Mittwoch, 18. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 545166

Ulrich Wickert Preis für Kinderrechte 2015: Finalisten stehen fest

Kinderhilfswerk Plan lädt zur Preisverleihung am 24.September in Berlin

(lifePR) (Hamburg, ) Die Jury des Ulrich Wickert Preises für Kinderrechte hat die diesjährigen Nominierten für den Medienpreis bestimmt. Acht deutsche Journalistinnen und Journalisten können auf eine Auszeichnung hoffen: Neben dem Preis Deutschland/Österreich wird 2015 im Rahmen des Medienpreises erstmals der Peter Scholl-Latour Preis für die Berichterstattung über das Leid von Menschen in Krisen- und Konfliktgebieten verliehen. Die weiteren Auszeichnungen stehen bereits fest: Den Preis International erhält Sigfredo Ramírez, Redakteur der Tageszeitung La Prensa Gráfica in El Salvador, für seinen Beitrag "Das Land der Waisen". Ein Sonderpreis geht an das Radioprojekt "Die Welt der Jungen und Mädchen" in Peru. Alle Sieger werden auf einer feierlichen Verleihung am 24. September 2015 in Berlin geehrt.

Für den Ulrich Wickert Preis für Kinderrechte 2015 sind nominiert:

Preis Deutschland / Österreich:

- Dr. Nicola Albrecht: "Philippinen: Pädophilen Tätern auf der Spur", ZDF Mona Lisa
- Matthias Ebert: "WM-Land Brasilien: Kinderprostitution in Fortaleza", ARD Weltspiegel
- Christine Keck: "Ruanda: Der Feind in meiner Familie", Stuttgarter Zeitung
- Katharina Nickoleit: "Tote Mädchen brauchen keine Mitgift", WDR 5 - das Feature


Peter Scholl-Latour Preis:

- Golineh Atai, "Ukraine: Quo Vadis?", ARD Weltspiegel
- Jan Jessen: "Verloren in Kurdistan", Neue Ruhr / Neue Rhein Zeitung
- Ronja von Wurmb-Seibel, Niklas Schenk: "Afghanistan: Das tödliche Erbe der NATO", NDR Panorama - die Reporter
- Roshyar Zolfaghari: "Iman - Leben nach der Flucht", KiKA - Schau in meine Welt!

Ulrich Wickert unterstützt die Projekte des Kinderhilfswerks Plan seit 1995 und ist ehrenamtliches Mitglied des Kuratoriums der deutschen Organisation. 2011 gründete er die Ulrich Wickert Stiftung, die den Journalistenpreis vergibt. Peter Scholl-Latour war Gründungs- und Kuratoriumsmitglied von Plan International Deutschland. Der Sonderpreis mit seinem Namen wird in Ehren an das besondere Engagement des Verstorbenen vergeben.

Zur Jury des Journalistenpreises gehören Karl Günther Barth (Hamburger Abendblatt), Marko Brockmann (RadiJojo), Dr. Carolin Emcke (Die Zeit), Karen Heumann (thjnk), Brigitte Huber (Brigitte), Rudi Klausnitzer (Medienmanager), Christoph Lanz (Journalist), Markus Lanz (ZDF), Renate Meinhof (Süddeutsche Zeitung), Jürgen Merschmeier (Journalist, Politikberater), Paul-Josef Raue (Thüringer Allgemeine), Thomas Roth (ARD Tagesthemen), Ulrich Wickert und Dr. Werner Bauch (Plan International Deutschland).

Plan International Deutschland e.V.

Plan Deutschland ist mehrfach als transparente Spendenorganisation ausgezeichnet worden. Das Kinderhilfswerk erreichte 2012 in diesem Bereich zweimal den ersten Platz: beim Transparenzpreis von PwC und in einer Analyse des Wirtschaftsmagazins Capital. Plan arbeitet als eines der ältesten unabhängigen Kinderhilfswerke in 50 Ländern Asiens, Afrikas und Lateinamerikas und finanziert über Patenschaften, Einzelspenden, öffentliche Mittel sowie Firmenkooperationen nachhaltige Selbsthilfeprojekte. Mit der Kampagne "Because I am a Girl" macht sich Plan für die Rechte von Mädchen stark und erreichte bei den UN die Anerkennung des Welt-Mädchentages am 11. Oktober. Plan Deutschland trägt das DZI-Spenden-Siegel und erhielt 2011 für sein Engagement den Walter-Scheel-Preis des Bundesentwicklungsministeriums.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

FitLine spielt weltweit auf höchstem Niveau

, Familie & Kind, PM-International AG

Handball-Weltmeister Christian Schwarzer moderierte gemeinsam mit dem Sportdirektor der PM-International AG, Torsten Weber, die Sport-Talk Runde...

Paradigmenwechsel beim Kindschaftsrecht nach Trennung und Scheidung: Wechselmodell eine gesellschaftliche Notwendigkeit

, Familie & Kind, Interessenverband Unterhalt und Familienrecht ISUV / VDU e. V.

Nach Auffassung des Interessenverbandes Unterhalt und Familienrecht (ISUV) ist ein Paradigmenwechsel im Kindschaftsrecht notwendig. Auf Grund...

Ergänzendes Hilfesystem: Opfer sexueller Gewalt können weiter Hilfe beantragen

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Wer als Kind oder Jugendlicher im institutionellen Bereich sexuell missbraucht wurde, kann weiterhin Leistungen aus dem Ergänzenden Hilfesystem...

Disclaimer