Donnerstag, 08. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 152119

Mangostanfrucht gilt als stärkster Radikalfänger

Gesundheitsfördernde Wirkung ist nicht durch Pillen ersetzbar

(lifePR) (Untrasried / Allgäu, ) Schon vor 200 Jahren sorgte die südostasiatische Frucht - auch als Königin der Früchte bezeichnet - für eine erste Nachfrage in Europa. Kein Wunder, denn die Mangostan hat mit ihren sekundären Pflanzenstoffen eine gesundheitsstabilisierende Größe, die keine Pille ersetzen kann. Das hat auch das Institut für Mangostan und natürliche Antioxidantien erkannt, die die Frucht seit mehr als vier Jahren erforscht und bezeichnet sie als biodynamisches Nahrungsmittel mit einem außergewöhnlichen Wirkstoffspektrum.

"Die Mangostanfrucht ist deshalb so wirkungsvoll, weil sie die reichste Quelle natürlicher Xanthone ist, die für uns Menschen maßgeblich gesundheitsfördernde Eigenschaften besitzen", so Katrin Nehls, unabhängige und freie Gesundheitsredakteurin. "Xanthone können vor Infektionen mit Bakterien, Virenerkrankungen und Pilzen schützen, Herz-Kreislauf-Krankheiten vorbeugen und das Krebsrisiko verringern. Sie senken den Bluthochdruck, den Blutzucker, können den Cholesterinspiegel günstig beeinflussen, binden Schwermetalle, verstärken deren Ausscheidung und beugen Entzündungen aller Art vor." All diese Wirkungsweisen erfüllen Xanthone aufgrund der hohen Flexibilität und Biodynamik, mit der sie sich an die jeweiligen Stoffwechselsituationen schnell anpassen können. Xanthone gelten zudem als Verwandlungskünstler. "Während sie sich im Körper fortwährend mit weiteren Reagenzien und funktionellen Gruppen unterschiedlichster Eigenschaften und Gesundheitswirkungen verbinden, können sie zudem einzelne Bausteine ihres Bauplans entsprechend der Stoffwechselerfordernisse verändern, austauschen und verschiedenartig kombinieren", so Nehls weiter. "Das Ergebnis ist eine Vielfalt von Xanthonestrukturen, die sich in ihren Merkmalen unterscheiden und somit verschiedenste Radikale entschärfen und inaktivieren können."

Auch verstärken sie andere Antioxidantien. Beispielsweise fungieren die Vitamine C und E als Antioxidantien. Sie verbrauchen ihre eigenen Elektronen beim Unschädlichmachen von freien Radikalen, bis der Elektronenvorrat erschöpft ist. Dann beginnen die Vitamine zu oxidieren und werden selbst zellschädigend. Xanthone übertragen den oxidierten Vitaminen Elektronen aus ihrem eigenen Vorrat. So verstärken die Xanthone die antioxidative Wirkung einer breiten Vielfalt von Radikalfängern wie Vitaminen und sekundären Pflanzenstoffen und verlängern deren Wirkdauer. "Besonders gut ist deshalb auch eine Kombination von der xanthonereichen Mangostanfrucht mit einer breiten Vielfalt antioxidantienreicher Naturstoffe. So kann gegenüber der Einzelfrucht eine noch höhere Effizienz und Sicherheit im komplexen Geschehen des Reduktions-Oxidationsstoffwechsels gewährleistet werden", erklärt Nehls abschließend.

Weitere Informationen zum Institut für Mangostan & natürliche Antioxidantien finden Sie unter www.mangostan-institut.com.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weniger Medikamente dank gesundem Lebensstil

, Gesundheit & Medizin, NOVITAS BKK

Es gibt Erkrankungen, da geht es nicht ohne Medikamente. In einigen Fällen jedoch können Arzneimittel durch einen gesunden Lebensstil langfristig...

Weihnachtszeit: Unterschätzte Suchtfalle Nummer 1

, Gesundheit & Medizin, COACHING by HOFFMANN

. Suchtcoach Hans R. Hoffmann von Clean and Free https://cleanandfree­.de informiert: 1. Schon in der Vorweihnachtszeit locken die Stände des...

Überarbeitung des Methodenpapiers: IQWiG stellt Entwurf für Version 5.0 zur Diskussion

, Gesundheit & Medizin, Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen - IQWiG

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat den Entwurf für die nächste Version seiner Allgemeinen Methoden...

Disclaimer