Samstag, 03. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 67843

Stellungnahme zu einer Pressemitteilung der Creaton AG zu einer Ökobilanz von Dach-Steinen des Öko-Instituts Freiburg

(lifePR) (Oberursel, ) Die Creaton AG hat am 11. September eine Pressemitteilung veröffentlicht, die inhaltlich auf die vom renommierten Öko-Institut Freiburg im Auftrag der Monier Group erstellten Ökobilanz für Dach-Steine eingeht.

Creatons Pressemitteilung versucht, die Ökobilanz des Öko-Instituts Freiburg als fragwürdig darzustellen. Dies kann jedoch, wenn man bei den Fakten bleibt, nicht gelingen.

Zusammenfassend lässt sich sagen: An keiner Stelle kann Creaton die Ergebnisse des Öko-Instituts Freiburg widerlegen. Alle Kern- und Einzelaussagen bleiben unwidersprochen, vielmehr muss selbst Creaton den deutlich höheren Energieaufwand für die Produktion von Dach-Ziegeln betonen.

Nachfolgend gehen wir auf einzelne Passagen der Pressemitteilung (kursiv gedruckt) von Creaton ein.

"Während der Betondachstein mittels Zement auf chemische Art gebunden wird und bei lediglich 60 Grad Celsius vollständig aushärtet, geht der Tondachziegel im Brennofen eine natürliche keramische Bindung ein, und dazu ist eine Hitzentwicklung von ca. 1.000 Grad Celsius nötig."

Creaton versucht, durch die Adjektive "chemisch" (Dach-Stein) und "natürlich" (Ton-Ziegel) den Eindruck zu erwecken, der Ton-Ziegel sei ein "natürlicheres" Produkt als der Dach-Stein. Doch das ist nicht richtig. Keramik kommt in der Natur ebenso wenig vor wie Beton. Beide Materialien müssen von Menschenhand erschaffen werden.

"Als Ergebnis erhält man aber ein High-Tech-Produkt, das absolut farbbeständig ist und eine natürliche Feuchteregulierung besitzt, die auch die Dachunterkonstruktion dauerhaft schützt."

Ein Dach-Ziegel ist genauso viel oder wenig ein "High-Tech"-Produkt wie ein Dach-Stein. Der technische Aufwand für die Produktion ist bei beiden Produkte vergleichbar. Auch die Farbbeständigkeit von Dach-Steinen der neueren Generation steht der Farbbeständigkeit von Dach-Ziegeln in nichts nach. Dach-Steine wurden in der Vergangenheit mehrfach qualitativen Weiterentwicklungen unterzogen. So gibt es beispielsweise die Schmutz abweisende Star-Technologie von Braas bereits seit 2001.

"Schutz durch Feuchteregulierung" soll hier wohl bedeuten, dass auch Feuchtigkeit aus dem Gebäudeinneren oder durch Flugschneeeintrieb usw. durch den Dach-Ziegel nach außen schnell genug diffundiert. Das ist keineswegs der Fall. Gerade deswegen muss ein Dach ja hinterlüftet werden, auch ein mit Dach-Ziegeln eingedecktes Dach.

Dach-Steine unterliegen übrigens genauso wie auch Dach-Ziegel einer "natürlichen Feuchteregulierung" mit dem Unterschied, dass Dach-Steine deutlich weniger Wasser aufnehmen. Dies ist auch der Grund für eine höhere Frostbeständigkeit der Dach-Steine im Vergleich zu Dach-Ziegeln.

"...denn erfahrungsgemäß haben Tondachziegel eine erheblich längere Nutzungsdauer auf dem Dach als Betondachsteine. Zwar werden auf beide Produkte häufig Garantien von 30 Jahren gegeben, jedoch werden viele Dachsteindächer wegen einer verhältnismäßig schnellen optischen Alterung bereits nach 20 bis 40 Jahren neu eingedeckt, während hingegen der Tondachziegel meist eine mehr als doppelt so lange Nutzungsdauer aufweist."

Hier kann beim Leser ein falscher Eindruck entstehen. Eine längere Nutzungsdauer von Dach-Ziegeln im Vergleich zu Dach-Steinen ist nicht bewiesen. Die ersten Dach-Steine aus Zement wurden 1844 in der Kroher Zementfabrik im bayrischen Staudach auf Handschlagtischen hergestellt. Noch heute gibt es Dächer, die seit mehr als 150 Jahren mit dem Dach-Stein "Staudacher Raute" eingedeckt sind. Und 45% der Dachflächen in Deutschland bestehen aus älteren Dach-Steinen, die ihre Funktion als "Panzer" auf dem Dach immer noch erfüllen.

Ebenso wie Dach-Steine unterliegen auch Dach-Ziegel einem natürlichen Alterungsprozess und können im Laufe der Zeit vergrünen. Untersuchungen der Arbeitsgemeinschaft (ARGE) Ziegeldach zeigen folgendes Begrünungsverhalten von unterschiedlichen Bedachungsmaterialien:

Hieraus geht hervor, dass ein beschichteter Dach-Stein genau so gut abschneidet, wie ein glasierter Dach-Ziegel (und sogar besser als ein naturroter oder engobierter Dach-Ziegel!) und in etwa das gleiche Begrünungsverhalten aufweist (Quelle: "Grünbildung". Eine Schrift der ARGE Ziegeldach, Bonn 1997. www.ziegeldach.de/content/info/schriften/pdf/gruenbildung.pdf) . Creaton ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Ziegeldach.

"Ein weiterer interessanter Punkt ist auch die Tatsache, dass zur enorm energieaufwendigen Zementherstellung für den Betondachstein unter anderem Altreifen, Altfette sowie Tiermehle und andere Abfallprodukte als Brennstoff verwendet werden. Wobei davon Sekundärbrennstoffe nur teilweise in der "Öko-Bilanz" berücksichtigt werden."

In der Ökobilanz wurde auch die Bereitstellung der Rohstoffe (bei Dach-Steinen somit die Zementherstellung und hierfür auch Sekundärbrennstoffe) berücksichtigt. Hierbei kam das Öko-Institut zu folgendem Ergebnis:

Es wird deutlich, dass Dach-Steine bei der Bereitstellung der Rohstoffe aufgrund der energieaufwändigen Zementherstellung schlechter abschneiden.

Bei der Produktion der Dach-Ziegel wird jedoch mehr als das Dreizehnfache der Energie aufgewendet als beim Dach-Stein. Den Energieaufwand insgesamt betreffend schneiden Dach-Steine deutlich besser ab: Für die Rohstoffbereitstellung, Produktion, Verpackung und Auslieferung des Dach-Steins wird im Vergleich zum Dach-Ziegel nur etwa 30 Prozent der Energie verbraucht.

Der Verweis auf die Verbrennung von Abfällen zur Energiegewinnung für die Herstellung des Zements ist korrekt und gilt als Beitrag zum aktiven Umweltschutz. Es müssen weniger wertvolle fossile Energieträger wie Kohle und Schweröl eingesetzt werden. Mit der Verwendung CO 2-neutraler alternativer Brennstoffe wie Trockenklärschlamm, Tiermehl oder Altreifen fand die Zementindustrie einen von Behörden und Umweltverbänden anerkannten Weg, einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz und zur Reduzierung von CO 2 zu leisten.

"Dadurch, dass jedes Werk unterschiedlich ist und dementsprechend auch differenzierte Werte aufweist, ist letztendlich auch eine pauschale ökologische Bewertung in der Form eines "Ökobilanziellen Vergleichs" zumindest fragwürdig."

Die durchgeführten Bilanzierungen des Öko-Instituts basieren sowohl auf allgemeinen Daten (etwa Energie­bereitstellung und Transportprozesse sowie Herstellung wichtiger Vorprodukte wie bei­spielsweise Zement) als auch auf spezifischen Daten, die von Monier bereit gestellt wurden. Die Qualität der zugrunde gelegten Daten wird als angemessen beurteilt, und es gibt somit keinen Grund, die Arbeit des anerkannten Ökoinstituts als fragwürdig zu bezeichnen.

Monier Braas GmbH

Braas ist die bekannteste Marke bei Dachbaustoffen in Deutschland, die zurzeit an 16 Standorten bundesweit von Monier produziert und vertrieben wird. Die Monier GmbH, Eigentümerin der Marke Braas, ist ein Unternehmen der Monier Gruppe. Die Leidenschaft für Qualität und die besten Services für die Kunden machen Monier zum weltweit führenden Hersteller von Bedachungen für das geneigte Dach und Schornsteinsysteme. Das Unternehmen ist in 46 Ländern aktiv und produziert an mehr als 200 Standorten.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Spiel und Spaß in "Kernie's Winter-Wunderland"

, Familie & Kind, Wunderland Kalkar

Während der Feiertage gibt es wieder eine Menge im Wunderland Kalkar zu erleben! Besonders die Kleinen dürfen sich freuen, denn vom 25. bis einschließlich...

Magie mit einer Prise Glitter und Glamour - elfenhafte Weihnachts- und knallbonbongute Silvesterarrangements

, Familie & Kind, Wunderland Kalkar

Das Wunderland Kalkar ist ein Ort, der Träume Wirklichkeit werden lässt. Wer einmal hier war, weiß um den Zauber, der den beliebten Hotel-, Business-...

Oktopus Adventskalender : „ Nacharmen“ unmöglich !

, Familie & Kind, Merlin Entertainments Group Deutschland GmbH

Kennt nicht jeder Jemanden, der zu ungeduldig ist, in der Adventszeit täglich nur ein Türchen seines Kalenders zu öffnen, und stattdessen immer...

Disclaimer