Sonntag, 04. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 65111

Zweites Abgeltungssteuer-Barometer von JPMorgan Asset Management: Den Endspurt zur steuerlichen Optimierung nutzen

Beratungsbedarf, Verunsicherung und Abwehrhaltung der Deutschen nach wie vor hoch

(lifePR) (Frankfurt am Main, ) Wenige Monate vor Einführung der Abgeltungssteuer haben die meisten Deutschen noch keine Strategie zur steuerlichen Optimierung ihrer Portfolios. Dies zeigt das zweite Abgeltungssteuer-Barometer von JPMorgan Asset Management. Zwar hat sich der Anteil derjenigen, denen die Abgeltungssteuer unbekannt ist, im Vergleich zur ersten Befragung im Februar fast halbiert. Aber mit 19,8 Prozent ist nach wie vor jeder Fünfte noch nicht über die zum 1. Januar 2009 in Kraft tretenden steuerlichen Änderungen für Einkünfte aus Kapitalvermögen informiert. Darüber hinaus ist mehr als ein Drittel der Deutschen unsicher über die Folgen der Abgeltungssteuer: 36,9 Prozent der Befragten wissen zwar über die steuerlichen Änderungen Bescheid, sind aber nicht sicher, welche Konsequenzen diese für sie haben werden. Ein weiteres Drittel der Deutschen (32,6 Prozent) gab an, dass sich das Anlageverhalten nicht ändern wird. "Neun von zehn Bundesbürgern haben also - noch - nicht vor, ihr Anlageverhalten auf die Abgeltungssteuer auszurichten", betont Jean Guido Servais, Director Marketing und PR von JPMorgan Asset Management in Frankfurt. Konkrete Pläne, vorher verstärkt in Aktien, Aktienfonds, Dachfonds oder Lebenszyklusprodukte zu investieren, beziehungsweise nach Einführung 2009 stärker auf Rentenfonds oder Versicherungsprodukte zu setzen, hat nach wie vor eine verschwindend geringe Minderheit. Immerhin sehen 8,2 Prozent der Deutschen inzwischen Beratungsbedarf zur Optimierung der Geldanlage - eine Steigerung um 2,3 Prozentpunkte im Vergleich zur ersten Befragung.

Für das zweite Altersvorsorge-Barometer befragte die GfK im August 2008 repräsentativ rund 1.900 Männer und Frauen, wie die zum 1. Januar in Kraft tretende Abgeltungssteuer ihr Anlageverhalten beeinflusst.Erneut wurde zusätzlich zur Gesamtbevölkerung die Teilgruppe der Investmentbesitzer untersucht, die bereits Aktien, Fonds oder Zertifikate halten.Ziel war, aussagekräftigere Ergebnisse zum Investmentverhalten zu erhalten, denn diese Gruppe der Privatanleger - rund jeder vierte Befragte - hat sich dem Thema

Geldanlage bereits intensiver gewidmet und sollte somit besser informiert sein. "Nach wie vor ist aber auch bei dieser Gruppe mit Anlageerfahrung Nachholbedarf zu erkennen", unterstreicht Servais. So sei mit 29 Prozent nach wie vor fast jeder Dritte über die Konsequenzen der Abgeltungssteuer verunsichert. Allerdings sei dies im Vergleich zur ersten Befragung im Februar immerhin ein Rückgang um 5,9 Prozentpunkte.

Während die weiblichen Befragten mit 33,9 Prozent nach wie vor überdurchschnittlich offen zugeben, über die Konsequenzen der Abgeltungssteuer unsicher zu sein, sind es bei den Männern lediglich 25,5 Prozent. Bei den Anlegerinnen stieg parallel jedoch deutlich der Anteil derjenigen an, die ihr Anlageverhalten nicht ändern: 34,0 Prozent wollen die Einführung der Abgeltungssteuer in ihrer Portfolioausrichtung ignorieren - im Februar nahmen nur 20 Prozent diese Haltung ein. Bei den befragten Männern stieg der Anteil zwar sogar auf 36,6 Prozent - aber von einer wesentlich höheren Ausgangsbasis aus(27,1 Prozent).

Beratungsbedarf bietet Chancen für Finanzberater

Die Untergruppe der Investmentbesitzer zeigt sich relativ offen für eine Beratung: Mit 22,7 Prozent will sich fast jeder Vierte in den nächsten Wochen Tipps zur Portfoliooptimierung holen. "Nicht zuletzt angesichts der nach wie vor volatilen Märkte sehen sich nach wie vor nur Wenige in der Lage, dies selbst in die Hand zu nehmen. Hier liegen Chancen für Banken, Sparkassen, Vermögensverwalter und freie Finanzberater", unterstreicht Christoph Bergweiler, Leiter Distribution Sales bei JPMorgan Asset Management in Frankfurt.

Die Verunsicherung der Anleger zeigt sich insbesondere bei den Messwerten für die einzelnen Investments, die rund um die Einführung der Abgeltungssteuer im Fokus stehen.Diese Werte befinden sich weiterhin auf sehr niedrigem Niveau - fast alle Anlageformen mussten Einbußen in der Anlegergunst hinnehmen. Erstaunlicherweise sind trotz der unruhigen Märkte Direktanlagen in Aktien das favorisierte Investment vor Einführung der Abgeltungssteuer. Diese konnten mit einem Zuwachs von 0,5 Punkten auf 3,5 Prozent als einzige Anlageform zulegen. Aktienfonds fielen in der Anlegergunst dagegen leicht zurück und werden von 3,2 Prozent der Befragten in Betracht gezogen - ein Rückgang um 0,8 Punkte. Besonders dramatisch war die Entwicklung von Dachfonds: Nach einem Rückgang um 2,9 Prozentpunkte planen nun nur noch 0,9 Prozent der Befragten in diese zu investieren. Lebenszyklusprodukte fielen dagegen nur leicht um 0,3 Punkte auf 0,7 Prozent zurück.

Ab 2009 sollten dann Rentenfonds profitieren: In diese wollen zukünftig 3,8 Prozent der befragten Anleger investieren - aber auch hier ist mit einem Rückgang um einen Prozentpunkt die Vorsicht der Anleger zu spüren. Versicherungsprodukte fielen ebenfalls in der Anlegergunst zurück: Nur noch 0,9 Prozent der Befragten wollen diese Anlageform nutzen, das entspricht einem Rückgang um 0,6 Punkte.

Mit soliden Kerninvestments langfristig Anlagechancen nutzen

Christoph Bergweiler versteht die Zurückhaltung der Anleger, in diesen unruhigen Börsenzeiten weiter zu investieren. Doch gerade die langfristigen Chancen seien nicht zu vernachlässigen: "Angesichts der einmaligen Situation, die sich für langfristige Investoren bietet, gilt es jetzt den Mut für Aktienanlagen aufzubringen. Auch wenn sich bei vielen Anlegern aufgrund der volatilen Märkte 'der Bauch' dagegen sträubt: Aktien gehören in jedes langfristig ausgerichtete Portfolio. Und gerade jetzt, nach den Korrekturen, bietet sich ein guter Einstiegszeitpunkt." Bergweiler erläutert, dass statistisch auf lange Sicht das Verlustrisiko bei der Aktienanlage an Bedeutung verliere. Bei Betrachtung der Wertentwicklungsspanne europäischer Aktien über die letzten 20 Jahre, minimiere sich in einer 10-Jahres-Periode die Wahrscheinlichkeit von Verlusten. Der durchschnittliche Aktienertrag lag in diesem Anlagezeitraum immer signifikant über den Erträgen aus Anleihen oder Immobilien. Lediglich bei kurzen Anlagehorizonten von bis zu vier Jahren sei es zu Verlusten gekommen. Dasselbe gelte auch für andere Aktienmärkte wie beispielsweise die USA. Eine Beimischung von Aktien - je nach je nach Risikobereitschaft des Anlegers - sei deshalb wichtig, um die Ertragschancen zu erhöhen.

Bergweiler appelliert an die Finanzberater, die letzten vier Monate zu nutzen: "Es gilt den Kunden klarzumachen, dass eine strategische Depotausrichtung im Zuge der Abgeltungssteuer einen langfristigen Fokus hat - somit sollte sich die Verlustwahrscheinlichkeit minimieren." Der Anlagefokus sollte seiner Meinung nach deshalb auf strategischen Kerninvestments liegen, die dauerhaft im Depot bleiben. "Die Anleger können sich mit einem Investment vor 2009 einen wichtigen langfristigen Steuervorteil sichern. Bei entsprechendem Horizont ist es für den langfristigen Anlageerfolg wesentlich, sich durch Anlage vor Jahresfrist 2008 die höheren Nachsteuerrenditen nicht entgehen zu lassen", so Bergweilers Fazit.

Zweites JPMorgan Asset Management Abgeltungssteuer-Barometer: Ergebnisse August 2008

Frage: Wie wird die zum 1. Januar 2009 in Kraft tretende Abgeltungssteuer Ihr Anlageverhalten beeinflussen? (Statements 1- 6 wurden randomisiert abgefragt, Mehrfachantworten waren möglich.)

Antworten: Gesamtbevölkerung / Investmentbesitzer

Ich werde vorher verstärkt in Aktien investieren: 0,9% (+0,2) / 3,5% (+0,6)
Ich werde vorher verstärkt in Aktienfonds investieren:1,0% (+0,1) / 3,2% (-0,8)
Ich werde vorher verstärkt in Dachfonds investieren: 0,5% (-0,5) / 0,9% (-2,9)
Ich werde vorher verstärk in Lebenszyklusprodukte investieren: 0,3% (+/-0) /0,7% (-0,5)
Ich werde danach verstärkt in Versicherungsprodukte investieren: 0,4% (-0,1) / 0,9% (-0,6)
Ich werde danach verstärkt in Rentenfonds investieren: 1,4% (+0,2) / 3,8% (-1,0)
Ich werde mich z. Optimierung meines Portfolios von meiner/m Bank / Sparkasse / Vermögensverwalter etc. beraten lassen: 8,2% (+2,3) / 22,7% (+6,0)
Mein Anlageverhalten ändert sich nicht 32,6% (+11) / 35,5% (+11,2)
Ich habe von der Abgeltungssteuer schon gehört, bin mir aber noch nicht sicher, welche Konsequenzen sie für mich hat: 36,9% (+5,7) / 29,0% (-5,9)
Ich habe davon noch nichts gehört und weiß nicht, wieso die Abgeltungssteuer mein Anlageverhalten beeinflussen sollte: 19,8% (-18,7) / 5,6% (-8,3)

Zum JPMorgan Asset Management Abgeltungssteuer-Barometer

Im Auftrag von JPMorgan Asset Management erstellte die Gesellschaft für Konsumforschung, Nürnberg (GfK) im Februar 2008 erstmals ein Abgeltungssteuer-Barometer. Die aktuelle, zweite Befragung fand vom 8. bis 22. August 2008 statt. Die Umfrage erfolgte unter rund 1.900 Frauen und Männern ab 20 Jahren, die repräsentativ für die Wohnbevölkerung in Deutschland sind. Gemäß der Selektionskriterien der JPMorgan Asset Management Investor Confidence-Studie wurden daraus 441 Investmentbesitzer (Privatanleger, die Aktien, Investmentfonds, Optionsscheine, Zertifikate oder Rentenpapiere halten) ermittelt.

Das Abgeltungssteuer-Barometer erfasst die geplante Veränderung des Anlageverhaltens durch die zum 1. Januar 2009 in Kraft tretende Abgeltungssteuer. Die Befragten können angeben, ob sie zuvor verstärkt in Aktien, Aktienfonds, Dachfonds oder Lebenszyklusprodukte investieren werden und ob Sie nach der Einführung der Abgeltungssteuer Versicherungsprodukte oder Rentenfonds bevorzugen. Hierbei sind Mehrfachangaben möglich. Erhoben wird auch die Quote derjenigen, deren Anlageverhalten sich nicht ändern wird und wie hoch der Anteil derjenigen ist, die sich zur Optimierung des Portfolios noch beraten lassen wollen. Um zu verdeutlichen, welchen Aufklärungsbedarf es noch gibt, wurde zudem der Anteil derjenigen erhoben, die zwar bereits von der Abgeltungssteuer gehört haben, aber sich nicht sicher sind, welche Konsequenzen diese für sie haben wird. Nicht zuletzt wird die Quote derjenigen ermittelt, die noch nie von der Abgeltungssteuer gehört haben.

JPMorgan Asset Management S.a.rl.

Als Teil des globalen Finanzdienstleistungskonzerns JPMorgan Chase & Co. bietet JPMorgan Asset Management seinen Kunden erstklassige Investmentlösungen. Das Unternehmen gehört zu den weltweit führenden Investmentgesellschaften und verwaltet in den Asset Management Fonds von JPMorgan Chase & Co. per 30. Juni 2008 Kundengelder von 1.184 Milliarden US-Dollar. Mit 40 Niederlassungen weltweit verbindet JPMorgan Asset Management ein globales Angebot und eine breite Expertise in allen relevanten Assetklassen mit einer starken lokalen Präsenz. In Deutschland ist JPMorgan Asset Management seit über 19 Jahren präsent und mit mehr als 20 Milliarden US-Dollar verwaltetem Vermögen eine der größten ausländischen Fondsgesellschaften. www.jpmam.de .

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Spiel und Spaß in "Kernie's Winter-Wunderland"

, Familie & Kind, Wunderland Kalkar

Während der Feiertage gibt es wieder eine Menge im Wunderland Kalkar zu erleben! Besonders die Kleinen dürfen sich freuen, denn vom 25. bis einschließlich...

Magie mit einer Prise Glitter und Glamour - elfenhafte Weihnachts- und knallbonbongute Silvesterarrangements

, Familie & Kind, Wunderland Kalkar

Das Wunderland Kalkar ist ein Ort, der Träume Wirklichkeit werden lässt. Wer einmal hier war, weiß um den Zauber, der den beliebten Hotel-, Business-...

Oktopus Adventskalender : „ Nacharmen“ unmöglich !

, Familie & Kind, Merlin Entertainments Group Deutschland GmbH

Kennt nicht jeder Jemanden, der zu ungeduldig ist, in der Adventszeit täglich nur ein Türchen seines Kalenders zu öffnen, und stattdessen immer...

Disclaimer