Sonntag, 11. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 348154

Der staatlichen Geldspritze verfallen?

(lifePR) (Frankfurt, ) Die Ankündigung der EZB, den angeschlagenen Schuldenländern auf Wunsch "unbegrenzte" Hilfe zu gewähren, wurde von den Finanzmärkten mit Begeisterung aufgenommen. Dieser für die Euro-Rettung unerlässliche Schritt bestätigte die zunehmende Rolle der Zentralbanken als Lender of Last Resort. Doch gleichzeitig muss man sich fragen: Wird die Notenpresse jetzt zur Droge?

Es spricht einiges dafür, dass der weltweite Konjunkturabschwung weniger ein zyklisches, als vielmehr ein strukturelles Problem ist. Hohe Verschuldung und ungünstige demografische Entwicklung könnten das Wachstum über Jahre hinweg unter die Trendrate drücken. Andererseits darf man menschliche Anpassungsfähigkeit und Ideenreichtum niemals unterschätzen. Das begrenzte Angebot an konventionellen Methoden zur Behandlung des Patienten - also eine weitere Senkung der Zinsen bzw. Steuern - lässt den geldpolitischen Instanzen mittlerweile kaum mehr eine andere Wahl, als die Notenpresse anzuwerfen.

In den vergangenen Jahren nahmen die Finanzmärkte jede weitere Liquiditätsspritze mit großer Begeisterung auf. Diese Phasen der Euphorie wurden allerdings immer kürzer, der Ruf nach weiteren Spritzen immer lauter. Mit anderen Worten: Die Droge wirkt, doch sie macht süchtig. Wann immer ein neuer Schuss gesetzt wurde, schnitten vor allem die risikoreichen Assets - allen voran die Finanztitel - überdurchschnittlich ab. Doch zugleich sind sich die Anleger der möglichen Nebenwirkungen zunehmend bewusst. So war in den vergangenen zwölf Monaten eine sehr starke Korrelation zwischen der relativen Wertentwicklung globaler Finanztitel und dem Preis von Gold zu beobachten. Wann immer die Aktienkurse von Banken und Versicherungen in die Höhe schossen, dann tat das auch der Preis für Gold. Und umgekehrt. Das ist nachvollziehbar: Mit jeder neuen Liquiditätsspritze sinken die Risiken der Finanzinstitute, während das wahrgenommene künftige Inflationsrisiko steigt.

Mit der jüngsten Ankündigung der EZB kam ein neues Element ins Spiel. Ab jetzt wird die Droge in unbegrenzter Menge zur Verfügung stehen, solange die Konsumenten selbst darum bitten und im Gegenzug dauernde Kontrolle und Überwachung in Kauf nehmen. So sollen im Ergebnis die global geltenden volkswirtschaftlichen "Gesundheitsstandards" erreicht werden. Auf kurze bis mittlere Sicht mag dies eine gangbare Lösung sein, vorausgesetzt, die Antragsteller sind auch bei rigorosen Auflagen kooperationswillig, und vorausgesetzt, dass ihre fundamentalen Probleme nicht struktureller, sondern zyklischer Art sind. Und das ist durchaus nicht sicher. Doch die wahre Bewährungsprobe wird wohl noch ein paar Jahre auf sich warten lassen. Dann werden nicht nur diese Antragsteller, sondern auch der Rest der entwickelten Welt ausreichend konjunkturelle Dynamik entwickelt haben müssen, um zugunsten der "Schulmedizin" von den Drogen zu lassen. Andernfalls könnte die anhaltende Abhängigkeit von der Liquiditätsdroge in der Tat inflationäre Nebenwirkungen haben, auch wenn die Grundtendenz eher deflationär scheint.

Sucht ist ein gefährliches Phänomen; kaum jemals zuvor war die Weltwirtschaft einer Droge ausgesetzt, die der Verlockung der Notenpresse gleichkommt. Zum Glück sind wohl auch die politischen Entscheidungsträger kompetenter denn je und sich dieser Problematik bewusst. Sie werden sich weiter um Umsicht bemühen. Und dennoch könnte sich die überaus wichtige, fragile Portfoliobalance zwischen nominalen Vermögenswerten ("sicherer Hafen") und dem risikoreicheren Realvermögen zugunsten der Letzteren verschieben.

Rechtliche Hinweise:

Der Inhalt dieses Dokuments wurde mit gebührender Sorgfalt zusammengestellt. Eine Garantie, ob ausdrücklich oder stillschweigend, für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Angaben kann jedoch nicht übernommen werden. Die hierin enthaltenen Informationen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Weder ING Investment Management (Europe) B.V. noch ein anderes Mitglied der ING-Gruppe bzw. seine Vorstandsmitglieder, leitenden Angestellten oder Mitarbeiter haften in gleich welcher Weise für die hierin enthaltenen Informationen oder Empfehlungen. Wir übernehmen keinerlei Haftung für etwaige Schäden oder Verluste, die durch Nutzung dieses Dokuments entstehen bzw. dadurch, dass Entscheidungen auf die hierin enthaltenen Informationen gestützt werden. Investitionen sind mit Risiken verbunden. Der Wert Ihrer Anlage kann steigen oder fallen; eine vergangenheitsbezogene Performancebetrachtung ist kein Garant für zukünftige Anlageergebnisse. Dieses Dokument und die hierin enthaltenen Angaben dürfen ohne unsere schriftliche Einwilligung weder vervielfältigt, reproduziert oder an andere Personen weitergegeben werden. Für alle Ansprüche im Zusammenhang mit diesem Haftungsausschluss ist niederländisches Recht maßgeblich.

NN Investment Partners

ING Investment Management (ING IM) ist ein führender Asset Manager Euro 293,2 Milliarden* (USD 369,2 Mrd.*) Assets under Management. Zu unseren Kunden gehören private und institutionelle Investoren. Mit über 2.800 Mitarbeitern ist ING IM in 25 Ländern in Europa, den USA, Asien und im Nahen Osten vertreten. ING IM ist eine Geschäftseinheit von ING Insurance, die zur ING Group, einem globalen Finanzdienstleister gehört.

In Europa und dem Nahen Osten hat ING IM Standorte in 15 Ländern und verwaltet ca. Euro 155,9 Milliarden* (USD 196,3 Mrd.*) Assets under Management.

*Stand: Q2 2012, 30. Juni 2012; Das Finanzergebnis des Geschäftsbereichs Asian Investment Management (IM) wird jetzt unter "Ergebnis aus nicht fortgeführten Aktivitäten" ausgewiesen. Um Einklang mit den ausgewiesenen Ergebnissen des laufenden Geschäftsbetriebs herzustellen, wird das insgesamt verwaltete Vermögen daher ohne Asien ausgewiesen. Weitere Informationen erhalten Sie auf www.ingim.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wohnungsüberlassung an Tochter steuerlich nicht anerkannt

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Wird eine Wohnung einem unterhaltsberechtigt­en Kind nicht gegen Geld überlassen, sondern im Rahmen der elterlichen Unterhaltspflichten zum Bewohnen...

Vorweihnachtliche Überraschungen statt aufwändiger Weihnachtsgeschenke

, Finanzen & Versicherungen, Taunus Sparkasse

Die Taunus Sparkasse verzichtet auch in diesem Jahr auf aufwändige Geschenke für Kunden und Geschäftspartner. Stattdessen spendet sie insgesamt...

Was tun gegen vereiste Windschutzscheiben?

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Wer kennt das nicht? Die Temperaturen gehen gegen null, und schon sind die Scheiben am Auto vereist. Bei klirrender Kälte müssen Autofahrer dann...

Disclaimer