Freitag, 29. August 2014


  • Pressemitteilung BoxID 296817

Die Karlsmedaille für europäische Medien geht in diesem Jahr an die russische Zeitung Novaya Gazeta

(lifePR) (Aachen, ) Die russische Zeitung Novaya Gazeta erhält in diesem Jahr die 12. Karlsmedaille für europäische Medien, die "Médaille Charlemagne pour les Médias Européens". Dies gab Dr. Frauke Gerlach, Vorsitzende des Kuratoriums des Vereins, heute in Aachen bekannt. Die Preisverleihung findet am 10. Mai 2012 im Krönungssaal des Aachener Rathauses statt.

"Die Novaya Gazeta, die "Neue Zeitung", ist seit 1993 ein unabhängiges meinungsbildendes Presseorgan in Russland. Die Redaktion arbeitet unter schweren Bedingungen. Ungeachtet staatlicher Restriktionen setzt sich die Novaya Gazeta in Russland für die demokratischen Grundwerte der Meinungs- und Pressefreiheit sowie die Sicherung der Menschenrechte ein. Die mutige Arbeit der Redaktion der Novaya Gazeta verdient hohe Anerkennung und Respekt. Die Novaya Gazeta, die unter anderem auch in Deutschland, England, Frankreich und Spanien erhältlich ist, leistet einen wichtigen Beitrag zur europäischen Vernetzung Russlands", so Frauke Gerlach.

Aachens Oberbürgermeister Marcel Philipp betont, "gerade trotz oder aufgrund der schwierigen Verhältnisse stehen auf Seiten der Redakteure Idealismus und Berufung im Vordergrund. Es wird hochprofessioneller investigativer Journalismus betrieben, wobei neutral und unabhängig gearbeitet wird. Gerade diese Neutralität und Unabhängigkeit mussten mehrere Mitarbeiter der Novaya Gazeta in der Vergangenheit jedoch teuer bezahlen, zum Teil sogar mit ihrem Leben."

Dr. Jürgen Linden, Kuratoriumsmitglied und Sprecher des Karlspreisdirektoriums macht deutlich, "die Menschen ehrlich über Entwicklungen und Fehlentwicklungen zu informieren und ihnen die Möglichkeit zu geben, auf Basis unabhängiger Informationen eine eigene Meinung zu bilden - das ist das Hauptanliegen der Zeitung und ihrer Mitarbeiter."

Mit der "Médaille Charlemagne pour les Médias Européens" wird seit dem Jahr 2000 im Vorfeld der Verleihung des Internationalen Karlspreises zu Aachen eine europäische Persönlichkeit oder Institution ausgezeichnet, die sich auf dem Gebiet der Medien in besonderer Weise um den Prozess der europäischen Einigung und um die Herausbildung einer europäischen Identität verdient gemacht hat.

Bisherige Preisträger waren der Publizist Lord George Weidenfeld (GB), der Autor Cees Nooteboom (NL), der Produzent Jan Mojto (D), der Regisseur Jean-Jacques Annaud (F), der frühere Intendant des WDR Köln Fritz Pleitgen (D), die polnische Schauspielerin Krystyna Janda, die Stiftung Berliner Philharmoniker, gemeinsam die Regisseure Fatih Akin (D) und Abdellatif Kechiche (F), die Organisation "Reporter ohne Grenzen", der Musiker André Rieu (NL) und die italienische Verlegerin Dr. Inge Schönthal-Feltrinelli.

Gestiftet wird der Preis vom Verein "Médaille Charlemagne pour les Médias Européens", dem folgende Institutionen angehören: Stadt Aachen, Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens, Stadt Maastricht, Landesanstalt für Medien NRW (LfM), Film- und Medienstiftung NRW, Arte - der Europäische Kulturkanal, BBC World News, Deutsche Welle, EOS Entertainment, Euronews, Eurosport S.A., sowie die Gesellschaft zur Verleihung des internationalen Karlspreises e. V. Der Verein wurde 2006 auf Initiative der Landesanstalt für Medien NRW und der Stadt Aachen ins Leben gerufen.

Die Medaille wird von der in Köln lebenden Künstlerin Angela Katzy gestaltet. Sie hat einen Durchmesser von ca. 10 cm und ist in 925er Silber gearbeitet. Der Lapislazuli ist in 750er Gelbgold gefasst, auch die innere Strebe ist in gelbgold gestaltet. Sie steht für den Strich, den Karl der Große einer Unterschrift gleich seinem Siegel selbst beifügte, da er nicht schreiben konnte.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Charity-Event für fünf Förderprojekte

, Medien & Kommunikation, Vogel Business Media GmbH & Co.KG

Das 9. Benefizkonzert der Druck- und Medienunternehmen Würzburg findet am Freitag, den 7. November 2014, um 20:00 Uhr im Vogel Convention Center...

Deutsche Welle sends correspondents to West Africa

, Medien & Kommunikation, Deutsche Welle

Starting on September 1, 2014, DW will be represented in West and Central Africa. Jan-Philipp Scholz (32) and Adrian Kriesch (27) will be reporting...

DW entsendet Korrespondenten nach Westafrika

, Medien & Kommunikation, Deutsche Welle

Die Deutsche Welle ist ab 1. September 2014 mit eigenen Korrespondenten in West- und Zentralafrika vertreten. Jan-Philipp Scholz (32) und Adrian...

Disclaimer