Montag, 05. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 548709

Fahrbahnausbau von der Hauptstraße (L 232) bis zum Ortsteil Brook

(lifePR) (Bad Segeberg, ) Der Kreis Segeberg, Abteilung Tiefbau, wird in der Zeit vom 24. August 2015 bis zum 04. September 2015 die Fahrbahn der Kreisstraße 109 zwischen Stuvenborn (Hauptstraße) und Ortsteil Brook auf einer Länge von ca. 1700 Metern erneuern. Die schadhafte Asphaltdeckschicht wird 4 cm ausgebaut und neu wieder hergestellt. Außerdem wird die Asphalttragschicht in Schadstellen komplett erneuert.

Die Arbeiten sollen von Montag, 24. August 2015 bis Freitag, 04. September 2015 ausgeführt werden. Hierfür wird die Segeberger Straße/Brook (K 109) in diesem Bereich voll gesperrt. Die Erreichbarkeit der dort ansässigen Anlieger ist für den jeweiligen Abschnitt nur eingeschränkt gewährleistet. Eine örtliche Umleitung wird für beide Fahrtrichtungen ausgeschildert. Die betroffenen Anlieger werden rechtzeitig vor der Sperrung durch Handwurfzettel informiert.

Fußgänger und Radfahrer können die Baustelle während der gesamten Bauzeit passieren.

Anlieger und Verkehrsteilnehmer werden um Verständnis für die Maßnahme gebeten.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Quantensprung für Home Video Entertainment-Systeme: Tele Columbus stellt mit advanceTV das Fernsehen der Zukunft vor

, Medien & Kommunikation, Tele Columbus Gruppe

. Multiscreen-fähige LiveTV- und VoD-Plattform mit einheitlicher, intuitiver Benutzeroberfläche Premium-EPG mit Inhaltesuche über sämtliche...

Dringender Bedarf an zusätzlichen Hotelkapazitäten: Hotelgutachten für die Stadt Karlsruhe vorgestellt

, Medien & Kommunikation, KTG Karlsruhe Tourismus GmbH

Bis zum Jahr 2030 werden in Karlsruhe rund 1.800 neue Hotelbetten benötigt. Dies ergibt das neue Hotelgutachten für die Stadt Karlsruhe, das...

Bayerisch-tschechische Zusammenarbeit: Ostbayerns Handwerk fordert von der Politik neue Impulse

, Medien & Kommunikation, NewsWork AG

Die Wirtschaft will auch in politisch unruhigen Zeiten im Gespräch bleiben: Rund 170 Experten aus Ostbayern, Tschechien, Österreich, Slowenien...

Disclaimer