Sonntag, 22. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 139831

Frisches Grün in Kenias Nationalparks

(lifePR) (Mettman, ) Nachdem die Tierwelt in einigen Nationalparks des ostafrikanischen Safariparadieses Kenia im letzten Jahr mit einer schweren Dürreperiode zu kämpfen hatte, sprießt nach den Regenfällen im November und Dezember wieder frisches Grün. Während in einigen Schutzgebieten wie der Masai Mara von der Trockenperiode kaum etwas zu spüren war, versiegten in der Amboseli-Region am Fuße des Kilimanjaro viele Wasserstellen. Auch die Weidegründe der Huftiere wurden knapp. Mittlerweile hat sich die Situation komplett gewandelt: Selbst in Amboseli bieten die Sümpfe den großen Elefantenherden wieder die Gelegenheit zu ausgedehnten Schlammbädern. Wasserstellen und Bäche sind gefüllt, so dass die vielfältige Tierwelt des Reservates wieder regelmäßig ihren Durst stillen kann. Auch das Gras und das Laubwerk auf den Büschen und Bäumen hat sich rasch regeneriert. Pflanzenfresser wie Büffel, Zebras, Antilopen und Gazellen finden genug Nahrung und ihre Bestände können sich regenerieren. Dennoch müssen sie auf der Hut sein: Auch die zahlreichen Löwen, Leoparden und Geparden von Amboseli freuen sich über das üppige Nahrungsangebot. Urlauber können wie gewohnt aufregende Stunden auf Safari verbringen. Zugleich wird dabei der lokalen Bevölkerung geholfen: In den Savannenlandschaften rund um die großen Nationalparks leben die meisten Menschen immer noch als Nomaden und sind von der Stärke und Gesundheit ihrer Viehherden abhängig. Nachdem sie durch die Dürre einen großen Teil ihres Viehbestands verloren haben, ist der Tourismus auch für die Nomaden ein wichtiger Wirtschaftszweig. Besonders Safaris und Übernachtungen in von der lokalen Bevölkerung verwalteten Wildschutzgebieten, wie zum Beispiel dem Selenkay Conservancy mit dem Porini Camp am Rande von Amboseli, sind ein aktiver Beitrag, um die Lebensgrundlage der Nomaden vor Ort zu unterstützen (www.porini.com/amboseli_porini_camp.html).

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Am ersten Messetag hieß es in der Brandenburg-Halle 21a "Natürlich Brandenburg"

, Energie & Umwelt, pro agro - Verband zur Förderung des ländlichen Raumes im Land Brandenburg e.V.

Die Bühne in der Brandenburg-Halle 21a gehörte am ersten Messefreitag der Internationalen Grünen Woche 2017 dem Verband pro agro. Dieser präsentierte...

Notzeit: Reh- und Rotwildwildfütterungen reduzieren Verbiss - BJV fordert, Wildtiere in Notzeit nicht (ver)hungern zu lassen

, Energie & Umwelt, Landesjagdverband Bayern e.V.

Ob eine Wildart in der vegetationsarmen Zeit Not leidet oder nicht, hängt allein vom Menschen ab. Zudem belegen wissenschaftliche Studien, dass...

Angelurlaub mit Kingfisher Reisen lockt auch 2017 in das Reich des Eisvogels

, Energie & Umwelt, Kingfisher-Angelreisen, Rhein-Kurier GmbH

Der Eisvogel ist bekanntermaßen ein erfolgreicher Fischer. Wer es ihm nachtun will, dem bietet ein Angelurlaub mit Kingfisher Reisen Gelegenheit...

Disclaimer