Dienstag, 17. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 64868

Wunder, manchmal geschehen sie

Wunder:ein instrumentales Jazz Album ist ganz oben in den norwegischen Verkaufscharts - zwischen all den Pop Alben

(lifePR) (Borchen, ) Titel:Hello Troll
Artist:Helge Lien Trio
Label:Ozella Music

Das Wunder relativiert sich und bleibt trotzdem eins: die Musik ist überwältigend, kraftvoll, strahlend dann lyrisch, besinnlich, sehr clever und präzise: Spielfreude. Allerhöchstes Niveau. Audiophile Aufnahme: Rainbow Studio Oslo, Jan-Erik Kongshaug.

Wir haben das altehrwürdige Dagbladet auf dem CD Sticker zitiert "Das beste norwegische Piano Trio seit langem." (älteres Zitat)

Jetzt schreiben sie: "Hello Troll ist wahrscheinlich das beste Piano Trio Album, das jemals aus Norwegen kam."
Gänsehaut.

Siehe auch die Berichte in den Septemberausgaben der Jazzmagazine, auch Rondo, KulturSPIEGEL, all my jazz, Piano News u.a.

Erhältlich ab Freitag im gut sortierten Schallplattenhandel, als digitaler Download und bei uns im Shop.

http://www.songways.de/ozella/shop/product_info.php/language/de/info/p50_Hello-Troll.html

Es gibt einige LIVE Termine, nicht verpassen:

Helge Lien Trio
CD Hello Troll (ozella/Galileo MC)

15.09. Wien, Porgy&Bess
17.09. München, Unterfahrt
18.09. Stuttgart, Merlin
19.09. Jena, Volksbad
20.09. Dresden, Jazzclub Neue Tonne
21.09. Berlin, Kleisthaus
13.12. Copenhagen, Jazzhouse w Thomas Agergaard

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Qualität zahlt sich aus

, Musik, Oper Leipzig

Die Oper Leipzig zieht Bilanz und kann auf das erfolgreichste Jahr in den letzten 15 Jahren zurückblicken. Im Kalenderjahr 2016 kamen insgesamt...

Musik heilt, Musik tröstet, Musik bringt Freude

, Musik, Städtisches Klinikum Karlsruhe GmbH

„Musik heilt, Musik tröstet, Musik bringt Freude“, sagte der weltberühmte Geiger Yehudi Menuhin und trat dafür ein, diese wohltuende Wirkung...

Countertenor und Frauenchor - Artist in Residence Bejun Mehta mit Damen des MDR Rundfunkchores im Konzert

, Musik, Dresdner Philharmonie

Klanglich farbenprächtig und mit dem Kontrast der Stimmfarben äußerst reizvoll – mit „Dream of the Song“ des Briten George Benjamin (*1960) ist...

Disclaimer