Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 61980

Reisende zieht es in die Vereinigten Staaten

Lonely Planet Travellers Impulsumfrage 2008

(lifePR) (Ostfildern/London, ) Wo möchten Sie am liebsten Ihren nächsten Urlaub verbringen? Lonely Planet Leser zieht es mehrheitlich in die USA. Dies hat eine Impulsbefragung erbracht, an der sich 17.500 Personen aus 132 Ländern beteiligt haben. Es ist die größte Umfrage dieser Art - erstmals durchgeführt wurde sie 2004. Damals und in allen folgenden Jahren stand Australien auf Platz 1 der Länder, die man gerne als nächstes bereisen möchte. Bei der diesjährigen Befragung rutschte Australien auf den zweiten Platz, Großbritannien verbesserte sich vom fünften auf den dritten Platz. Besser schnitt Australien in der Kategorie der bereits bereisten Lieblingsziele ab. Schon zum vierten Mal führt Australien hier die Hitliste an. Die USA stiegen vom vierten (2007) auf den dritten Platz der beliebtesten Länder. Italien bleibt das zweite Jahr auf Platz 2.

Lonely Planet Autor Tom Hall sagte: "Die Travellers' Impulsbefragung ist ein fantastisches Instrument, um neue Trends und Verschiebungen im Reiseverhalten zu erkennen. Die Frage, wohin Traveller als nächstes reisen, ist immer interessant. Die Vereinigten Staaten gewinnen offenbar wegen des günstigen Dollarkurses zunehmend an Popularität. Früher ein teures Reiseziel, werden die USA nun für viel mehr Reisende erreichbar. Australien ist ein klassisches Reiseziel, das sehr viel zu bieten hat. Mit Sicherheit wird dies auch noch lange Zeit so bleiben."

Die Travellers' Impulsbefragung 2008 enthält zum ersten Mal Fragen darüber, wie technische Geräte, insbesondere Mobiltelefone, unterwegs genutzt werden - mit dem Ergebnis, dass das Vertrauen der Reisenden in die Technologie wächst.

Die große Mehrheit (80 %) der Befragten sagte, dass sie immer oder manchmal ein Mobiltelefon mit auf Reisen nimmt. Der Hauptgrund, ein Mobiltelefon mit auf die Reise zu nehmen, war "gelegentlich in Kontakt zu bleiben" (73 %), wogegen für ein Drittel der Befragten die Aussage "ich bin immer auf Empfang" die beste Zusammenfassung dafür ist,
warum sie das Handy dabei haben. In Bestätigung künftiger Formate für Reiseinformationen nutzen bereits 25 % der Befragten ihr Mobiltelefon, um an praktische Informationen zu kommen. Nahezu die Hälfte derer, die kein Mobiltelefon dabei hatten, nannten Roaming- Kosten als Hauptgrund (49 %) und 46 % sagten, "sie sähen keine Notwendigkeit".

Tom Hall sagte, "Technologie erlaubt den Reisenden, mit ihrem Reiseziel, mit den Menschen dort Verbindung aufzunehmen und eine bessere Zeit unterwegs zu haben. Wenn Sie mitten in Peru sind und kein Gästehaus finden, können Sie mit Ihrem Mobiltelefon im Web recherchieren. In kürzester Zeit finden Sie ein Zimmer für die Nacht oder Sie können einen Sprachführer herunterladen, damit Sie mit den Einheimischen plaudern können.

Die Travellers' Impulsbefragung 2008 wurde zwischen dem 12. März und dem 17. April 2008 auf www.lonelyplanet.com durchgeführt sowie auf Websites und Mail-Newslettern von 14 Partnerorganisationen inklusive STA Travel.

MAIRDUMONT GmbH & Co. KG

Lonely Planet ist die Stimme des individuellen Reisens. Lonely Planet erhält und antwortet auf über 1000 Mails, Briefe und Telefonanrufe von Reisenden pro Monat. Lonelyplanet.com hat über 4 Millionen Besucher pro Monat, es werden 5000 Mitteilungen pro Tag auf dem elektronischen Schwarzen Brett - dem Thorn Tree – gepostet

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Mit dieser Diagnose wird Politik betrieben"

, Medien & Kommunikation, Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V.

In vielen Medien wurde und wird Donald Trump als Narziss bezeichnet, also als kranker Mann, der sich anschicke, als mächtigster Mann der Welt...

Kein Fortschritt beim Recht auf Kriegsdienstverweigerung in Europa

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember hat das Europäische Büro für Kriegsdienstverweige­rung (EBCO) seinen Jahresbericht...

Menschenrechtstag: Kirchen zur Unverfügbarkeit der menschlichen Würde

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Um Achtung und Schutz der Menschenwürde müsse in vielen Bereichen ständig gerungen werden, schreiben die römisch-katholische, die christkatholische...

Disclaimer