Sonntag, 11. Dezember 2016


Mitsubishi vereinbart Elektrofahrzeug-Flottentest mit Regierung Islands

(lifePR) (Hattersheim, ) .
- Absichtserklärung wird heute in Reykjavik unterzeichnet
- Flottentest in Island wird 2009 starten
- Islands Stromerzeugung fast zu 100% aus "erneuerbaren" Energiequellen

Die Mitsubishi Motors Corporation (MMC) und das isländische Ministerium für Industrie, Energie und Tourismus haben heute in Reykjavik eine gemeinsame Absichtserklärung über einen Flottentest mit dem Mitsubishi Elektrofahrzeug "i-MiEV" (Mitsubishi innovative Electro Vehicle) auf Island unterzeichnet. Island unterstreicht damit seine Absichten, auf dem Energiesektor seine Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen weiter drastisch zu reduzieren.

Im Rahmen der Vertragsunterzeichnung wird der isländische Präsident, Olafur Ragnar Grimsson, eine Probefahrt mit dem Mitsubishi i-MiEV absolvieren.

Island hat sich sehr hohe Ziele gesteckt, um auf dem Sektor nachhaltiger Energieerzeugung eine weltweite Führungsposition zu erlangen. Bereits seit 1980 arbeitet das Land an der Umstellung seiner Energieerzeugung auf Quellen mit erneuerbarer Energie, und derzeit werden annähernd 100% der in Island verbrauchten Elektrizität mit Hilfe hydro-elektrischer bzw. geothermaler Quellen erzeugt. Der Einsatz eines Elektrofahrzeuges auf Island kann daher auch nahezu ohne jegliche Freisetzung von CO2-Emissionen erfolgen.

Der i-MiEV basiert auf dem Mitsubishi "i"-Minicar, der in Japan bereits seit Januar 2006 sehr erfolgreich mit Benzin-Mittelmotor verkauft wird. Das Elektrofahrzeug wird allein von einem an gleicher Stelle eingebauten Elektromotor mit 47kW/64 PS angetrieben. Die Energie bezieht der Motor aus unter dem Fahrzeugboden montierten, starken Lithium-Ionen-Batterien, die vom Unternehmen "Lithium Energy Japan" entwickelt und hergestellt werden - einem Joint Venture zwischen MMC, der Mitsubishi Corporation und dem japanischen Batteriehersteller GS YUASA. Mit dieser rein elektrischen und daher umweltfreundlichen Antriebskonfiguration erzielt der geräumige Viersitzer "i-MiEV" eine Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h und eine Reichweite von bis zu 160 Kilometern. Die Ladezeit der Batterien beträgt entweder 7 Stunden an der Haussteckdose bzw. erfolgt innerhalb von 25 Minuten an einer Schnellladestation.

Mitsubishi Motors hat bereits 2007 einen i-MiEV-Flotten-Alltagstest mit insgesamt sieben japanischen Energieversorgungsunternehmen begonnen. Der Erfolg dieser Tests hat das Unternehmen nun dazu bewogen, den Markteinführungstermin für den i-MiEV in Japan für den Sommer 2009 festzulegen. Im Herbst 2008 beginnt ein Alltagstest im US-amerikanischen Bundesstaat Kalifornien. In Neuseeland wird das Fahrzeug 2009 auf Vorstellungstour gehen. Dort könnte es zu einem ähnlich frühen Termin wie in Japan auf dem Markt eingeführt werden, da in Neuseeland - ebenfalls wie auf dem japanischen Heimatmarkt - die Fahrzeuge mit Rechtslenkung ausgerüstet sind. Der Flottentest auf Island wird in 2009 ein weiterer wichtiger Schritt sein, den Mitsubishi Motors im Rahmen der umfangreichen Aktivitäten zur Einführung seines Elektroautos auf unterschiedlichen Weltmärkten unternimmt.

Den Pressetext und Fotos zu dem Thema finden Sie zum Download unter folgendem Link auf unser Presse-Internetseite: http://www.mitsubishi-motors.de/presse/unternehmen

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Bridgestone Reifen mit Run Flat-Technologie als Erstausrüstung auf Lexus LC 500 / LC 500h

, Mobile & Verkehr, Bridgestone Deutschland GmbH

Lexus hat für den neuen Luxus Coupé LEXUS LC 500 und LC 500h Run Flat-(RFT)-Reifen von Bridgestone gewählt. Das weltweit führende Unternehmen...

TÜV SÜD Tschechien eröffnet DYCOT-Testlabor für OEM in Mittel- und Osteuropa

, Mobile & Verkehr, TÜV SÜD AG

TÜV SÜD hat ein neues Entwicklungslabor für OEM in Tschechien eröffnet. Im Dynamic Component Testing (DYCOT)-Labor können die TÜV SÜD-Fachleute...

Continental: Ohne Winterreifen kann es teuer werden

, Mobile & Verkehr, Continental Reifen Deutschland GmbH

Fahren unter winterlichen Bedingungen ohne Winterreifen kostet Geldbuße und Punkte Versicherunge­n können Schadenskosten bei falscher Bereifung...

Disclaimer