Sonntag, 04. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 549022

Mit Innovationsworkshops auf Erfolgskurs gehen

(lifePR) (Hamburg, ) Jedes Unternehmen will bahnbrechende Produkte auf den Markt bringen. Aber wie kommt man auf Produktideen, die das Zeug zur echten Innovation haben? Ein inzwischen verbreitetes Verfahren sind Innovationsworkshops, um sich gezielt auf die Suche nach Ideen für neue Produkte und Services zu begeben. Meist kommen in diesem Workshops Kreativtechniken zum Einsatz, denn sie sind der beste Weg, gewohnte Denkmuster aufzubrechen und Sachverhalte neu zu denken. Denn nur so ergibt sich bisher Ungedachtes, was dann zu völlig neuen Produktideen führen kann.

Dem Moderator solcher Workshops kommt dabei die entscheidende Aufgabe zu, die richtige Technik zum passenden Zeitpunkt einzusetzen. "Es gibt inzwischen an die hundert Kreativtechniken," sagt Maren Meyer, Gründerin der Hamburger Innovationskomplizen. "Dabei ist jedoch zu beachten, dass längst nicht alle Techniken für Innovationsworkshops geeignet sind." Aber wie findet man eigentlich heraus, welche Kreativtechniken die richtigen für den Innovationsprozess sind?

Meyer verwendet dazu Erkenntnisse aus der Lernforschung - da sie auch Trainerin für Themen rund um das Innovationsmanagement ist, war es für sie naheliegend nach Synergien zu suchen. "Sowohl in Workshops als auch in meinen Trainings beobachtete ich, dass die Teilnehmer je nach Technik oder Methode unterschiedlich stark involviert waren." Was die Trainings betrifft war die Sachlage schnell klar: Beim Lernen verwenden wir jeweils die Sinnesorgane, die am besten ausgeprägt sind. Die einen lernen nachhaltig mit Schaubildern und Grafiken, die sie sich ansehen und einprägen. Andere lernen wiederum am besten, wenn sie sich Podcasts u.ä. anhören. Und wieder andere erarbeiten sich den Lernstoff, indem sie sich etwas selbst erarbeiten, z.B. mit einem Experiment. Die Lernforschung unterscheidet den visuellen, den auditiven und den somatischen Lerntyp. Diese Erkenntnisse sind auch bei der Gestaltung von Ideen Workshops hilfreich, wenn das kreative Potenzial der Teilnehmer freigesetzt werden soll. "Je mehr wir alle Sinne ansprechen, umso besser arbeiten die Workshop-Teilnehmer als Team." So setzt Meyer in ihren Innovationsworkshops inzwischen nur noch Kreativtechniken ein, die Bilder, Musik und Gegenstände involvieren. Diese fungieren als Stimuli, um den kreativen Prozess zu befeuern. Zwar sind die Methoden anspruchsvoller als die üblichen Standards. Aber wenn sich die Teilnehmer einmal darauf eingelassen haben, so Meyer, "ist der Neuheitswert der Ideen signifikant höher."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Soziale Integration durch Schulverpflegung

, Bildung & Karriere, Hochschule Osnabrück

Gerade im schulischen Umfeld gewinnt religionsadäquate, nachhaltige Verpflegung immer mehr an Bedeutung. Das Wissen darum ist zu einem wichtigen...

Leistungswettbewerb des deutschen Handwerks: Acht Landessieger und fünf Bronzemedaillen aus der Region

, Bildung & Karriere, Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

. Ein erfolgreiches Team vertritt die Region beim Bundeswettbewerb: Eine Bundessiegerin, zwei zweite Plätze und ein dritter Platz bundesweit...

Kindergeld: Steuerliche Identifikationsnummer als Voraussetzung

, Bildung & Karriere, Bundesagentur für Arbeit

Laufende Kindergeldzahlungen werden auch weiterhin nicht eingestellt. Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit (BA) meldet sich bei jedem Kindergeldbezieher,...

Disclaimer