Dienstag, 06. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 540899

J.P. Morgan Asset Management: Neubewertung der langlaufenden Renditen

(lifePR) (Frankfurt am Main, )

Erwünschte Effekte der quantitativen Maßnahmen

"Don't fight the central banks" bleibt das Mantra

Trotz jüngstem "Sell-Off" sehen Bundesanleihen noch nicht günstig aus



Seit Anfang Mai stehen die Anleihenmärkte Kopf: David Tan, Experte für europäische Staatsanleihen bei J.P. Morgan Asset Management, sieht die aktuelle Entwicklung allerdings nicht als falsche, sondern als richtige Reaktion der Märkte auf die vielfältigen Aktivitäten der Notenbanken an:

"Deutsche Bundesanleihen erlebten Anfang Mai einen dramatischen Ausverkauf im 10-jährigen Bereich bis auf aktuell 0,65 Prozent, nachdem die Rally in diesem Segment Mitte April 0,05 Prozent erreicht hatte. Dieser Ausverkauf steckte global auch andere langlaufende Staatsanleihenmärkte bis hin zu US-Treasuries und Britischen Gilts an. Noch Mitte April hatte die Kombination aus Anleihenkäufen der Europäischen Zentralbank (EZB) im Rahmen des quantitativen Lockerungsprogramms (QE) und dem unterproportionalen Nachschub neuer Emissionen aus Deutschland, wo dieses Jahr bekanntermaßen gar ein kleiner Budgetüberschuss geplant ist, die Frage aufgeworfen, wann die Rendite 10-jähriger Bundesanleihen negativ wird - man war also denkbar weit vom aktuellen Szenario entfernt. Auch zu diesem Zeitpunkt war Griechenland schon ein potenzieller Gefahrenherd, aber es war auch noch weniger deutlich, dass die Wachstums- und Inflationsaussichten in Europa kurz darauf wieder steigen würden.

Aktivitäten der Zentralbanken zeigen Wirkung

Was ist also schief gelaufen? Oder, so sollte man besser fragen: Was ist richtig gelaufen? Schließlich sind der Verkauf der risikolosen Assets, das Ansteigen der Inflationserwartungen und der Wechsel hin zu risikoreicheren Anlageformen gewünschte Ergebnisse von QE, die sich nach ähnlichen Maßnahmen der amerikanischen und britischen Notenbank auch meist eingestellt hatten.

Die Staatsanleihenmärkte sind schon von den ersten Tagen der Finanzkrise an durch die Zentralbanken getrieben worden. "Don't fight the Fed' wurde zum Leitspruch - auch für die Bank of England (BoE), die Bank of Japan (BoJ) und die EZB. Und dies sollte das Mantra bleiben, denn die EZB wird bis voraussichtlich September 2016 weiter Anleihen kaufen und die BoJ plant dies bis zu einem Inflationsniveau von 2 Prozent - wobei die Mai-Inflation in beiden Regionen nur wenig über der Null-Linie liegt.

"Der Markt" beeinflusst das lange Ende der Zinskurve

Aber während die Zentralbanken das kurze Ende der Kurve kontrollieren, hat am langen Ende weitgehend "der Markt" die Zügel in der Hand. Dieser zeigt nun deutlich, dass die stark geschrumpfte "Laufzeitenprämie", die am langen Ende die Renditen niedrig gehalten hatte, zu weit ausgereizt wurde und dass diese nun neu gepreist wird.

Es gibt viele Faktoren, warum die Märkte dies jetzt tun: So scheint das Wachstum in der Eurozone 2015 eine Rate von rund 1,5 Prozent - und damit leicht über Trend - zu erreichen. Die globale Inflation hat sich ebenfalls gedreht, nicht zuletzt durch die Erholung der Ölpreise, aber auch dank der machtvollen Aktivitäten von mehr als zwei Dutzend Zentralbanken - einschließlich der People's Bank of China -, die gezeigt haben, dass sie auch das chinesische Wachstum wieder in Schwung bringen wollen. Globales Wachstum und Inflation gehen also allmählich in die richtige Richtung!

Anleger hatten sich indes in populäre Positionen, sogenannten "crowded trades" geflüchtet - entweder die Zinskurve hinauf oder die Bonitätskurve hinunter - angesichts der schieren Massen an Liquidität, die die Zentralbanken geschaffen haben und auf der Suche nach auskömmlichen Erträgen. Am kurzen Ende vieler Zinskurven in der Eurozone sind die Zinsen bereits negativ. So fließen Gelder weg von Deutschland (und Japan) hin zu höher rentierlichen Ländern wie den USA, Großbritannien oder Australien. Als nun die Verkaufswelle begann, verschärfte sich die Kombination aus konzentrierten Positionen und geringer Liquidität - und so haben Bunds derzeit wenige Freunde, mal abgesehen natürlich von der EZB.

Für Neubewertung der langlaufenden Renditen positionieren

Was wird die schwächelnden Anleihenmärkte nun drehen? Selbst bei 0,65 Prozent sehen die 10-jährigen Bundesanleihen noch nicht wirklich günstig aus. Wenn wir noch einmal die QE-Erfahrungen bemühen, sollten "Bunds" noch unter Druck bleiben, bis wir letztlich eine Kombination sehen von höheren Zinsen, die die Wachstumsindikatoren abschwächen, schwächelnden Risiko-Assets, einer verlangsamten Kreditvergabe oder einem Euro, der wieder stärker wird und damit das Exportwachstum ins Stocken bringt. Bis dahin werden wir uns bei deutschen Bundesanleihen zurückhalten. Stattdessen nutzen wir die Gelegenheit, uns für die Neubewertung der Laufzeitenprämie zu positionieren: So gewichten wir am langen Ende der Kurve Deutschland - wo das Epizentrum des Ausverkaufs gelegen hat - gegenüber anderen entwickelten Märkten unter. Wir haben uns auch auf eine Versteilerung der Kurve vorbereitet und gewichten Bonds vom langen Ende her gegenüber mittleren Laufzeiten unter. So sollten wir gut für die Neubewertung der langlaufenden Renditen positioniert sein."

Wichtige Hinweise:

Bei diesem Dokument handelt es sich um Informationsmaterial. Sämtliche Prognosen, Zahlen, Einschätzungen und Aussagen zu Finanzmarkttrends oder Anlagetechniken und -strategien sind, sofern nichts anderes angegeben ist, diejenigen von J.P. Morgan Asset Management zum Erstellungsdatum des Dokuments. J.P. Morgan Asset Management erachtet sie zum Zeitpunkt der Erstellung als korrekt, übernimmt jedoch keine Gewährleistung für deren Vollständigkeit und Richtigkeit. Die Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden. J.P. Morgan Asset Management nutzt auch Research-Ergebnisse von Dritten; die sich daraus ergebenden Erkenntnisse werden als zusätzliche Informationen bereitgestellt, spiegeln aber nicht unbedingt die Ansichten von J.P. Morgan Asset Management wider. Die Nutzung der Informationen liegt in der alleinigen Verantwortung des Lesers. J.P. Morgan Asset Management ist der Markenname für das Vermögensverwaltungsgeschäft von JPMorgan Chase & Co und seiner verbundenen Unternehmen weltweit. Telefonanrufe bei J.P. Morgan Asset Management können aus rechtlichen Gründen sowie zu Schulungs- und Sicherheitszwecken aufgezeichnet werden. Zudem werden Informationen und Daten aus der Korrespondenz mit Ihnen in Übereinstimmung mit der EMEA-Datenschutzrichtlinie von J.P. Morgan Asset Management erfasst, gespeichert und verarbeitet. Die EMEA-Datenschutzrichtlinie finden Sie auf folgender Website: http://www.jpmorgan.com/pages/privacy. Herausgeber in Deutschland: JPMorgan Asset Management (Europe) S.à r.l., Frankfurt Branch, TaunusTurm, Taunustor 1, 60310 Frankfurt.

JPMorgan Asset Management S.a.rl.

Als Teil des globalen Finanzdienstleistungskonzerns JPMorgan Chase & Co. bietet J.P. Morgan Asset Management seinen Kunden erstklassige Investmentlösungen. Das Unternehmen gehört zu den weltweit führenden Investmentgesellschaften und verwaltet in den Asset Management Fonds von JPMorgan Chase & Co. per 31. März 2015 Kundengelder von 1,8 Billionen US-Dollar. Mit 41 Niederlassungen weltweit verbindet J.P. Morgan Asset Management ein globales Angebot und eine breite Expertise in allen relevanten Assetklassen mit einer starken lokalen Präsenz. In Deutschland ist J.P. Morgan Asset Management seit über 25 Jahren präsent und mit rund 20 Milliarden US-Dollar verwaltetem Vermögen eine der größten ausländischen Fondsgesellschaften. www.jpmorganassetmanagement.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wechsel an W&W-Spitze im Januar

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Der bereits für das Jahr 2017 angekündigte Wechsel an der Spitze der Wüstenrot & Württembergische AG (W&W) findet zum 1.1.2017 statt. Dr. Alexander...

Die Pflegereform kommt, die Lücke bleibt

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Zum 1. Januar 2017 tritt das Pflegestärkungsgeset­z II in Kraft. Bei der bisher größten Reform der gesetzlichen Pflegeversicherung werden ein...

Dank Gebäudesanierung hat das Heckenfest eine Zukunft

, Finanzen & Versicherungen, Taunus Sparkasse

Zahlreiche Sportvereine erfüllen neben dem Sport noch weitere wichtige Funktionen. Oft sind sie die wichtigen Treiber, die Traditionen aufrechterhalten...

Disclaimer