Versicherungen, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB

Ausgeträumt haben Anleger, die sich auf Jens Blaume und sein Anlageunternehmen Concept 1 verlassen haben. Zweistellige Renditen wurden versprochen....

Land investiert 15,25 Millionen Euro in Baumaßnahmen am Städtischen Klinikum Karlsruhe

, Finanzen & Versicherungen, Städtisches Klinikum Karlsruhe GmbH

Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha hat Fördermittel des Landes in Höhe von 15,25 Millionen Euro für vorbereitende Baumaßnahmen für...

Disclaimer