Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 139433

Virtuelle Kundenberatung zu hochwertigen, komplexen Angeboten: Versicherungen online verkaufen

(lifePR) (Lengerich, ) Die Verkaufszahlen im Internet steigen kontinuierlich an. Allerdings sind komplexe online-Offerten wenig erfolgreich. Vor allem als besonders beratungsintensiv geltende Produkte wie Versicherungsleistungen werden hauptsächlich noch über traditionelle Vertriebswege zum Kunden gebracht. Der Wirtschaftspsychologe Marcus Koll (Universität Köln) zeigt in einer Studie, wie auch Versicherungen per Internet verkauft werden können.

Die vielfältigen Optionen verlangen dem Kunden beim Online-Kauf oft die Bewältigung von komplexen Prozeduren und Entscheidungen ab. Das Risiko des Kaufabbruchs aufgrund von Verunsicherung oder Unentschlossenheit ist bei solchen Produkten besonders hoch.

Insbesondere sogenannte lageorientierte Kunden bedürfen daher während des Kaufprozesses vonseiten der Shop-Betreiber einer gut durchdachten Unterstützung, die in die Prozesse implementiert ist. Unter lageorientierten Menschen versteht man nach der "Persönlichkeits-System-Interaktion"-Theorie (PSI) Menschen, die ihre Handlungen immer sehr intensiv abwägen und eher langsam zu Entscheidungen kommen. Koll stellt in seiner Studie fest, dass solche Kunden trotz einer grundsätzlichen Kaufintention ihren Kaufprozess im Internet häufig abbrechen.

Um die Lücke zwischen Kaufintention und Kaufverhalten zu schließen, können zur Beruhigung oder Ermunterung (automatisierte) Beratungsmaßnahmen in den Online-Shop integriert werden, die dem Kunden bei verlorener Orientierung oder "Fehlbedienung" die Ängste nehmen und ihn wieder auf den Weg bringen.

Marcus Koll: Virtuelle Kundenberatung - Theoretische Analyse und empirische Untersuchung am Beispiel von Versicherungsprodukten zur privaten Altersvorsorge 2009, 240 Seiten, ISBN 978-3-89967-590-0

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Mit dieser Diagnose wird Politik betrieben"

, Medien & Kommunikation, Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V.

In vielen Medien wurde und wird Donald Trump als Narziss bezeichnet, also als kranker Mann, der sich anschicke, als mächtigster Mann der Welt...

Kein Fortschritt beim Recht auf Kriegsdienstverweigerung in Europa

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember hat das Europäische Büro für Kriegsdienstverweige­rung (EBCO) seinen Jahresbericht...

Menschenrechtstag: Kirchen zur Unverfügbarkeit der menschlichen Würde

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Um Achtung und Schutz der Menschenwürde müsse in vielen Bereichen ständig gerungen werden, schreiben die römisch-katholische, die christkatholische...

Disclaimer