Mittwoch, 18. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 545219

juris PraxisKommentar SGB feiert 10-jähriges Jubiläum

(lifePR) (Saarbrücken / Berlin, ) Der juris Praxiskommentar SGB feiert in diesem Jahr sein 10-jähriges Jubiläum. Anlässlich dieses Ereignisses lud juris rund 120 Gäste am 25. Juni 2015 in die Akademie der Künste in Berlin ein; darunter die 16 Herausgeber sowie zahlreiche Autoren. Im Anschluss an die Jubiläumsfeier folgte ein Treffen der Autoren, das dem gegenseitigen Austausch diente.

Schon lange ist juris nicht mehr nur Anbieter von Primärcontent, sondern stellt seinen Nutzern auch ein umfangreiches Angebot an Sekundärcontent zur Verfügung. Dazu gehören auch eigene Kommentierungen, wie die juris PraxisKommentare.

Sehr erfolgreich am Markt ist bereits seit 10 Jahren der juris PraxisKommentar SGB. Gesamtherausgeber des Kommentars sind Prof. Dr. Rainer Schlegel, Vizepräsident des Bundessozialgerichts, und Prof. Dr. Thomas Voelzke, Vorsitzender Richter am Bundessozialgericht. Der juris PraxisKommentar SGB zeichnet sich durch eine einzigartige Kombination aus Printwerk, E-Book und zeitnah aktualisierter Online-Version aus und erlaubt durch die weitreichenden Verlinkungen auf zitierte Urteile, Normen und Literaturnachweise eine effiziente Recherche sowie Rechtssicherheit.

In seiner Begrüßungsrede bedankte sich Samuel van Oostrom, Geschäftsführer der juris GmbH, bei den Gesamtherausgebern sowie den Herausgeben der zwölf Einzelbände für die gute Zusammenarbeit.

van Oostrom unterstrich die Bedeutung des juris PraxisKommentar SGB "als unverzichtbares Erläuterungswerk" in der sozialgerichtlichen und anwaltlichen Praxis, das zugleich wissenschaftlichen Ansprüchen in hervorragender Weise gerecht werde.

Professor Schlegel, der Vizepräsident des Bundessozialgerichts, dankte im Namen der Herausgeber den Autoren, die mit ihren vielfach zitierten Kommentierungen die Grundlage für den Erfolg des Werks legten. Er verband dies mit dem Appell, das überzeugende Online-Aktualisierungskonzept auch zukünftig durch entsprechende Hinweise zu unterstützen. Ein besonderes Anliegen sei ihm zudem eine verständliche Sprache und die klar strukturierte Darstellung.

Dieser Appell wurde von Prof. Christoph Fasel umfassend unterstützt. Der Medienwissenschaftler, Journalist und Autor mehrerer Journalismus-Lehrbücher unterstrich in seinem Vortrag, wie wichtig eine verständliche Sprache sei und betonte, dass Fachsprache und Verständlichkeit keine Gegensätze sein müssen.

In dem anschließenden Treffen der Autoren standen aktuelle gesetzgeberische Aktivitäten und deren Umsetzung sowie die weitere Auflagenplanung im Fokus.

juris GmbH

Die juris GmbH ist ein führender Anbieter von digitalen Rechtsinformationen auf dem deutschen Markt. Mit mehr als einer Million Dokumenten verfügt juris über die umfangreichste und bis ins Jahr 1947 zurückreichende Sammlung relevanter Entscheidungen zu allen Rechtsgebieten. Langjährige Erfahrung, etablierte Prozesse und die enge Zusammenarbeit mit Gerichten und Behörden gewährleisten die hohe Qualität und die Aktualität des Informationsangebotes von juris. Durch exklusive Partnerschaften mit renommierten Verlagen und die Entwicklung neuer Produkte vervollständigt juris sein Angebot kontinuierlich. juris wird von allen deutschen Gerichten genutzt, ebenso von Universitäten, Kanzleien, Verwaltungen des Bundes und der Länder, Verbänden, der Wirtschaft sowie von Juristen aus unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Saarbrücken und beschäftigt rund 200 Mitarbeiter.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Kein kostenloses Girokonto bei Zahlung für Girokarte

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Eine Bankengruppe warb mit einem für den Kunden kostenlosem Girokonto. Zwar erhebt die Bank tatsächlich keine Kontoführungsgebühre­n, führte...

Keine Haftung für Verlust durch Überfall

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Der in Deutschland wohnende Kläger mit chilenischem Reisepass hatte eine Reise nach Chile unternommen und befand sich dort dem Weg zum Flughafen,...

Mobilfunkunternehmen dürfen nicht auf Dritte verweisen

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Weil er bei unklaren Rechnungsposten stets an den Drittanbieter verwies, hatte die Verbraucherzentrale Hamburg gegen einen Mobilfunkanbieter...

Disclaimer