Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 130738

Opel-Krise: Mehrheit der Deutschen gegen Steuergelder für GM

Deutsche fühlen sich von USAutokonzern und US-Regierung getäuscht

(lifePR) (Berlin, ) Die Deutschen fühlen sich vom amerikanischen Autokonzern General Motors (GM) und von der USRegierung getäuscht und würden den Amerikanern keine deutschen Steuergelder mehr zur Rettung von Opel anbieten. Nur 34 Prozent der Deutschen fänden es richtig, Opel-Jobs durch Steuergeschenke an GM zu retten. 63 Prozent sind gegen eine Förderung von GM mit Steuermitteln - selbst dann, wenn dadurch Jobs in Deutschland erhalten blieben. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für den Nachrichtensender N24. Insgesamt fühlt sich über die Hälfte der Deutschen beim Opel-Deal von den Amerikanern "über den Tisch gezogen": 54 Prozent der Befragten glauben, GM und die US-Regierung hätten die deutsche Seite von vornherein und absichtlich getäuscht. Nur 39 Prozent glauben nicht an eine vorsätzliche Täuschung durch die Amerikaner.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Mit dieser Diagnose wird Politik betrieben"

, Medien & Kommunikation, Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V.

In vielen Medien wurde und wird Donald Trump als Narziss bezeichnet, also als kranker Mann, der sich anschicke, als mächtigster Mann der Welt...

Kein Fortschritt beim Recht auf Kriegsdienstverweigerung in Europa

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember hat das Europäische Büro für Kriegsdienstverweige­rung (EBCO) seinen Jahresbericht...

Menschenrechtstag: Kirchen zur Unverfügbarkeit der menschlichen Würde

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Um Achtung und Schutz der Menschenwürde müsse in vielen Bereichen ständig gerungen werden, schreiben die römisch-katholische, die christkatholische...

Disclaimer