Freitag, 09. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 132810

Indien und Europa: Ein kultur- und musiksoziologischer Verstehensversuch

(lifePR) (Essen, ) Die Musik Indiens ist Europa weitgehend fremd geblieben. Dabei ermöglicht die Kenntnis der indischen Musik Vergleiche, die uns nicht nur die fremde, sondern auch die eigene Kultur neu verstehen lassen. In seinem neuen Buch unternimmt der Soziologe Ronald Kurt, Autor und Senior Fellow am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI), einen kultur- und musiksoziologischen Verstehensversuch, in dem er Indien mit Europa vergleicht. Im Gespräch mit Jan Reichow, Redakteur des Westdeutschen Rundfunks, stellt er das Buch "Indien und Europa. Ein kultur- und musiksoziologischer Verstehensversuch" (transcript Verlag Dezember 2009 ) am 30. November 2009 in der Essener Buchhandlung Proust vor.

Die Musik als Medium des Kulturvergleichs verwendend, rekonstruiert Ronald Kurt die geschichtlichen und gesellschaftlichen Verhältnisse, in denen Inder und Europäer Klängen Sinn verleihen. Der Fokus liegt dabei auf der nordindischen und europäischen Kunstmusik und der typisch indischen Beziehungsform »Guru-Shishya Parampara«, in der nicht nur musikalisches, sondern auch sozialkulturelles Wissen vermittelt wird. Dem im Transcript Verlag erschienenen Buch ist eine DVD mit drei Dokumentarfilmen beigefügt, die den Text ergänzen: »Be a Medium. Teaching and Learning Indian Classical Music«, »Indische Musik - Europäische Musik. Ein interkulturelles Lehr- und Lernprojekt« sowie »Raga Jog«.

Autor:

Prof. Dr. Ronald Kurt leitet das DFG-geförderte Projekt "Interkulturelles Verstehen in Schulen des Ruhrgebiets" am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI) und leitete bis 2007 das DFG-Projekt "Indien und Europa. Ein musiksoziologischer Kulturvergleich" am KWI.

Kommentar:

Dr. Jan Reichow studierte Schulmusik, Violine, Germanistik, Musikwissenschaft, Philosophie und Völkerkunde in Berlin und Köln und präsentierte beim WDR jahrzehntelang Weltmusik - unter anderem indische Musik in der Sendung "Soundworld".

Datum: 30. November 2009, 20:00 Uhr
Ort: Buchhandlung Proust, Am Handelshof 1, 45127 Essen

Die Veranstaltung ist öffentlich.
Kartenvorverkauf (Eintritt 5 Euro):
Buchhandlung Proust, Tel. 0201/ 839 68 40, info@buchhandlung-proust.de

Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter
www.kulturwissenschaften.de/home/veranstaltung-240.html
www.buchhandlung-proust.de/termine

Kulturwissenschaftliches Institut (KWI) Essen

Das Kulturwissenschaftliche Institut Essen (KWI) ist das Forschungskolleg der Universitätsallianz Metropole Ruhr (UAMR), zu der sich die Universitäten Bochum, Dortmund und Duisburg-Essen zusammengeschlossen haben. Seine Aufgabe ist die Förderung hervorragender interdisziplinärer Forschung in den Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften mit regionalen, nationalen und internationalen Partnern. Das KWI erforscht die Grundlagen der modernen Kultur praxisnah und mit Blick auf aktuelle relevante gesellschaftliche Fragen. Derzeit stehen die Themenfelder kollektive Erinnerung, kulturelle Vielfalt der Weltgesellschaft, soziale Verantwortung und kulturelle Aspekte des Klimawandels im Mittelpunkt. Mit seinen Veranstaltungen sucht das KWI den Dialog mit einer breiteren Öffentlichkeit, es unterhält enge Partnerschaften mit Kultureinrichtungen und Medien.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Der Countdown für die Eisgala "Emotions on Ice" läuft

, Kunst & Kultur, C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH

In wenigen Tagen präsentiert die C³ Chemnitzer Veranstaltungszentre­n GmbH gemeinsam mit Spotlight Productions mit der zweiten Auflage von „Emotions...

ARD Kroatien Krimi Kommissar Lenn Kudrjawizki sorgt für nachhaltige Begeisterung

, Kunst & Kultur, Stefan Lohmann - Talent Buyer & Booking Agent

ARD / Degeto verlängert „Kroatien Krimi“ Reihe mit Lenn Kudrjawizki in einer der Hauptrollen. Nach der erfolgreichen Ausstrahlung stehen nun...

DER NUSSKNACKER in Darmstadt / ASCHENPUTTEL in St. Petersburg

, Kunst & Kultur, Staatstheater Darmstadt

In der laufenden Spielzeit findet erstmalig ein besonderer Austausch zwischen dem Hessischen Staatsballett und dem Leonid Yacobson Ballet aus...

Disclaimer