Montag, 05. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 132415

Konzeption zur Nutzung der UKW-Hörfunkfrequenzen 88,4 und 90,7 MHz

(lifePR) (Berlin, ) Für die künftige Nutzung der beiden Hörfunkfrequenzen 88,4 MHz (Standort Postgiroamt) und 90,7 MHz (Standort Schäferberg) mit einem gemeinsamen Verbreitungsgebiet, das größere Teile von Berlin und Potsdam erreicht, sieht der Medienrat folgende Schwerpunkte vor:

- Alex-Radio - als Bürgerrundfunk nach den Regelungen des Offenen Kanals,

- Ausbildungsradio - als Fortentwicklung von Uniradio und in Anknüpfung an Xen.on,

- Nichtkommerzielle Programmschienen - für die Nutzung in eigener Verantwortung und für einen zeitlich befristeten Zeitraum im Rahmen eines transparenten Vergabeverfahrens,

- Erprobung neuer Formate - sowohl für öffentlich-rechtliche als auch private Veranstalter, allerdings ohne Werbung.

Der Medienrat trägt damit den durch die letzte Novellierung des Medienstaatsvertrages fortentwickelten gesetzlichen Vorgaben Rechnung. Die Aufgabenstellung des Offenen Kanals wurde erweitert. Hinzugekommen ist die Aufgabe der Entwicklung eines Ausbildungsrundfunks. Der Medienrat möchte aber auch anderen nicht kommerziellen Ansätzen, wie sie derzeit schon über Veranstaltungsradios und im Internet realisiert werden, eine Chance geben. Daher nimmt die mabb in Aussicht, die Senderkosten für diese nichtkommerziell genutzten Frequenzen zu übernehmen. Jede weitergehende finanzieller Unterstützung beschränkt sich aber entsprechend dem gesetzlichen Auftrag auf Alex-Radio und einen Ausbildungsrundfunk.

Zur Fortentwicklung der Konzeption hat der Medienrat eine Ausschreibung beschlossen, die voraussichtlich Ende November veröffentlicht wird und allen denjenigen Gelegenheit zur Antragstellung bis Ende Januar 2010 bietet, die nicht innerhalb von Alex-Radio oder in den von mabb selbst entwickelten Ausbildungsansätzen senden wollen.

Die Sendezeiten und Programmschienen sollen grundsätzlich für maximal ein Jahr vergeben werden. Wer regelmäßige Sendezeiten nutzen will, muss entsprechende Erfahrungen nach-weisen. Im Übrigen sollen für die Auswahl die gesetzlichen Vielfaltskriterien maßgeblich sein.

Auf der Grundlage der Ergebnisse des Ausschreibung wird der Medienrat über die Gesamt-konzeption für die Nutzung der Frequenzen beschließen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Bayerisch-tschechische Zusammenarbeit: Ostbayerns Handwerk fordert von der Politik neue Impulse

, Medien & Kommunikation, NewsWork AG

Die Wirtschaft will auch in politisch unruhigen Zeiten im Gespräch bleiben: Rund 170 Experten aus Ostbayern, Tschechien, Österreich, Slowenien...

Lutz Hauenschild neuer Verlagsleiter Marketing für Dach- und Holzbau-Medien in der Rudolf Müller Mediengruppe

, Medien & Kommunikation, Rudolf Müller Mediengruppe

Lutz Hauenschild übernahm zum 1. November 2016 die neu geschaffene Position des Verlagsleiters Gesamt-Marketing des Dach-Fachverlages in der...

Achilles verstärkt das Creatura-Team

, Medien & Kommunikation, Fachverband Medienproduktioner e.V. (f:mp.)

Druckveredelung ist ein Erfolgsmodell. Das stellt die Brancheninitiative Creatura mit perfekten multisensorischen Inszenierungen immer wieder...

Disclaimer