Donnerstag, 08. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 62258

Flüchtlinge und Vertriebene im Harz sowie die Fichte als „Fehler im Harz“

neueste Ausgabe der Heimatzeitschrift „Unser Harz“ erschienen

(lifePR) (Clausthal-Zellerfeld, ) Die Ausgabe 8/2008 eröffnet mit einer Würdigung der kulturellen Leistungen der Flüchtlinge und Vertriebenen aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten nach 1945 im Harz: Wurzeln in anderer Erde (Teil 1). Autor ist der hierzulande nicht unbekannte Heimatkundler Ernst Kiehl aus Quedlinburg, selbst Vertriebener aus Schlesien, ein unermüdlicher Forscher und Sammler in Sachen Heimatlieder und Brauchtum.

Er legt dar, wie die aus dem Osten in den Harz um den Brocken herum Zugewanderten hier eine neue Heimat gefunden haben, insbesondere über die aufgeschlossenen Heimatvereine, und mitgebrachtes Kulturgut befruchtend eingebracht haben. Eine bemerkenswerte Dokumentation. Heidi Wagner und Fritz Schlimmer aus Blankenburg stellen "Alte liebenswerte Bäume im Ostharz" vor, zehn lohnende Wanderziele für Spätsommer und Herbst; dazu zeigt das Titelfoto des Heftes eine alte Stieleiche vor der Kirche in Elend. Kurt Schmidt aus St. Andreasberg stellt dann - ein wenig wohl passend zum Thema Wurzeln und Bäume - die Harzreise eines trinkfesten und unersättlichen schlesischen Ritters in alter Zeit vor.

Weiter hat er Anmerkungen von Fachleuten über Forstbereisungen des Harzwaldes aus dem 18. Jahrhundert zusammen gestellt. Es geht dabei u.

a. über regel- und planmäßige Waldwirtschaft, Forstordnungen oder die Fichte als "Fehler der Wirtschaft". Ein 'Straf-Reglement' (heute Straf- und Bußgeldkatalog) für Holzhauer in den "Herrschaftlichen Forsten zu Stolberg & Roßla" von 1838 fand bei der Durchsicht alter Akten zufällig Forsting. i. R. Axel Paersch aus Blankenburg. Abschließend wird mit dem als Heilpflanze viel gesuchten Bachnelkenwurz bekannt gemacht, aktuelle Nachrichten aus dem Harz und dem Nationalpark runden die August-Lektüre von "Unser Harz" ab.

"Unser Harz" ist über die Oberharzer Druckerei in Clausthal-Zellerfeld (Tel. +49 (5323) 2533, Fax -/2534; Mail:
fischerthielbar.clausthal@t-online.de) zu beziehen: Einzel - Heft 2,10 € + Versandkosten, Abopreis (12 Hefte ) 25,50 € inkl. Vkst.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

PFERDELAND BRANDENBURG auf der HIPPOLOGICA Berlin 2016

, Energie & Umwelt, pro agro - Verband zur Förderung des ländlichen Raumes im Land Brandenburg e.V.

Das PFERDELAND BRANDENBURG des Agrarmarketingverban­des pro agro präsentiert sich an allen vier Tagen auf der HIPPOLOGICA in der Halle 23B am...

Schmidt: Neue Fördermaßnahmen zur Stärkung der Grundversorgung auf dem Land

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Anlässlich der heutigen Sitzung des Planungsausschusses (PLANAK) der „Gemeinschaftsaufgab­e Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“...

Disclaimer