Samstag, 21. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 67476

"Wir wollen unseren Kollegen helfen"

Marriott Häuser spenden für Opfer in Islamabad

(lifePR) (Hamburg, ) Schreckliche Bilder aus Islamabad gehen um die Welt. Der Bombenanschlag auf ein Marriott Hotel am vergangenen Wochenende, der von islamistischen Terroristen verübt wurde, kostete 53 Menschen das Leben. Mehr als 260 Personen sind schwer verletzt worden.

Eine große solidarische Spendenaktion starten jetzt die Kollegen von Marriott-Häusern im deutschsprachigen Raum:

Insgesamt 33 Marriott Business Council Hotels aus Nord-, Zentral- und Süddeutschland sowie der Schweiz haben sich aus aktuellem Anlass entschieden, die Einnahmen der permanent installierten Spendenboxen, die in den Eingangsbereichen der Hotels stehen, den betroffenen Familien und Angehörigen der Opfer zur Verfügung zu stellen. Jeder Euro, den die Gäste und Mitarbeiter einwerfen, hilft den betroffenen Familien.

"Der Anschlag hat uns sehr erschüttert", sagt Madeleine Marx, Hoteldirektorin des zur Marriott-Gruppe gehörenden Renaissance Hamburg Hotels. "Die Idee kam ganz spontan. Wir wollen mit dem Geld unseren Kollegen in Islamabad helfen."

Die Spendenaktion startet am kommenden Montag, 29. September 2008, und wird bis zum Jahresende andauern.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Klaffenbacher Lichtmess im Wasserschloß Klaffenbach

, Kunst & Kultur, C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH

Jahr für Jahr erstrahlt das Wasserschloß Klaffenbach einzigartig im weihnachtlichen Lichterglanz. Am letzten Sonntag vor dem Lichtmessfest können...

Romantisches Menü und mehr

, Kunst & Kultur, van der Valk Resort Linstow GmbH

Une te dua,  Behibak, Ek hejou liefe, Nere Maitea, Jeg elsker dig, Nagligivget, Mina rakastan sinua, Ich hoan dich geer … Erkannt? Richtig, die...

Pressegespräch "Komet Lem" Festival im Staatstheater Darmstadt

, Kunst & Kultur, Staatstheater Darmstadt

Wir laden Sie herzlich ein zum Pressegespräch am Freitag, 27. Januar um 11.00 Uhr im Staatstheater Darmstadt, Kammerspiele. Das Deutsche Polen-Institut...

Disclaimer