Sonntag, 22. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 150077

Trends 2009: Cocooning, neue Haptik, filigrane Lichtgestaltung

(lifePR) (Waldstetten, ) "Cocooning" oder "Homing" nennen Trendforscher und Soziologen die Verlagerung der sozialen Kontakte in das private Wohnumfeld. Dieser Trend aus den 80er Jahren hat auch heute, angesichts der wirtschaftlichen Unsicherheiten, wieder hohe Aktualität. Er stellt hohe Anforderungen an die Innenarchitektur, denn Küche und Wohnbereich verschmelzen zunehmend. Daraus resultiert die Forderung nach einer durchgängigen Gestaltung des Lebensraumes. Auch alle Produkte für die Küche, Farben, Materialien und Oberflächen müssen neu bewertet und auf ihre Sinnlichkeit und Emotionalität, d.h. auf ihre "Wohnraumtauglichkeit" geprüft werden. So kann "Cocooning" als Oberbegriff dienen, unter den sich Produkttrends, wie "neue Haptik" oder "filigrane Lichtgestaltung" einordnen .

Trend: Rückzug ins Private

610 000 Eintragungen verzeichnet Google unter "Cocooning" - sichtlich ein Thema das Interesse weckt und die Menschen bewegt. "Cocooning", "Homing", der Trend zum Rückzug ins Private, in die eigenen vier Wände, wurde schon vor über 20 Jahren von Faith Popcorn dokumentiert. Im Laufe der Jahre hat er weltweit, insbesondere in wirtschaftlich oder politisch unsicheren Zeiten, immer wieder eine Belebung und Verstärkung erfahren. Auch heute sorgt die Wirtschaftskrise dafür, dass sich die Menschen wieder stärker in ihr privates Zuhause zurückziehen. Allerdings gibt es einen Unterschied zum "Cocooning", dem "Verpuppen" der 80er Jahre: Das Zuhause wird heute nicht als Rückzugsort, sondern als soziales Lebenszentrum betrachtet nd so mit neuem Leben erfüllt. Im Mittelpunkt stehen gemeinsame kommunikative Aktivitäten von Gleichgesinnten - Spielen, Heimkino und vor allem gemeinsames Kochen und Essen. Man geht nicht mehr ins Restaurant, sondern trifft sich in der privaten Küche. Dass sich so auch noch Geld sparen lässt, ist kein unwichtiger Aspekt.

So ist der Erfolg einer Küchenkollektion heute auch davon abhängig, ob sich die Möbel in das Lebenskonzept der Menschen integrieren und gleichermaßen dem Küchen- wie dem Wohnbereich zuordnen lassen.

Trend: Sensibilisierung des Tastsinns

Menschliche Erfahrung basiert auf den Informationen unserer fünf Sinne. Während bisher Küchenmöbel vor allem den Seh-Sinn, die Augen, ansprachen, wird heute zunehmend auch die haptische Wahrnehmung, der Tastsinn, in Planung und Gestaltung einbezogen. Denn das aktive oder passive Erspüren unserer Umwelt, das Wahrnehmen von Formen, Konturen, Radien, Oberflächenstrukturen, glatten oder rauen Flächen ist eine wichtige emotionale Erfahrung. Neue Materialien, insbesondere die neuen Holzoberflächen, aber auch samtmatte oder glänzende Lacke bieten dem sensiblen Tastsinn viele und angenehme Eindrücke. Auch die Kombination verschiedenartiger Materialien, beispielweise warmes Holz zu kühlem Stein oder glatte zu strukturierten Oberflächen, erweist sich als abwechslungsreich und anregend für den menschlichen Tastsinn.

In der LEICHT-Kollektion 2010 bietet zum Beispiel das neue Programm TOPOS, mit seiner gebürsteten und gebeizten Eichefurnier-Front eine neue, besonders natürliche und angenehme Haptik.

Trend: Filigrane Lichtgestaltung

Die Beleuchtung beeinflusst Stimmung und Raumklima und entscheidet oftmals sogar darüber, ob man sich wohlfühlt oder den Raum lieber meidet. So wird auch bei der Küchenplanung das Licht als ein wichtiger Aspekt in immer stärkerem Maße einbezogen. Vor allem die LED-Technologie (Light Emitting Diode) eröffnet vielfältige neue Möglichkeiten kreativer Lichtgestaltung. Heute ist die LED-Technik so weit fortgeschritten ist, dass die Lichtstärke ausreicht, um in der Küche als vollwertiges Arbeits- und Stimmungslicht eingesetzt zu werden. Damit kommen auch die anderen Vorteile zum Tragen, wie zum Beispiel die hohe Lebensdauer mit bis zu 10 000 Stunden; das entspricht 11,5 Jahren ununterbrochener Leuchtdauer. LED's halten also ein Küchenleben lang. Weitere Vorteile: geringer Energie-verbrauch, geringe Wärmeentwicklung. Auch Blendfreiheit und die gute Lichtstreuung mit breitem Kegel erfüllen alle Anforderungen eines modernen Küchenalltags. Vor allem aber schaffen die filigrane Form und geringe Größe der LED's dem Designer die besten Voraussetzungen für innovative Lichtkonzepte.

LEICHT hat die LED-Technologie in ein durchgängiges Beleuchtungskonzept umgesetzt, bei dem die Leuchten in den Korpus integriert sind. Dazu wurde ein filigranes Metallgehäuse mit Glasabdeckung entwickelt, das die Spots aufnimmt und über die gesamte Schrankbreite nahezu flächenbündig in den Unterboden eingefräst wird.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"diefloh" und Outdoor-Trödelmärkte laden wieder zum Stöbern und Staunen ins Wunderland Kalkar ein

, Freizeit & Hobby, Wunderland Kalkar

Er erfreut sich immer wieder großer Beliebtheit: der XXL-Trödelmarkt „diefloh“. Und auch 2017 wird er wieder zahlreiche Male im Messe- und Kongresszentrum...

Eisiges Vergnügen: Ab heute öffnet die Natureislaufbahn am Wunderland Kalkar

, Freizeit & Hobby, Wunderland Kalkar

Heute öffnet ab 17.00 Uhr die Natureislaufbahn auf dem Parkplatz des Wunderland Kalkar (Freigabe einer Teilfläche zum Befahren). Einige Tage...

wdv-Gruppe präsentiert Augmented Reality auf dem "Königsteiner Neujahrskonzert"

, Freizeit & Hobby, wdv Gesellschaft für Medien & Kommunikation mbH & Co. OHG

Die wdv-Gruppe präsentiert in Kooperation mit dem Verein "Terra Inkognita" aus Königstein verschiedene Augmented-Reality- Anwendungen im Vorprogramm...

Disclaimer