Samstag, 03. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 546576

"Pay and forget" - oder nur "forget"?

Vor dem Hintergrund der heftig kritisierten Nahles-Rente untersucht das IVFP den Markt der bAVDirektversicherungen

(lifePR) (Altenstadt/WN, ) Die Vorschläge von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles zur Stärkung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) stoßen derzeit am Markt auf wenig Gegenliebe - das war natürlich nicht das erklärte Ziel.

Die Nahles-Rente (auch Tarifrente genannt) sollte einfacher und kosteneffizienter werden und damit mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer ansprechen - insbesondere in kleineren und mittleren Unternehmen (KMU), in denen der Verbreitungsgrad der bAV nach wie vor sehr unbefriedigend ist. Herausgekommen ist ein Vorschlag, der, nach der bisherigen Diskussion zu urteilen, keine der beteiligten Parteien zufrieden stellt. Beispielsweise sollen für den Arbeitgeber die Haftungsrisiken entfallen, im Entwurf mit "pay and forget" charakterisiert1. Dabei ist das Haftungsrisiko für Arbeitgeber kein essentielles Thema. "Man hat die Sache nicht zu Ende gedacht. Eine neue Parallelwelt in der bAV verkompliziert das ohnehin bereits komplexe System anstatt zu verbessern" so Prof. Dr. Thomas Dommermuth, Vorsitzender des Beirats des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP).

Auch ist für KMU der Aufwand zu hoch, mehrere Durchführungswege zu managen, wenn die Nahles-Rente neben bisher bereits eingerichtete Durchführungswege tritt.

"Eine echte Verbesserung der Rahmenbedingungen wäre es, die Belastungen mit Krankenund Pflegeversicherungsbeiträgen deutlich zu reduzieren, Arbeitgeber zu einer (teilweisen) Weitergabe ihrer SV-Beitrags-Ersparnis zu verpflichten und die Rahmenbedingungen bei einem Arbeitgeberwechsel zu verbessern", so Prof. Dommermuth weiter und damit vor allem in KMU die Attraktivität der bAV zu steigern. Die Flankierung durch ein gesetzlich festgelegtes Opting-Out könnte seiner Meinung nach die Teilnahmequote an der bAV in relativ kurzer Zeit deutlich erhöhen.

Es bleibt zu hoffen, dass die durch den Entwurf entstandene Unruhe am Markt nicht zu sinkenden Bestandszahlen führen wird. Denn noch ist die Direktversicherung auf Wachstumskurs und mit 7,6 Millionen Bestandsverträgen für die Lebensversicherer von erheblicher Bedeutung.2

Welche Tarife top sind, zeigt das neue bAV-Rating vom IVFP

In seinem fünften Rating zu bAV-Direktversicherungen nach § 3 Nr. 63 EStG hat das IVFP 109 Tarife von 54 Anbietern auf bis zu 92 Einzelkriterien untersucht. Die Gesamtnote setzt sich wie in allen anderen Analysen auch aus vier Teilbereichsnoten (Unternehmensqualität, Rendite, Flexibilität sowie Transparenz & Service) zusammen.

Die Einteilung der Produkte erfolgte in vier Kategorien: Klassische Tarife mit beitragsorientierter Leistungszusage (BoLz), fondsgebundene Tarife mit BoLz, fondsgebundene Tarife mit Beitragszusage mit Mindestleistung (BzMl) sowie den Kategorien "Comfort" und "Indexpolicen" mit beiden Zusagearten.

Für eine Vergleichbarkeit von indexgebundenen Rentenversicherungen spielt die Höhe der Renditebeschränkung in Verbindung mit dem verwendeten Basisindex eine zentrale Rolle.

Weitere bewertungsrelevante Prüfpunkte speziell für Indexpolicen sind in Tabellenform dargestellt.

Unter http://www.vorsorge-finanzplanung.de/bAV2015 stehen die Ergebnisse online zur Verfügung.

Unter http://www.einfach-mehr-vorsorge.de besteht die Möglichkeit, sich anhand des bAVTariffinders die passende Direktversicherung ermitteln zu lassen.

Weitere Informationen gibt es unter www.ivfp.de.

1 http://www.wirtschaftsdienst.eu/archiv/jahr/2015/4/betriebliche-altersversorgung-pay-and-forget/
2 http://www.gdv.de/2015/07/mit-15-millionen-vertraegen-neuer-hoechststand-bei-der-betrieblichenaltersversorgung/

Institut für Vorsorge und Finanzplanung GmbH

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) ist ein unabhängiges, inhabergeführtes Unternehmen, das sich auf private und betriebliche Altersvorsorge spezialisiert hat. Im Jahr 2001 gegründet und mit Hauptsitz in Altenstadt/WN steht es unter der fachlichen Leitung von Prof. Michael Hauer, Frank Nobis und Prof. Dr. Thomas Dommermuth. Einer der drei Geschäftsbereiche beruht auf der Bewertung von Vorsorgeprodukten, Erstellung von Gutachten und Zertifizierung von Beratungsprozessen im Bereich der Finanzplanung. Die Softwareentwicklung ist eine weitere Domäne des Instituts: Individuelle Online-, Offline- oder Serverlösungen gehören hier ebenso zum Leistungsspektrum wie die Anbindung von Software an entsprechende Tarifprogramme. Über seine eigene Akademie bietet das Institut ein umfangreiches Spektrum an Fachseminaren und Weiterbildungen an. Zu seinen Kunden zählen zahlreiche namhafte Unternehmen wie AachenMünchener, Allianz, AXA, Canada Life, Commerzbank, Concordia, Fidelity, HDI, LBS, Postbank, Sparkassen Finanzgruppe, Standard Life, Stuttgarter Versicherung, Union Investment, Versicherungskammer Bayern, Zurich Deutscher Herold, neue leben, Swiss Life u.v.a.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Das Anlegerdilemma:

, Finanzen & Versicherungen, P.A.M. Prometheus Asset Management GmbH

Die Diskussion, dass private Anleger mit dem Aufbau ihrer Altersvorsorge sowie der Anlage ihrer Ersparnisse überfordert sind, ist nicht neu....

Weihnachtsfeier, aber sicher...

, Finanzen & Versicherungen, ARAG SE

Kommt es bei einer betrieblichen Weihnachtsfeier oder bei deren Vorbereitung zu einem Unfall, gilt der Versicherungsschutz aus der gesetzlichen...

10 Jahre Deutsche Sachwert Kontor AG

, Finanzen & Versicherungen, Deutsche Sachwert Kontor AG

„Vielen Dank an die aktiven Vertriebspartner und ihren Kunden für das entgegengebrachte Vertrauen“, bedankt sich DSK-Vorstand Curt-Rudolf Christof,...

Disclaimer