Samstag, 25. April 2015


  • Pressemitteilung BoxID 317616

KV Nordrhein: Kritik an "Geschäften" mit IGeL-Leistungen ist unsinnig

(lifePR) (Düsseldorf, ) "Fangprämien-Vorwürfe" und Kritik an Individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL): Pünktlich zum Ärztetag in Nürnberg, wo die Vertreter der deutschen Ärzteschaft jetzt tagten, haben Interessenvertreter der Gesetzlichen Krankenkassen wieder das Zerrbild vom Arzt als ausschließlich profitorientiertem Unternehmer gezeichnet. Dem Vorwurf des GKV-Spitzenverbandes, Ärzte würden sich Prämien für die Überweisung von Patienten in Krankenhäuser auszahlen lassen, folgte die Verbraucherzentrale NRW, die Medizinern unlautere Geschäftemacherei mit IGel-Leistungen vorwarf.

Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein kritisiert den pauschalen Angriff der Verbraucherzentrale: "Es ist inakzeptabel, dass sich die Verbraucherschützer anmaßen, über die Seriosität ärztlicher Arbeit und die Zweckmäßigkeit medizinischer Leistungen zu urteilen und sich dabei einseitig Positionen der Krankenkassen zu eigen machen. Dadurch, dass sie ärztliches Handeln im Allgemeinen und IGeL- Leistungen im Besonderen unter Generalverdacht stellen, leisten sie Patienten einen Bärendienst", sagt Dr. med. Peter Potthoff, Vorstandsvorsitzender der KV Nordrhein.

Individuelle Gesundheitsleistungen seien, wie der Name schon sagt, im Einzelfall der Gesundheit förderliche Leistungen, die nicht von den Gesetzlichen Krankenkassen bezahlt würden - zum Beispiel zusätzliche Vorsorgeuntersuchungen oder Reiseimpfungen. "Der Arzt muss den Patienten über alle Möglichkeiten einer sinnvollen Untersuchung oder Behandlung aufklären - und entscheiden, ob im Einzelfall eine IGeL-Leistung dazu gehört." Der Patient entscheide letztlich selbst, was ihm seine Gesundheit wert ist, erläutert Potthoff, der hinzufügt: "Wir erwarten auch bei IGeL-Leistungen stets verantwortliches ärztliches Handeln."

Informationen zum Umgang mit IGel-Leistungen stellt die KV Nordrhein im Internet zur Verfügung unter www.kvno.de

Über Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein

Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein stellt die ambulante medizinische Versorgung für fast zehn Millionen Menschen im Rheinland sicher. Zu ihren Mitgliedern zählen fast 19.000 Vertragsärzte, Psychotherapeuten und Ermächtigte. Für die Mitglieder trifft die KV Nordrhein unter anderem Vereinbarungen mit den Krankenkassen, die die Grundlage für die Behandlung der Patienten, die Honorierung der Ärzte und die Qualitätssicherung bilden. Zu den weiteren Aufgaben zählen das Abrechnen der ärztlichen Leistungen und die Verteilung des Honorars an die Ärzte. Darüber hinaus setzt sich die KV Nordrhein als Interessenvertreter ihrer Mitglieder ein, die sie in allen Fragen von der Abrechnung bis zur Zulassung berät.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Bayer beantragt in Japan die Zulassung für Radium-223-dichlorid zur Behandlung von Prostatakarzinomen mit Knochenmetastasen

, Gesundheit & Medizin, Bayer HealthCare AG,Leverkusen

Bayer HealthCare hat bei der japanischen Arzneimittelbehörde MHLW (Ministry of Health, Labour and Welfare) die Zulassung für Radium-223-dichlorid...

Neuer Klinikchef am Städtischen Klinikum Karlsruhe

, Gesundheit & Medizin, Städtisches Klinikum Karlsruhe GmbH

Professor Dr. Berner tritt zum 1. September die Nachfolge von Professor Dr. Bernd Eikelmann an, der im vergangenen Spätsommer nach schwerer Krankheit...

E-Zigaretten und E-Shishas - Novellierung des Jugendschutzgesetzes

, Gesundheit & Medizin, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Die Bundesregierung will die Abgabe und den Konsum von elektronischen Zigaretten und Shishas an Kinder und Jugendliche verbieten. "Mit den E-Shishas...

Disclaimer