Mittwoch, 07. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 132191

Der Interhyp-Zinskommentar vom 13. November 2009 von Robert Haselsteiner - Gründer und Vorstand der Interhyp AG

Zinsen laufen vorerst seitwärts

(lifePR) (München, ) Seit Anfang September bewegen sich die langfristigen Kapitalmarktzinsen im Euroraum in einem relativ engen Korridor auf sehr niedrigem Niveau. Diese Seitwärtsbewegung drückt die derzeitige Unsicherheit der Investoren über die zukünftige Konjunktur- und Inflationsentwicklung aus: Auf der einen Seite das Lager der Konjunkturoptimisten, die den Aufschwung sehen und die daher eine baldige Anhebung der Leitzinsen in den USA und Europa erwarten. Auf der anderen Seite die Pessimisten, die die aktuelle Konjunkturverbesserung auf Staatshilfen und Konjunkturpakete zurückführen und nicht an einen selbsttragenden Aufschwung glauben. Sie halten weiter Anleihen für ein gutes Investment und kaufen daher bei Zinsanstiegen nach. Dazu kommt auch noch der ungeheure Anlagenotstand, der von der Nullzinspolitik der Notenbanken provoziert wird. Alle Investoren, institutionelle wie auch private, gehen bereits wieder große Risiken ein, da das Halten von Cash bei einer praktischen Nullverzinsung ihnen zu unattraktiv erscheint. Das treibt die Aktienbörsen und die Anleihekurse gleichzeitig. Über alldem schwebt die Angst vor der nächsten negativen Überraschung. Sind die Börsenkurse nicht schon wieder viel zu rasch gestiegen? Sind 10-jährige Bundesanleihen bei 3,3% Rendite wirklich eine "sichere" Geldanlage? Deutet der Goldpreis bei 1.100 Dollar nicht doch auf Inflationsgefahren hin? Interhyp erwartet jedenfalls keine Veränderung der Leitzinsen der US-Notenbank und der Europäischen Zentralbank bis weit ins Jahr 2010. Das hält das kurze Ende des Zinsmarktes stabil. Bei den langen Laufzeiten dagegen erwarten wir zunehmende Schwankungen - je nachdem, ob sich gerade die Deflations- oder die Inflationsgläubigen am Markt durchsetzen.

Baufinanzierungskunden sollten sich durch diese Schwankungen aber nicht vom Wesentlichen ablenken lassen. Die Baugeldzinsen sind historisch tief und mit dem richtigen Mix an Laufzeiten kann man sowohl von sehr günstigen kürzeren Zinsbindungen profitieren, als auch mit 15- und 20-jährigen Tranchen für langfristige Kalkulierbarkeit sorgen. Gerade Immobilienkäufer mit engeren Budgets sollten die aktuellen Zinsen festzurren und kein Roll-Over-Risiko nach 5 oder 10 Jahren eingehen. Das kann sehr teuer werden. Besonders geeignet sind daher sogenannte Volltilger-Darlehen, die einen durchgehenden Zinssatz bis zur endgültigen Rückzahlung bieten. Die höhere festgelegte Tilgung führt dabei zu Konditionsvorteilen. Wichtig in diesen volatilen Marktphasen ist auch die Wahl der richtigen Tilgungsmöglichkeiten und der optimale Einsatz von Fördermitteln. Das hilft ebenfalls Geld zu sparen und flexibel reagieren zu können. Das Ziel sollte immer eine möglichst rasche Entschuldung sein. Dafür sollte man bei der Entwicklung des richtigen Finanzierungskonzeptes Sorge tragen. Die Finanzierungsspezialisten der Interhyp können auf mehr als 100 Banken zugreifen und erarbeiten gerne eine individuelle Lösung.

Tendenz

kurzfristig: seitwärts
mittelfristig: aufwärts

Die Bestsätze bei Annuitätendarlehen für fünf Jahre liegen derzeit bei 2,94%, für zehn Jahre bei 3,87%, für 15 Jahre bei 4,28%, für 20 Jahre bei 4,50% und für 25 Jahre bei 4,62% effektiv.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Eigentümer haften unbegrenzt und auch ohne Verschulden

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

In den Wintermonaten läuft die Heizung auf Hochtouren. Wer mit Öl heizt, trägt eine große Verantwortung. Schon ein Liter Heizöl kann eine Million...

Wechsel an W&W-Spitze im Januar

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Der bereits für das Jahr 2017 angekündigte Wechsel an der Spitze der Wüstenrot & Württembergische AG (W&W) findet zum 1.1.2017 statt. Dr. Alexander...

Die Pflegereform kommt, die Lücke bleibt

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Zum 1. Januar 2017 tritt das Pflegestärkungsgeset­z II in Kraft. Bei der bisher größten Reform der gesetzlichen Pflegeversicherung werden ein...

Disclaimer