Mittwoch, 18. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 544200

Vorhang auf für die Kinomacher! Die Gewinner der Kinoprogrammpreise Berlin-Brandenburg 2015

(lifePR) (Berlin / Potsdam, ) Am Mittwochabend wurden in Berlin die Kinoprogrammpreise verliehen, bereits zum dritten Mal in Kooperation mit der Deutschen Filmakademie. Nirgendwo in Deutschland gibt es eine vielfältigere und lebendigere Kinolandschaft! Als Anerkennung dieses großen Engagements und Enthusiasmus der Programmmmacher in der Hauptstadtregion wurden die Kinoprogrammpreis-Prämien ab diesem Jahr um mehr als 60 Prozent auf 433.000 Euro erhöht. Die Geldprämien sind eine wichtige Unterstützung der herausragenden Arthouse-Kinos in Berlin-Brandenburg, die ein wichtiger Bestandteil der kulturellen Vielfalt sind.

Medienboard-Geschäftsführerin Kirsten Niehuus: "Das Kino ist das Bindeglied zwischen Film und Publikum. Dabei ist die Leidenschaft der Kinobetreiber für den Erfolg genauso wichtig, wie die genaue Kenntnis seiner Besucher. Die ausgezeichneten Kinobetreiber haben beides und sorgen für eine aufregende und einzigartige Kinolandschaft in Berlin-Brandenburg!"

Ehrengast Wim Wenders und Alfred Holighaus, Geschäftsführer der Deutschen Filmakademie, sprachen über die Zukunft des Kinos und betonten seine Wichtigkeit. Es habe Berge und Täler gegeben - aber: Das Kino lebt!

Die Preisträger des mit 15.000 Euro dotierten Kinoprogrammpreises 2015 sind für Berlin die Kinos: Central, Eiszeit, Lichtblick, das fsk, Hackesche Höfe, Moviemento, Sputnik Kino, Bali, Filmtheater am Friedrichshain und Union. Prämien in Höhe von 10.000 Euro erhielten: Krokodil, Regenbogenkino, Passage Kino Neukölln, Brotfabrik Kino, Xenon Kino und Kino Zukunft. Preise in Höhe von 7.500 Euro wurden vergeben an die Kinos: Tilsiter Lichtspiele, ACUD, Filmkunst 66, Bundesplatz-Kino, Delphi-Filmpalast, Kino International, Regenbogenkino und b-ware! Ladenkino. Weitere Preise in Höhe von 5.000 Euro gingen an: Kino Kiste, Kino Toni, den Filmrauschpalast, Kino Casablanca, Eva-Lichtspiele, Kant Kino, Kino im Kulturhaus Spandau und an die Freiluftkinos Friedrichshain, Kreuzberg und Rehberge.

Die Auszeichnung des mit 15.000 Euro dotierten Kinoprogrammpreises 2015 erhielten für Brandenburg die Kinos: Thalia Arthouse Kinos (Potsdam), das Multikulturelle Centrum Templin und die Parklichtspiele Buckow. Prämien in Höhe von 10.000 Euro gingen an Obenkino (Cottbus), an Union (Fürstenwalde) und an das Capitol (Königs-Wusterhausen). Filmtheater Astoria (Wittstock/Dosse), FilmForUM Schwedt und die Neuen Kammerspiele Kleinmachnow wurden mit Preisen in Höhe von 7.500 Euro geehrt. Weitere Preise in Höhe von 5.000 Euro wurden dem Weltspiegel (Finsterwalde), Fontane-Kino (Brandenburg/Havel), den Spreewald Lichtspielen (Lübben), Movietown Wust, dem Haveltorkino Rathenow, Movie Magic Eberswalde und an Kleines Kino (Frankfurt/Oder) überreicht.


Insgesamt hatten sich 63 Kinos um die Preise beworben. Der Jury gehörten Ricarda Nowak (Filmjournalistin), Jürgen Fabritius (Filmmarketing-Experte und HFF-Professor), Astrid Muckli (Kinobetreiberin aus Niedersachsen), Christopher Bausch (Kinobetreiber aus Aschaffenburg) und Christian Berg (Kinobeauftragter des Medienboard Berlin-Brandenburg) an.

Alle Preisträger und Jurybegründungen finden Sie auch hier.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

GFFA 2017 - die Berliner Welternährungskonferenz und G20- Agrarministertreffen

, Medien & Kommunikation, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Zum Startschuss der Internationalen Grünen Woche 2017 finden an ihrem Eröffnungswochenende gleich zwei der Höhepunkte im Messegeschehen statt....

ADRA betreut neues Flüchtlingslager in Griechenland

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Die Adventistische Entwicklungs- und Katastrophenhilfe ADRA Deutschland wird ein neues Flüchtlingslager in Ktima Iraklis im Norden Griechenlands...

Verdienstkreuze für Professoren der FH Lübeck

, Medien & Kommunikation, Fachhochschule Lübeck

Am 16.01.2016 wurden Prof. Dr. Hans-Dieter Reusch und Prof. M.S. Dipl.-Ing. Dr. rer. nat. h.c. (mult.) Rudolf Taurit von der Fachhochschule Lübeck...

Disclaimer