Mittwoch, 07. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 68327

Landschaftspflege am Ostufer der Feisneck

Fortsetzung der Arbeiten aus dem Vorjahr

(lifePR) (Hohenzieritz, ) Die Landschaftspflege am Ostufer der Feisneck südlich von Waren (Müritz) wird zwischen Oktober 2008 und Januar 2009 fortgesetzt. Darauf einigten sich vor kurzem der Landschaftspflegeverband "Mecklenburger Endmoräne" e. V., die Stadt Waren (Müritz), der Schäfer und das Nationalparkamt.

Unter Regie des Landschaftspflegeverbandes sollen in Fortsetzung der im letzten Winterhalbjahr bereits im mittleren Abschnitt durchgeführten Arbeiten nun auch im südlichen Teil des Gebietes Sträucher und Bäume entfernt werden. Ziel dieser Maßnahme ist es, den ursprünglichen Offenlandcharakter der Landschaft schrittweise wiederherzustellen und den Erfolg der nunmehr seit 4 Jahren stattfindenden Beweidung zu unterstützen.

Die Besucher des Ostufers der Feisneck bewerten laut Stadt Waren (Müritz) und Landschaftspflegeverband das Ergebnis der Beweidung und der bisherigen Pflegearbeiten positiv. Sie loben die wieder entstandene reizvolle Offenlandschaft und die jetzt wieder möglichen Blicke auf und über den See.

Seit 2005 dienen Schafe als Landschaftspfleger am östlichen Ufer der Feisneck. Hier grasen unter der Obhut des Neustrelitzer Schäfers Hubertus Roloff Rauwollige Pommersche Landschafe.

Das Ostufer des Feisnecksees ist ein Pflegebereich des Müritz-Nationalparks, wo mittels gezielter Landschaftspflege eine struktur- und artenreiche offene Kulturlandschaft entwickelt und erhalten werden soll.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Schmidt: BMEL auf die Zukunft ausrichten

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Bundesminister Christian Schmidt hat heute vor Mitarbeitern in Bonn seine Zukunftsstrategie für das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft...

Extreme Klimaerscheinungen ganz oben

, Energie & Umwelt, Dachdeckerhandwerk Baden-Württemberg Landesinnungsverband

Alle reden von Wetterextremen, die künftig noch weiter zunehmen werden. Dabei ist das Dach eines Hauses schon immer „Wetterextremen“ ausgesetzt...

Disclaimer