Montag, 05. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 548341

Zuverlässig und charmant wie eine Schallplatte

Holz ist das nachhaltigste Speichermedium

(lifePR) (Herford, ) Schallplatte, Kassette, Diskette, CD, DVD, Blu-Ray und, und, und. Die Liste technischer Speichermedien ist lang und ständig wird sie länger. Geradezu altbacken wirkt demgegenüber der natürliche Kohlenstoffspeicher Holz. Doch ebenso wie viele Musikliebhaber mit den Jahren den scheinbar verloren gegangenen Charme der Schallplatte neu für sich entdecken, können auch traditionsbewusste Holzliebhaber drinnen und draußen gar nicht genug von dem Naturprodukt bekommen. "Aus gutem Grund", wie Andreas Ruf weiß. Der Geschäftsführer der Initiative Pro Massivholz (IPM) sagt: "Holz und Holzerzeugnisse wie Möbel aus Massivholz haben einen besonderen Charme und verfügen in den Köpfen der Menschen über viele positive Werte wie Natürlichkeit, Gesundheit und Nachhaltigkeit."

Seit mehr als 300 Jahren werden die deutschen Wälder nach dem Prinzip der nachhaltigen Forstwirtschaft bewirtschaftet. Das heißt unter anderem, dass ständig mehr Bäume nachwachsen müssen als geschlagen werden dürfen. Auch darüber hinaus ist die Bewirtschaftung der Wälder in Deutschland streng gesetzlich geregelt. "Es liegt im Interesse aller Menschen, das Ökosystem Wald zu erhalten. Es hat einen existenziellen Nutzen für Umwelt und Gesellschaft, aber auch Massivholzmöbel haben diesbezüglich eine beträchtliche positive Wirkung", so Ruf.

Jeder einzelne Baum übt mit seinem Stoffwechsel einen positiven Umwelteinfluss aus: Er entzieht der Luft klimaschädliches Kohlendioxid, speichert den Kohlenstoff in seiner Biomasse und gibt den Sauerstoff an die Luft zurück. Die Funktion als Kohlenstoffspeicher besitzt das Holz darüber hinaus auch, nachdem es gefällt und weiterverarbeitet wurde. "Wer sich also für ein Möbelstück aus Massivholz entscheidet, entnimmt dem Stoffkreislauf dauerhaft Kohlenstoff und hilft damit, das Klima zu stabilisieren", sagt der IPM-Geschäftsführer. Generell weist Holz zudem eine einmalige Ökobilanz auf. Das hängt mit der verantwortungsbewussten deutschen Holzindustrie zusammen. Die verarbeitet zumeist Holz aus heimischen Wäldern, so dass die Transportwege besonders kurz sind. Außerdem entstehen kaum Abfallprodukte und auch das spätere Recycling von Holz stellt kein Problem dar. "Diese verantwortungsvolle Holznutzung steht im Einklang mit der Natur, und Möbel aus Massivholz sind Teil dieses natürlichen Kreislaufs. Sie sind ein Speichermedium, das so zuverlässig ist und so viel Charme versprüht wie eine Schallplatte", schließt Ruf. IPM/FT

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Der Steinteppich als perfekte Dekoration für den Fußboden

, Bauen & Wohnen, Steinteppich Abel

Wenn es um einen neuen Bodenbelag geht, dann sind die Geschmäcker verschieden. Während die einen den Teppichboden favorisieren, möchten die anderen...

Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2016: Große Überraschung beim Sonderpreis Ressourceneffizienz

, Bauen & Wohnen, Institut Bauen und Umwelt e.V

Ausgezeichnet wurden herausragende Strategien und Maßnahmen von Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette, die zu einer Minimierung...

7. Dezember, 13 Uhr: "Wohnen in Bremer Nachbarschaften"

, Bauen & Wohnen, Hochschule Bremen

Am Mittwoch, dem 7. Dezember 2016, setzt unter dem Titel „BACKGROUND 16/17: Wohnen + X“ die Hochschule Bremen die öffentliche Mittags-Vorlesungsreihe...

Disclaimer