Dienstag, 17. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 543464

Wo bitte geht's hier zur Partizipation?!

Jugend Mischt Mit! kommt nach Stendal

(lifePR) (Stendal, ) Am Freitag, den 19. Juni 2015, sind Kinder und Jugendliche eingeladen, sich bei Jugend Mischt Mit! über Mitbestimmungsmöglichkeiten in ihren Lebensbereichen auszutauschen. Mit ihren Ideen und Forderungen gehen sie dann in den direkten Dialog mit Politiker_innen.

Wo bitte geht's hier zur Partizipation? "Gemeinsam mit allen Beteiligten gilt es, Möglichkeiten zu schaffen, damit die Stimmen junger Menschen von Politik und Gesellschaft gehört werden", so Juliane Jesse (Stellvertretende Vorsitzende des Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e.V.). "Junge Menschen wissen selbst am besten, in welcher Weise sie bei welchem Thema mitbestimmen wollen", so Jesse weiter. Im Rahmen der Veranstaltung Jugend Mischt Mit! will der Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e.V. dieses Vorhaben gemeinsam mit allen beteiligten Akteur_innen im Landkreis Stendal anstoßen.

Unter dem Motto Jugend Mischt Mit! entdecken junge Menschen bei einer Erlebnisrallye die Bausteine von Jugend Macht Zukunft. Sie tauschen sich über ihre Mitbestimmungs-möglichkeiten aus, entwickeln Ideen und formulieren Positionen. Aber das ist erst der Anfang! Unter dem Motto Jugend Trifft Politik geht es anschließend in den direkten Austausch mit Politiker_innen. Es gilt, die Ideen und Forderungen auf Augenhöhe zu diskutieren. Zugesagt haben bereits Bundestagsabgeordnete, Landtagsabgeordnete und Kreistagsmitglieder. Gemeinsames Ziel des Austausches ist es, Beteiligungsmöglichkeiten sichtbar und umsetzbar zu machen. "Bei Jugend Mischt Mit! wollen wir mit allen Beteiligten vor Ort konkret werden und gemeinsam Vereinbarungen für die Zukunft treffen", betont Jesse.

Jugend Mischt Mit!
am 19.06.2015 in Stendal von 17.00 bis 21.00 Uhr
in der Teestube Maranata (Heinrich-Zille-Straße 3, 39576 Stendal)

Jugend Mischt Mit! in Stendal wird in Kooperation mit KinderStärken e.V. und dem Kreis-Kinder und Jugendring Stendal e.V. veranstaltet. Ausführliche Informationen zu Jugend Mischt Mit! und dem Beteiligungsprojekt Jugend Macht Zukunft können auf der Internetseite www.JugendMachtZukunft.de nachgelesen werden.

Jugend Macht Zukunft ist ein gemeinsames Projekt des Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e.V. (KJR LSA) und des Ministeriums für Arbeit und Soziales des Landes. Im Rahmen eines breit angelegten Partizipationsprozesses sollen mit vielfältigen Methoden die Partizipationsstrukturen von Kindern und Jugendlichen in Sachsen-Anhalt gestärkt, ausgebaut und nachhaltig gesichert werden. Der Baustein "Jugend Mischt Mit!" soll dabei zu einer flächendeckenden Sensibilisierung für Partizipationsmöglichkeiten junger Menschen beitragen.

Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e.V

Der Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e.V. ist der Zusammenschluss von 24 landesweit tätigen Jugendverbänden, 3 Dachverbänden sowie der Arbeitsgemeinschaft der Kinder- und Jugendringe der kreisfreien Städte und Landkreise. Er vertritt die Interessen der Kinder und Jugendlichen sowie seiner Mitglieder gegenüber dem Land Sachsen-Anhalt und der Öffentlichkeit. Der Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e.V. ist Träger der Landeszentralstelle juleica.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

FitLine spielt weltweit auf höchstem Niveau

, Familie & Kind, PM-International AG

Handball-Weltmeister Christian Schwarzer moderierte gemeinsam mit dem Sportdirektor der PM-International AG, Torsten Weber, die Sport-Talk Runde...

Paradigmenwechsel beim Kindschaftsrecht nach Trennung und Scheidung: Wechselmodell eine gesellschaftliche Notwendigkeit

, Familie & Kind, Interessenverband Unterhalt und Familienrecht ISUV / VDU e. V.

Nach Auffassung des Interessenverbandes Unterhalt und Familienrecht (ISUV) ist ein Paradigmenwechsel im Kindschaftsrecht notwendig. Auf Grund...

Ergänzendes Hilfesystem: Opfer sexueller Gewalt können weiter Hilfe beantragen

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Wer als Kind oder Jugendlicher im institutionellen Bereich sexuell missbraucht wurde, kann weiterhin Leistungen aus dem Ergänzenden Hilfesystem...

Disclaimer