Sonntag, 04. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 132907

Oxfam zieht Bilanz des Welternährungsgipfels

Bis auf Gründung des UN-Welternährungsausschusses sind die Ergebnisse mangelhaft

(lifePR) (Berlin, ) Oxfam zieht eine kritische Bilanz des Welternährungsgipfels: "Angesichts der Rekordzahl von einer Milliarde Hungernden und der Dringlichkeit des Problems sind die Ergebnisse dürftig", sagt Oxfams Agrarexpertin Marita Wiggerthale. "Für den Gipfel gibt es leider nur die Gesamtnote mangelhaft."

Das größte Manko ist laut Oxfam die fehlende Unterstützung für nachhaltige Anbaumethoden. Dies schlägt umso mehr zu Buche, als die Menschen in Entwicklungsländern von einer solchen Förderung gleich mehrfach profitieren würden. "Ein nachhaltiger Anbau, der die Bodenfruchtbarkeit verbessert, auf traditionelles Saatgut setzt und auf Pestizide verzichtet, reduziert den Hunger langfristig. Er schafft zudem Arbeitsplätze und mindert die Folgen des Klimawandels", erklärt Wiggerthale. "Wir brauchen keine Gentechnik, um den Hunger zu bekämpfen."

Zwar erneuerten die Regierungen in Rom ihre Zusage, bis 2015 die Zahl der weltweit Hungernden zu halbieren, und sie unterstrichen das Ziel, das Recht auf Nahrung umzusetzen, aber auf konkrete Finanzzusagen oder Aktionspläne legten sich die Länder nicht fest. "Die Erfahrung zeigt, dass solche vagen Erklärungen meistens wenig bringen", so Wiggerthale.

Einziger Lichtblick: Der neu gegründete UN-Welternährungsausschuss, der nun die verschiedenen Anstrengungen zur Hungerbekämpfung unter einem Dach vereint. "In dem Ausschuss sind Regierungen, zivilgesellschaftliche Organisationen und UN-Institutionen sowie Weltbank, WTO und IWF vertreten", lobt Wiggerthale. "Das Gremium muss nun schnell seine Arbeit aufnehmen, sie transparent gestalten und die Einhaltung von Finanzzusagen und die Effektivität von Förderprogrammen überprüfen."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Edle Schmuckstücke für die Pfälzischen Weinhoheiten

, Medien & Kommunikation, Pfalzwein e.V.

Die Pfälzische Weinkönigin Anastasia Kronauer und ihre Weinprinzessinnen strahlten um die Wette, denn jede der Hoheiten konnte sich über einen...

Mehr als 20.000 Patenschaften für geflüchtete Menschen

, Medien & Kommunikation, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

„Ich freue mich sehr, dass seit Mai 2016 mehr als 20.000 Patenschaften über unser Programm „Menschen stärken Menschen" entstanden sind und danke...

Wenn die Millionärstochter den Liftboy liebt oder ist Schmidt wirklich ein Rabenvater? – Sechs E-Books von Freitag bis Freitag zum Sonderpreis

, Medien & Kommunikation, EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

Wer liest, der lernt wahrscheinlich mehr Menschen und Lebensgeschichten kennen als er in Wirklichkeit je erleben könnte. Er kann Zeiten und Kontinente...

Disclaimer