Montag, 05. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 63702

Kalt erwischt – Energielabel A ist ein Muss

IFA aktuell: neue Kühltechnik schont den Geldbeutel

(lifePR) (Gütersloh, ) Beim Kauf von Kühl- und Gefriergeräten kann ein vermeintliches Schnäppchen schnell zur Kostenfalle werden. Weil diese Haushaltsgeräte 365 Tage im Jahr rund um die Uhr laufen, sollten Käufer unbedingt auf niedrige Verbrauchswerte achten. Miele stellt zur IFA neue Modelle vor, die sparsam im Verbrauch sind und dennoch viel Komfort bieten.

Ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl ist die Energie-Effizienzklasse. Das Label am Gerät sollte A oder gar ein A+ oder A++ ausweisen, wobei die letztgenannten Einstufungen für besonders sparsame Geräte stehen. Geräte mit einer Klassifizierung A oder A+ sind insbesondere dann empfehlenswert sein, wenn sie über Ausstattungsdetails verfügen, die indirekt zu einem geringen Energieverbrauch beitragen. Das kann beispielsweise eine Null-Grad-Kühlzone sein, in der sich Lebensmittel bis zu dreimal so lange frisch halten. Durch die längere Haltbarkeit müssen weniger verdorbene Lebensmittel entsorgt werden, und so manche Autofahrt zum Supermarkt erübrigt sich. Über das Jahr gesehen bringt das erhebliche Einsparungen mit sich.

Ähnlich verhält es sich mit der sogenannten No-Frost-Technik im Gefrierfach. Vereiste Gefrierfächer erhöhen den Energieverbrauch. Die No-Frost-Technik verhindert dieses Vereisen durch gekühlte Umluft. Das lästige Abtauen des Gefrierteils ist dann nicht mehr erforderlich.

Bei der Einstufung in Energieeffizienzklassen werden Ausstattungsfeatures wie Null-Grad-Kühlzone oder No Frost nicht berücksichtigt. Verbraucher sollten beim Kauf trotzdem darauf achten, weil diese Funktionen komfortabel und Energie sparend sind und außerdem einen positiven Effekt auf die "persönliche Ökobilanz" haben.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Erotikartikel: Rückgabe-Ausschluss bei Siegelbruch

, Verbraucher & Recht, Rechtsanwälte Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Partnerschaft

Eine bereits probierte Wurst kann man schlecht zurückgeben. Dass es da bei Artikeln eines Versandhandels für Erotika auch Grenzen bei der Rücknahme...

Zuzahlungsverzicht ist bei Werbung für medizinische Hilfsmittel erlaubt

, Verbraucher & Recht, Rechtsanwälte Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Partnerschaft

Der Markt für medizinische Hilfsmittel ist heiß umkämpft und natürlich ist schnell der Vorwurf des unlauteren Wettbewerbs im Raum, wenn Werbung...

Zukunftsthema im Wettbewerbsrecht: Virales Onlinemarketing

, Verbraucher & Recht, Rechtsanwälte Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Partnerschaft

Gut: Wir mögen uns bei LHR - Kanzlei für Marken, medien, Reputation - eine gewisse Bekanntheit bzw. Expertise in Sachen Markenrecht erarbeitet...

Disclaimer