Dienstag, 06. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 349187

Das "Filet des Baumes" umgibt das Bundesverfassungsgericht

(lifePR) (Bad Honnef, ) Das beliebteste Verfassungsorgan des Bundes umgibt sich mit einem einmaligen Baumaterial: Furnier. Neben den Richterzimmern ist der durch die Berichterstattung im Fernsehen und in wichtigen Printmedien bekannte Sitzungssaal des Bundesverfassungsgerichtes in Karlsruhe seit seinem Bezug im Jahr 1969 großflächig damit ausgestattet. "Das edle Holz bildet einen attraktiven Kontrast zu dem viel Licht und Offenheit spendenden Glas, das in dem Saal verbaut wurde": So lautet eine spontane Aussage aus der Gerichtsverwaltung.

"Oregon-Pine" heißt die feingliedrig gemaserte Baumsorte, aus der unter anderem die Wandpaneele und die Podestverkleidung in dem Gerichtssaal gefertigt wurden. "Bei der damaligen Planung des Saales standen wohl zwei Ideen im Vordergrund: Viel Licht und Transparenz von außen und eine für ein Verfassungsorgan angemessene Optik des Raumes. Deshalb wurden rund 5.000 Quadratmeter Glasfläche mit großzügig dimensionierten Furnieroberflächen aus feinstem, rotbraun schimmerndem Holz der 'Oregon-Pine' kombiniert", so ein Sprecher des Gerichts.

Furnier wird überwiegend aus dem Holz von Ahorn, Buche, Eiche und Esche gefertigt. Dieses stammt zumeist aus nachhaltiger Forstwirtschaft. "Für die Furnierherstellung eignen sich dabei ausschließlich Bäume mit einer schönen Holzmaserung, einer interessanten Farbgebung und einer makellosen Struktur", erklärt der Geschäftsführer der Initiative Furnier + Natur, Dirk-Uwe Klaas. Die von erfahrenen Mitarbeitern des Furnierherstellers ausgewählten Stämme werden im Werk zu edlen Oberflächen für hochwertige Möbel, Türen im Innen- und Außenbereich sowie den gesamten Innenausbau von Wohnungen und Häusern verarbeitet - und zwar weitestgehend in Handarbeit. Die verfügbaren Farben reichen von hellem Ahorn über die rötliche Rotbuche, das mittlere Braun der Eiche und das dunkle Braun des Nussbaumes bis hin zu den Farbspielen der "Oliv-Esche". Damit diese auch Jahrzehnte später noch eindrucksvoll leuchten, wird mit Ölen, Wachsen oder Lacken ein abschließender Oberflächenschutz erreicht. Mit Furnier wird so jede Oberfläche zu einem individuellen Unikat - so wie in den Räumlichkeiten des beliebtesten Verfassungsorgans Deutschlands.

Initiative Furnier + Natur e.V

Die Initiative Furnier + Natur (IFN) e.V. wurde 1996 von der deutschen Furnierwirtschaft und ihren Partnern gegründet. Ziel des Vereins mit Hauptsitz in Bad Honnef ist die Förderung des Werkstoffes Furnier. Er wird getragen von europäischen Unternehmen aus der Furnierindustrie, dem Handel und der Furnier verarbeitenden Industrie sowie Fachverbänden der Holzwirtschaft.

Weitere Informationen zum Thema Furnier unter www.furnier.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

BAU 2017: Geführter Messerundgang „Barrierefreies Bauen & Inklusion“

, Bauen & Wohnen, Rudolf Müller Mediengruppe

Die Rudolf Müller Mediengruppe bietet am 17. Januar auf der BAU 2017 in München einen geführten Messerundgang an zum Thema Barrierefreies Bauen...

Der Steinteppich als perfekte Dekoration für den Fußboden

, Bauen & Wohnen, Steinteppich Abel

Wenn es um einen neuen Bodenbelag geht, dann sind die Geschmäcker verschieden. Während die einen den Teppichboden favorisieren, möchten die anderen...

Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2016: Große Überraschung beim Sonderpreis Ressourceneffizienz

, Bauen & Wohnen, Institut Bauen und Umwelt e.V

Ausgezeichnet wurden herausragende Strategien und Maßnahmen von Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette, die zu einer Minimierung...

Disclaimer