Sonntag, 11. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 64465

METRO Group bereitet Markteintritt in Kasachstan vor

Eröffnung des ersten Metro Cash & Carry Großmarkts im Sommer 2009

(lifePR) (Astana, ) Die METRO Group plant den Markteintritt ihrer Großhandelstochter Metro Cash & Carry in Kasachstan.Damit erweitert der Konzern seine Aktivitäten auf dann 33 Länder und unterstreicht zugleich seine Position als internationalstes Unternehmen der Handelsbranche. Am Mittwoch unterzeichnete Metro Cash & Carry dazu offiziell eine Investitionsvereinbarung mit der Regierung der Republik Kasachstan.

"Mit einem rasanten Wirtschaftswachstum und der besonders beeindruckenden Entwicklung im Hotel- und Gastronomiegewerbe sowie im Dienstleistungssektor bietet Kasachstan enormes Potenzial für unseren Selbstbedienungsgroßhandel", sagte Frans W. H. Muller, Mitglied des Vorstands der METRO Group und CEO von Metro Cash & Carry International. "Mit dem Eintritt in den kasachischen Markt setzen wir zudem unsere internationale Expansionsstrategie konsequent fort."

Der kasachische Handels- und Industrieminister, Vladimir Sergeevich Shkolnik, begrüßte die Entscheidung von Metro Cash & Carry: "Dieser Schritt bestätigt unsere starke Entwicklung auf dem Handels- und Industriesektor und das steigende Interesse internationaler Investoren an Kasachstan."

Wenn alle notwendigen Voraussetzungen für den Markteintritt geklärt sind
- insbesondere der Erwerb von Grundstücken sowie der Erhalt aller erforderlichen Lizenzen - sieht Metro Cash & Carry in Kasachstan ein Marktpotenzial von insgesamt 10 bis 15 Großhandelsmärkten mit einem Investitionsvolumen von jeweils 15 bis 20 Mio. €. Das Unternehmen plant die Eröffnung des ersten Großmarktes in der Hauptstadt Astana im Sommer 2009. Jeder Markt wird mehr als 250 Menschen Arbeit geben, über 100 weitere Stellen werden in der Landeszentrale geschaffen.

"Wir sind davon überzeugt, dass Metro Cash & Carry in Kasachstan erfolgreich sein und einen wichtigen Beitrag zur weiteren Entwicklung der Wirtschaft leisten wird", sagte Frans Muller. "Nicht nur durch unser auf klein- und mittelständische Geschäftskunden zugeschnittene B2BGeschäftsmodell, sondern auch durch Kooperationen mit Landwirten, Herstellern und Lieferanten setzt Metro Cash & Carry insbesondere in Wachstumsmärkten wie Kasachstan wichtige Impulse für die lokale Wirtschaft. Wir beziehen den Großteil unserer Waren lokal und implementieren höchste Standards bei der Produktqualität und -sicherheit sowie in Bezug auf Hygiene, Kühlung und Transport."

Kasachstan ist der zweite Markteintritt, den die METRO Group 2008 bekannt gegeben hat. Im Mai hatte das Unternehmen bereits verkündet, dass die Großhandelstochter ihren Markteintritt in Ägypten vorbereitet.

METRO AG

Die METRO Group zählt zu den bedeutendsten internationalen Handelsunternehmen. Sie erzielte im Jahr 2007 einen Umsatz von rund 64 Mrd. €. Das Unternehmen ist in 31 Ländern an über 2.200 Standorten tätig und beschäftigt rund 280.000 Mitarbeiter. Die Leistungsfähigkeit der METRO Group basiert auf der Stärke ihrer Vertriebsmarken, die selbstständig am Markt agieren: Metro/Makro Cash & Carry - international führend im Selbstbedienungsgroßhandel, Real SB-Warenhäuser, Media Markt und Saturn - europäischer Marktführer im Bereich Elektrofachmärkte - sowie Galeria Kaufhof Warenhäuser. Weitere Informationen unter: www.metrogroup.de .

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Mit dieser Diagnose wird Politik betrieben"

, Medien & Kommunikation, Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V.

In vielen Medien wurde und wird Donald Trump als Narziss bezeichnet, also als kranker Mann, der sich anschicke, als mächtigster Mann der Welt...

Kein Fortschritt beim Recht auf Kriegsdienstverweigerung in Europa

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember hat das Europäische Büro für Kriegsdienstverweige­rung (EBCO) seinen Jahresbericht...

Menschenrechtstag: Kirchen zur Unverfügbarkeit der menschlichen Würde

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Um Achtung und Schutz der Menschenwürde müsse in vielen Bereichen ständig gerungen werden, schreiben die römisch-katholische, die christkatholische...

Disclaimer