Sonntag, 04. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 549756

Exklusiv heute bei RTL: Berliner Vierlinge können bald nach Hause

(lifePR) (Köln, ) Die Vierlinge der 65-jährigen Berlinerin Annegret Raunigk werden voraussichtlich noch im August die Charité verlassen und nach Hause können. Nach Aussage des Leiters der Neonatologie, Prof. Christoph Bührer, haben sich alle gut entwickelt: "Alle vier Kinder sind wunderbar gewachsen - wie sie auch gewachsen wären, wenn sie im Bauch der Mutter geblieben wären. Und sie wiegen jetzt allesamt etwas mehr als 2,5kg."

Seit ein paar Tagen sind Neeta (jetzt 2585 gr., 44cm); Dries (2825 gr., 47 cm); Bence (2630 gr., 45 cm) und Fjonn (2660 gr, 46 cm) aus dem Frühchen-Stadium raus: "Sie sind jetzt eigentlich ganz normale Kinder: Sie haben Hunger, möchten etwas zu Essen haben und die Mutter gibt ihnen etwas zu essen und schaut, dass es ihnen gut geht. Die fühlen sich wohl auf dem Arm der Mutter und wir haben aktuell keine wirklichen Sorgen", so Prof. Bührer. Die pensionierte Englisch- und Russischlehrerin besucht täglich ihre Vierlinge und freut sich mit Tochter Lelia (10) die Kinder bald mit nach Hause nehmen zu können.

Nach Aussage des Mediziners hat sich auch Dries nach einer OP vor 4 Wochen gut erholt. Der Junge musste am Kopf operiert werden, nachdem sich dort Flüssigkeit angesammelt hatte. Ihm wurde ein sogenannter Shunt unter die Haut gelegt, damit das Hirnwasser optimal abfließen kann. Prof. Bührer erläutert die Maßnahme wie folgt: "Wenn es in die Seen hineinblutet, in denen das Hirnwasser produziert wird, kann es passieren, dass, wenn das Blut gerinnt, der Abfluss aus diesen Seen blockiert ist. Das Hirnwasser wird weiter produziert, kann aber nicht gut abfließen, weil da ein kleines Blutgerinnsel in dem Kanal ist, durch den das Wasser normalerweise nach außen fließt. Dann fängt dieses Wasser an zu drücken, das möchte man natürlich nicht. Deshalb wird ein zweiter Kanal eingebaut, der sozusagen außenherum fließt und das überschüssige Gehirnwasser in den Bauchraum bringt - das ist eben dieser Shunt. Der bleibt drin und funktioniert gut. Dries wird aber sicherlich Krankengymnastik brauchen aufgrund der Blutung."

Sollten die Vierlinge sich weiterhin so gut entwickeln wären, laut Prof Bührer weitere Krankenhausaufenthalte in naher Zukunft auch nicht mehr notwendig: "Frau Raunigk braucht jetzt vor allem praktische Hilfe. Vier Kinder gleichzeitig alleine großzuziehen - und sie hat ja noch eine große Tochter daheim, also eigentlich sind es fünf - ist alles andere als einfach."

Annegret Raunigk hatte am 19. Mai nach insgesamt knapp 26 Wochen Schwangerschaft die Vierlinge per Kaiserschnitt zur Welt gebracht. Jetzt ist die 65-Jährige, die bereits 7-fache Oma ist, Mutter von insgesamt 17 Kindern.

RTL berichtet heute, Montag, 17.8., in seinen Magazin- und Newsformaten über den aktuellen Zustand der Vierlinge und trifft u.a. Annegret Raunigk bei ihren Kindern in der Charité. Bei entsprechendem Anlass wird der Sender auch weiterhin die Familie begleiten.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Edle Schmuckstücke für die Pfälzischen Weinhoheiten

, Medien & Kommunikation, Pfalzwein e.V.

Die Pfälzische Weinkönigin Anastasia Kronauer und ihre Weinprinzessinnen strahlten um die Wette, denn jede der Hoheiten konnte sich über einen...

Mehr als 20.000 Patenschaften für geflüchtete Menschen

, Medien & Kommunikation, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

„Ich freue mich sehr, dass seit Mai 2016 mehr als 20.000 Patenschaften über unser Programm „Menschen stärken Menschen" entstanden sind und danke...

Wenn die Millionärstochter den Liftboy liebt oder ist Schmidt wirklich ein Rabenvater? – Sechs E-Books von Freitag bis Freitag zum Sonderpreis

, Medien & Kommunikation, EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

Wer liest, der lernt wahrscheinlich mehr Menschen und Lebensgeschichten kennen als er in Wirklichkeit je erleben könnte. Er kann Zeiten und Kontinente...

Disclaimer