Mittwoch, 25. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 132079

Alfred Holighaus wechselt in die Geschäftsführung der Deutschen Filmakademie

(lifePR) (Berlin, ) Der Sektionsleiter der Perspektive Deutsches Kino Alfred Holighaus wird sich im neuen Jahr neuen Aufgaben widmen: Er wechselt im Januar in die Geschäftsführung der Deutschen Filmakademie e.V., wird aber noch seine kuratorischen Aufgaben zur Berlinale 2010 wahrnehmen.

Holighaus wurde im Sommer 2001 von Festivaldirektor Dieter Kosslick zum Beauftragten der Internationalen Filmfestspiele Berlin für den deutschen Film berufen. Im Herbst desselben Jahres übernahm er als Kurator die von Dieter Kosslick neu gegründete Berlinale-Sektion Perspektive Deutsches Kino.

Alfred Holighaus machte diese spezielle Sektion für das junge, aktuelle und zukunftsweisende deutsche Kino zu einem festen und beliebten Bestandteil des Festivals, die sowohl in der deutschen Branche als auch international geschätzt wird.

"Es hat Spaß gemacht, gemeinsam mit Alfred Holighaus dem deutschen Film eine starke Position bei der Berlinale zu geben. Er hat den Job großartig gemacht. Wir alle freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit mit ihm in seiner neuen Position bei der Filmakademie", sagt Berlinale-Direktor Dieter Kosslick.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Bauprofile" 2017 - Ausstellung der Bau-Abschlussarbeiten

, Kunst & Kultur, Fachhochschule Lübeck

Mit der Ausstellungseröffnun­g der Bauprofile am 31. Januar 2017 beendet der Fachbereich Bauwesen das Wintersemester 2016/ 2017. Der Dekan des...

Vortrag mit Michael Stuka - Grandioses Afrika

, Kunst & Kultur, Kur-, Tourismus- und Wirtschaftsbetriebe der Stadt Bad Harzburg GmbH

Erleben Sie Südafrika, das ,,schönste Ende der Welt“ und für viele noch immer das Top Reiseziel. Die Heimat Nelson Mandelas ist bunt und begeistert...

Nur noch zwei Vorstellungen: Spiegelungen

, Kunst & Kultur, Staatstheater Darmstadt

Am Freitag, 27. Januar und Freitag, 03. Februar sind die beiden letzten Vorstellungen des Dreiteilers SPIEGELUNGEN am Staatstheater Darmstadt...

Disclaimer