Dienstag, 06. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 546329

Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies reist nach Einigung zum Atomprogramm mit Delegation Anfang Oktober in den Iran

Niedersachsens Unternehmen sollen zügig vom Ende des Embargos profitieren

(lifePR) (Hannover, ) Nach der Einigung zum iranischen Atomprogramm hat Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies heute in Hannover angekündigt, bereits im Oktober mit einer 70-köpfigen Wirtschaftsdelegation in den Iran zu reisen. „Außenwirtschaft ist für mich Chefsache. Darum will ich sehr schnell mit den niedersächsischen Unternehmen vor Ort im Iran die Möglichkeiten der Zusammenarbeit ausloten. Die für den Iran wichtigen Bereiche sind allesamt Leitmärkte in Niedersachsen. Dazu gehört der gesamte Bereich der Agrar- und Ernährungswirtschaft, der Maschinenbau, die Mobilitätsindustrie und ebenso die Energiewirtschaft. Ich bin überzeugt, dass viele interessante Bereiche für die niedersächsischen Unternehmen dabei sind. "


Wirtschaftsminister Lies weiter:

„Die erreichte Einigung ermöglicht dem Iran nach Jahren der Isolation wieder eine Teilhabe am weltweiten Handel. Der Wegfall des Handels- und insbesondere des Finanzembargos bietet die Chance für die Wiederbelebung der historisch guten deutschen Wirtschaftsbeziehungen mit dem vorderasiatischen Land. Aus der niedersächsischen Wirtschaft wurde daran bereits seit langem großes Interesse geäußert. Wir nehmen das Thema Außenwirtschaft und unsere Unternehmen ernst. Daher haben wir bereits seit dem vergangenen Jahr die Planungen für eine Wirtschaftsreise in den Iran vorangetrieben, wurden aber durch das Hinziehen der Verhandlungen bis zur heutigen Einigung gebremst. In Erwartung des jetzt erfolgten positiven Ausgangs haben wir bereits vom 2. bis 7. Oktober eine Wirtschaftsdelegationsreise in den Iran geplant, zu der sich bereits jetzt mehr als 70 niedersächsische Unternehmensvertreter angemeldet haben. Dadurch werden wir uns als erste Wirtschaftsdelegationen einen direkten Eindruck über die Chancen auf dem iranischen Markt verschaffen. Auf der Reise plane ich mit Vertretern aus staatlichen Institutionen, insbesondere dem iranischen Industrieminister, lokalen Kammervertretern und iranischen Unternehmern über den Aus-und Aufbau der iranisch-niedersächsischen Wirtschaftsbeziehungen zu sprechen. Stationen der Reise werden die Hauptstadt Teheran und die Wirtschaftsmetropole Isfahan sein. Selbstverständlich wird es bei diesem Besuch auch um den Umgang mit Menschenrechten gehen. Unser Besuch vor Ort ermöglicht uns dafür eine gute Grundlage.“

Der iranische Markt gehört zu den größten im Nahen Osten und weltweit zu den 20 größten Volkswirtschaften. Ein hohes Bevölkerungswachstum der aktuell rund 75 Millionen Einwohner und die Aussicht auf schnelle Produktivitätssteigerungen durch Investitionen in die Modernisierung der Industrie und des Dienstleistungssektors bilden hervorragende Rahmenbedingungen für einen Wirtschaftsboom am Persischen Golf. Davon können auch deutsche und insbesondere niedersächsische Unternehmen profitieren.

Die Wirtschafsbeziehungen Deutschlands mit dem Iran haben eine lange Tradition. Aufgrund der Embargomaßnahmen hat die Intensität in den letzten Jahren stark abgenommen. Der spürbare Anstieg der deutschen Exporte nach der politischen Annäherung im vergangenen Jahr zeigte bereits, welches Geschäftspotenzial dort vorhanden ist.

Die Delegationsreise wird vom Wirtschaftsministerium gemeinsam mit der IHK Hannover organisiert, die bereits Anfang 2014 eine Wirtschaftsdelegation nach Isfahan und Teheran angeführt hatte. Die Reise findet vom 02.Oktober bis 07.Oktober 2015 statt.

Der jahrelange Atomstreit mit dem Iran ist heute nach langen Verhandlungen mit einer historischen Einigung beendet worden und bedeutet die Aufhebung der Sanktionen gegenüber dem Iran. Im Gegenzug verpflichtet sich der Iran zur Beschränkung seines Atomprogramms.

Hinweis:

Auch Journalisten können an der Iran-Reise teilnehmen. Die Kosten liegen bei rund 2.300 Euro pro Person. Anmeldungen können per E-Mail bis zum 27. Juli bei Bernd.Fedder@mw.niedersachsen.de erfolgen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

pepcom startet Arbeiten für das neue Breitbandnetz in Lübben

, Medien & Kommunikation, Tele Columbus Gruppe

. - Neues Breitbandnetz für mehr als 3.000 Haushalte in Lübben - Glasfaserausbau in der Stadt mit Verlegung von 28 km Lichtwellenleitern - Modernisierungsarbei­ten...

Kultusfreiheit aber keine Religionsfreiheit auf der Arabischen Halbinsel

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Die römisch-katholische Deutsche Bischofskonferenz hat in Berlin eine Arbeitshilfe vorgestellt, welche die Situation der Christen auf der Arabischen...

EU-Tagung mit religiösen Führungspersönlichkeiten

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Die Religionsgemeinschaf­ten in Europa müssen sich für die gesellschaftliche Eingliederung von Migranten einsetzen, wissen aber, dass viele ihrer...

Disclaimer