Mittwoch, 07. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 60646

Die Asklepios Kliniken setzen auf Sicherheit mit Flucht- und Rettungsleitsystemen der P.E.R. GmbH

Der Weg aus der Gefahrenzone

(lifePR) (Hamburg/Ahrensburg, ) Die Asklepios Klinik Am Kurpark Bad Schwartau vertraut auf die Flucht- und Rettungsleitsysteme der P.E.R. GmbH. Über 60 LED-Signs der Ahrensburger Spezialfirma weisen den Patienten in der Fachklinik für Orthopädie und Gynäkologie bei einem Brand den sicheren Weg nach draußen. Damit sorgt die Rehabilitationsklinik auch bei einem Notfall für die Sicherheit von Personal und Patient.

Die Asklepios Klinik in Bad Schwartau versorgt stationär und ambulant in insgesamt vier Stationen mehr als 4000 Patienten im Jahr. Über 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in den ärztlichen, pflegerischen und administrativen Bereichen tätig. Im Notfall müssen Patienten, Per-sonal und Besucher möglichst zügig ins Freie oder in den nächsten sicheren Brandabschnitt flüchten können. Deshalb sollen Flucht- und Rettungswege für alle, die sich in der Klinik aufhalten, sofort sichtbar und eindeutig erkennbar sein. Auch bei Stromausfall und Rauchentwicklung müssen die dafür vorgesehenen Markierungen den Weg aus der Gefahrenzone deutlich kennzeichnen. Genau hierauf hat sich die P.E.R. GmbH mit ihren langnachleuchtenden und elektrischen Produk-ten für den Sicherheitsbereich spezialisiert. Nachdem im vorangegangenem Jahr P.E.R. schon Flucht- und Rettungswegpläne sowie Feuerwehrpläne speziell für die Klinik herstellte, lieferte sie nun der Asklepios Klinik Notlichter und 65 LED-Signs. Sie wurden an Notausgängen und in Treppenhäusern installiert. Ein weiterer Auftrag für LED-Signs ist in Bearbeitung.

Rechtlich steht das Krankenhaus damit auf der sicheren Seite: Alle Produkte von P.E.R. werden grundsätzlich nach den jeweils aktuell geltenden Bestimmungen produziert und installiert. Damit erfüllt das Kli-nikum die Arbeitsstättenregel für öffentliche Gebäude ASR A 1.3.

"Sicherheit ist ein sensibles Thema. Wir haben sehr gute Erfahrungen mit den Produkten und Dienstleistungen von P.E.R. gemacht, so dass wir schon beim nächsten Projekt wieder auf das Know-how der Ah-rensburger zurückkommen werden", berichtet Herr Schneider, Geschäftsführer von der Asklepios Klinik Am Kurpark Bad Schwartau.

P.E.R. Flucht- und Rettungsleitsysteme GmbH

Seit 1994 am Markt gehört P.E.R. heute zu den führenden Systemanbietern von Beschilderungs-, Flucht- und Rettungsleitsystemen bestehend u.a. aus elektrischen und langnachleuchtenden Sicherheitsschildern und Leitmarkie-rungen sowie Fluchtwegplänen. Das Unternehmen hat sich mit innovativen Lösungen international einen Namen gemacht. Weltweit werden die P.E.R.-Marken Permalux®, a-line®, Guideline®, StairSafe und LEDSign in Bereichen der Gebäudetechnik, Luft- und Schifffahrt sowie in der Ausstattung des Öffentlichen Personenverkehrs eingesetzt. Der Ausbau und die Optimierung von Sicherheitsmaßnahmen ist ein ausgewiesenes Ziel des Unternehmens. Zu den Referenzen von P.E.R. gehören namhafte Unternehmen wie Lufthansa Technik AG, HHLA, Deutsche Bank, Vattenfall Europe sowie renommierte Firmen aus den USA und Asien.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Zum 100. Geburtstag von KIRK DOUGLAS: Auftakt der neuen DVD-Reihe „Unvergessliche Filmstars“!

, Medien & Kommunikation, SchröderMedia

Zum bevorstehenden ehrenvollen 100. Geburtstag von KIRK DOUGLAS am 9.Dezember 2016 startet die neue DVD-Reihe „Unvergessliche Filmstars“ mit...

pepcom startet Arbeiten für das neue Breitbandnetz in Lübben

, Medien & Kommunikation, Tele Columbus Gruppe

. - Neues Breitbandnetz für mehr als 3.000 Haushalte in Lübben - Glasfaserausbau in der Stadt mit Verlegung von 28 km Lichtwellenleitern - Modernisierungsarbei­ten...

Kultusfreiheit aber keine Religionsfreiheit auf der Arabischen Halbinsel

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Die römisch-katholische Deutsche Bischofskonferenz hat in Berlin eine Arbeitshilfe vorgestellt, welche die Situation der Christen auf der Arabischen...

Disclaimer