Donnerstag, 08. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 545182

Gesundheitsministerium informiert zum Verhalten bei sommerlichenTemperaturen und hoher UV-Strahlung

(lifePR) (Kiel, ) Angesichts der aktuellen und für die kommenden Tage zu erwartenden hoch-sommerlichen Temperaturen gibt das Gesundheitsministerium Hinweise zum Verhalten bei sommerlichen Temperaturen und hoher UV-Strahlung. Sie sind im Landesportal www.schleswig-holstein.de unter dem Suchbegriff "Hitzewarnung" zu finden. Hitze und hohe Intensität von UV-Strahlung können eine erhebliche Gefahr für die Gesundheit bedeuten, vor allem über einen längeren Zeitraum. Dies ist sowohl bei Freizeitaktivitäten als auch bei Arbeit im Freien unter den aktuellen Wetterbedingungen unbedingt zu beachten.

Von möglichen Gesundheitsbeeinträchtigungen bei zu großer Hitze sind hauptsächlich alte und pflegebedürftige Personen sowie Personen mit eingeschränkter physischer Anpassungsfähigkeit (z. B. Kleinkinder, chronisch Kranke) betroffen. Bei diesen Personengruppen ist besonders darauf zu achten, dass sie ausreichend trinken und sich nicht zu lange in der Hitze aufhalten, sondern rechtzeitig wieder kühlere Bereiche aufsuchen. Ohne Hilfe von Pflegepersonal beziehungsweise Familienangehörigen und Freunden ist es ihnen jedoch häufig nicht möglich, sich durch entsprechende Verhaltensmaßnahmen vor den gesundheitlichen Folgen großer Hitze zu schützen.

Dagegen sind von hoher UV-Strahlung vor allem Kinder, Jugendliche und junge Leute, die sich längere Zeit am Strand oder anderen sonnenexponierten Orten ohne ausreichenden Sonnenschutz aufhalten, betroffen. Aber auch Personen, die insbesondere in der Mittagszeit im Freien arbeiten, sind durch hohe UV-Strahlung gefährdet. Durch vernünftigen Umgang mit der Sonne kann das Risiko, an Sonnenbrand und längerfristig an Hautkrebs zu erkranken, reduziert werden.

Informationsmaterial kann heruntergeladen werden

Das Gesundheitsministerium Schleswig-Holstein stellt unter www.schleswig-holstein.de (Suchbegriff "Hitzewarnung") mehrere Faltblätter mit Informationen und Verhaltensempfehlungen für Hitzeperioden zum Download zur Verfügung.

Ein Faltblatt enthält allgemeine Hinweise, das andere Faltblatt gibt Tipps für pflegendes und medizinisches Fachpersonal in Heimen und Pflegeeinrichtungen und für sonstige pflegende Personen und erläutert, was bei der Betreuung alter und pflegebedürftiger Personen besonders zu beachten ist. Da die Einnahme von bestimmten Arzneimitteln die Anpassung des Körpers an die Hitze beeinträchtigen kann, erhalten Ärzte und pflegendes Fachpersonal auf einem eigenen Blatt eine Zusammenstellung der in diesem Zusammenhang wichtigsten Medikamente.

Aktuelle Wetterinfos

Aktuelle Hinweise und entsprechende Warnhinweise finden sich bei extremer Wetterlage auf den Seiten des Deutschen Wetterdienstes www.dwd.de, "Amtliche Warnungen". Diese werden auch den Medien bekannt gegeben. Darüber hinaus bietet der Deutsche Wetterdienst allen Interessierten (z. B. Pflegeeinrichtungen, Pflegedienste und pflegen-de Personen) an, sich Warnmeldungen vor hoher Wärmebelastung oder UV-Strahlung auch direkt als Email zuschicken zu lassen. Hierfür können sich Interessierte unter der Internetadresse www.dwd.de anmelden. Über "mobil.dwd.de" kann sich jeder die aktuelle Warnlage auch direkt auf seinem Mobiltelefon darstellen lassen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wissen über Multiple Sklerose - sehen und verstehen: DMSG geht mit Erklärfilmen online

, Gesundheit & Medizin, Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

Gemeinsam mit der AMSEL, Aktion Multiple Sklerose Erkrankter, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg, hat der DMSG-Bundesverband ein weiteres...

Erkältungszeit = Antibiotikazeit? NEIN!

, Gesundheit & Medizin, Landesärztekammer Hessen

Die zunehmenden Antibiotikaresistenz­en bei Bakterien sind ein ernstes Problem für die Gesundheit und das Gesundheitssystem, neue Antibiotika-Entwicklungen...

Das Krankenhausstrukturgesetz - eine Jahrhundertreform?

, Gesundheit & Medizin, Hessische Krankenhausgesellschaft e. V

Es geht ein Ruck durch die deutsche Krankenhauslandschaf­t. Dies wurde auf dem diesjährigen Hessischen Krankenhaustag deutlich. In Hanau waren...

Disclaimer