Sonntag, 04. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 60788

Europäischer Aufruf zur Gesundheitsforschung erwartet

Der Aufruf zur Einreichung von Projektvorschlägen im Themenkomplex ‚Gesundheit’ wird am 3. September 2008 erwartet. Für Grundlagenforschung und klinische Versuche ist ein Budget von über 600 Mio. Euro vorgesehen.

(lifePR) (Leipzig, ) Das neue Arbeitsprogramm der Europäischen Kommission, das diesem Aufruf zu Grunde liegt, verfolgt drei strategische Ziele: 1) Übertragung grundlegender Erkenntnisse in die klinische Anwendung (translationale Forschung), 2) Entwicklung und Validierung neuer Therapien mit Hilfe von Biotechnologie und generischer Instrumente und Technologien, 3) Gesundheitsförderung und Prävention für europäische Bürger sowie Nachhaltigkeit von Gesundheitssystemen.

Einzelne Prioritäten liegen beispielsweise auf der Hirnforschung, der Bekämpfung von Infektionskrankheiten und auf dem Gebiet schwerer und chronischer Krankheiten wie Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes/Adipositas, Krankheiten des Bewegungsapparates. Für Grundlagenforschung und klinische Versuche ist ein Budget von über 600 Mio. Euro vorgesehen.

Erwartet werden u. a. die Themen:
- neue Diagnose- und Monitoringsysteme in vivo und in vitro,
- regenerative Medizin (Geweberegenerierung, Aktivierung endogener Zellen)
- groß angelegte Studien zu Genom- und Proteomfunktionen (z. B. im Bereich der Krebsforschung)
- Ursachen und Therapien der Schizophrenie sowie psycho-soziale Faktoren von Hirnleistungsstörungen, Verbesserung der Demenzversorgung
- Neue Therapien gegen HIV/AIDS, Malaria, Tuberkulose, SARS, Vogelgrippe
- Prävention und Behandlung von Herzversagen und Herzrhythmusstörungen, Schwangerschafts- und Typ-1-Diabetes
- Arzneimittelresistenzen, Patientensicherheit und alternative Medizin
- seltene und vernachlässigte Krankheiten, Kinder- und Jugendkrankheiten
- Kosteneffizienz und Organisation des Gesundheitswesens

Die Anträge zu den meisten Themen werden in einem einstufigen Verfahren ausgewählt. Projekte zur Hochdurchsatzforschung, Massendatenerfassung und Systembiologie sollen einem zweistufigen Auswahlverfahren unterliegen.

Die Konkurrenz bei europäischen Fördermittelanträgen ist groß. Nur etwa 15 Prozent der Anträge haben überhaupt Aussicht auf Erfolg, bei einzelnen Themen wie z. B. der Hirnforschung sind es nicht mehr als 10 Prozent. Einzelne Details aus dem Arbeitsprogramm und formale Kriterien müssen unbedingt beachtet werden. Viele Antragsteller bauen daher auf externe Expertise, um sich eine größtmögliche Erfolgschance zu sichern.

PNO Consultants GmbH

PNO Consultants ist ein internationales Unternehmen, das auf öffentliche Fördermittel für Projektfinanzierungen spezialisiert ist. Dabei beraten wir unsere Kunden nicht nur, sondern stellen auch die Förderanträge und begleiten auf Wunsch den weiteren Projektverlauf. Zum größten Teil ist unsere Vergütung erfolgsabhängig. Weitere Informationen über unser Unternehmen und unsere Dienstleistungen finden Sie unter www.pnoconsultants.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Baustein des Lebens

, Gesundheit & Medizin, Mankau Verlag GmbH

Der menschliche Organismus kann ohne Zink nicht arbeiten, da es alle Vorgänge kontrolliert, die mit dem Wachstum von Zellen und Gewebe zusammenhängen....

Zu viel Glühwein kann doppelt schaden

, Gesundheit & Medizin, ARAG SE

Gehört der Besuch des Weihnachtsmarktes zum offiziellen Teil einer betrieblichen Weihnachtsfeier, dann sind Unfälle durch die Berufsgenossenschaft­en...

Gemeinsam helfen: LETI Pharma unterstützt die Charity-Organisation Dentists for Africa

, Gesundheit & Medizin, LETI Pharma GmbH

Nachhaltig, effektiv, vertrauenswürdig. Das zeichnet das Engagement von Dentists for Africa aus. „Die Werte der Hilfsorganisation passen gut...

Disclaimer