Samstag, 21. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 64179

N24-EMNID-UMFRAGE:Sorge vor Hartz IV-Missbrauch ist groß

(lifePR) (Berlin, ) Die meisten Bundesbürger sind überzeugt davon, dass Hartz IV-Auszahlungen häufig auf Grundlage gefälschter Angaben getätigt werden. 63 Prozent der Deutschen glauben, dass die Zahl der Missbräuche bei der staatlichen Hilfe groß sei. Nur 33 Prozent schätzen das Problem als gering ein. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für den Nachrichtensender N24. Folgerichtig sind die meisten Befragten, nämlich 71 Prozent, dafür, dass die Sozialbehörden Hartz IV-Empfänger in Zukunft stärker als bisher kontrollieren sollten. Nur 13 Prozent halten die bisherigen Kontrollen für ausreichend.

(Bei allen genannten Zahlen gilt: Differenz zu 100 Prozent = keine Angabe.)

Umfragezeitraum: 29.08.2008
Befragte: ca. 1.000
Fehlertoleranz: +/- 2,5

Frei zur Verwendung bei Nennung der Quelle N24!

Alle Ergebnisse der aktuellen N24-Emnid-Umfrage präsentiert Klaus-Peter Schöppner, Geschäftsführer TNS Emnid Politik- und Sozialforschung, am Mittwoch (03.09.08) in der Sendung "Morgenreport" (9:00 - 12:00 Uhr) auf N24.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Dulden Sie keine Computerprobleme in Ihrer Nähe

, Medien & Kommunikation, Wiley-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA

Vor 34 Jahren, also 1983, kam einem die PC-Technologie der damaligen Zeit nahezu steinzeitlich vor. Umso mehr überrascht es, wie drastisch sich...

Normenkontrollrat Bürokratieabbau

, Medien & Kommunikation, Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

Die Landesregierung will im Laufe des neuen Jahres einen Normenkontrollrat zum Abbau von Bürokratie einrichten. Alois Jöst, Präsident der Handwerkskammer...

Reformationsgeschichte für Kinder

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Am 3. Februar startet im Hope Channel Fernsehen, einem Sender der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten, eine Serie zur Geschichte der Reformation...

Disclaimer