Donnerstag, 08. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 155246

Erfrischendes Wasser aus der Leitung

Städtische Werke stellen Versorgung auf prickelndes Wasser um

(lifePR) (Kassel, ) In heißen Ländern ist stilles Wasser als Durstlöscher die klare Nummer 1. Je nördlicher aber, desto häufiger greifen die Menschen zu Wasser mit Kohlensäure. In vielen Regionen kommt es ganz natürlich im Grundwasser vor, deshalb perlt das Wasser leicht. In anderen Regionen wird es Wasser zugefügt, das in Flaschen abgefüllt wird. In Kassel hat der örtliche Wasserversorger am 1. April angekündigt, im Hochsommer auch dem Trinkwasser CO2 beizusetzen. Zusatzkosten würden für die Bürger nicht entstehen.

Die Städtische Werke AG hat angekündigt, dass die prickelnde CO2-Zugabe bei Temperaturen ab 28 Grad Celsius erfolgen wird. Hintergrund ist, dass vor allem ältere Menschen gerade im Sommer viel zu wenig Wasser zu sich nehmen. Die Folge: Dehydrierung. Das Problem ist, dass viele Menschen ungern schwere Wasserflaschen transportieren, Trinkwasser aus der Wasserleitung aber ungern trinken, da die gewohnte Kohlensäure fehlt. Deshalb die Lösung, die in enger Abstimmung mit dem Bundesgesundheitsministerium und der Universitätsklinik Bitburg entwickelt wurde. In den Wasserhochbehältern werden in den kommenden Wochen Vorrichtungen installiert, die dem Kasseler Wasser CO2 zusetzen können. Um das Kasseler Leitungsnetz nicht unnötig zu belasten - schließlich steigt der Druck in den Wasserrohren - erfolgt die Zugabe erst ab 28 Grad Lufttemperatur - also erst dann, wenn der Durst der Kasseler Bürger einerseits und andererseits die Dehydrierungsgefahr am größten sind. Positiver Nebeneffekt: Es werden Benzin und CO2 eingespart, da unzählige LKW-Fahrten entfallen, die die vollen Wasserkästen nach Kassel und leere wieder zurück transportieren.

Das besonders umweltfreundliche an der Kasseler Lösung: Das CO2 wird nicht aus industrieller Produktion zugekauft, sondern in einem aufwändigen Verfahren aus den gereinigten Abgasen der Gasturbine 2 gewonnen, die im Kraftwerk Kassel Strom und Fernwärme produziert. Dieses Verfahren wird derzeit in der Energiebranche intensiv unter dem Namen Carbon Dioxide Capture and Storage, kurz CCS, diskutiert. Hintergrund ist die steigende CO2-Konzentration in der Atmosphäre, die für den Klimawandel verantwortlich gemacht wird. Im CCS-Verfahren wird den Abgasen CO2 entzogen und unterirdische eingelagert, also der Atmosphäre erspart.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

7x7energie baut Solarpark in Wartenberg-Landenhausen

, Energie & Umwelt, 7×7 Unternehmensgruppe c/o 7x7sachwerte GmbH & Co. KG

Die 7x7energie GmbH hat mit dem Bau des Solarparks in der hessischen Gemeinde Wartenberg im Ortsteil Landenhausen begonnen. Die 1 Megawatt starke...

PFERDELAND BRANDENBURG auf der HIPPOLOGICA Berlin 2016

, Energie & Umwelt, pro agro - Verband zur Förderung des ländlichen Raumes im Land Brandenburg e.V.

Das PFERDELAND BRANDENBURG des Agrarmarketingverban­des pro agro präsentiert sich an allen vier Tagen auf der HIPPOLOGICA in der Halle 23B am...

Schmidt: Neue Fördermaßnahmen zur Stärkung der Grundversorgung auf dem Land

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Anlässlich der heutigen Sitzung des Planungsausschusses (PLANAK) der „Gemeinschaftsaufgab­e Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“...

Disclaimer