Donnerstag, 08. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 137535

IHK Potsdam: Positionspapier zum demografischen Wandel bis Mai 2010

(lifePR) (Potsdam, ) Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam wird in der ersten Jahreshälfte 2010 ein Positionspapier zum demografischen Wandel im Land Brandenburg erarbeiten. Das hat die Vollversammlung der IHK Potsdam am 9. Dezember 2009 in ihrer 40. Sitzung beschlossen.

"Bis zum Jahr 2050 haben wir infolge des Geburtendefizits mit einem Bevölkerungsrückgang von derzeit 2,52 Millionen auf 1,81 Millionen Menschen zu rechnen. Das wird erhebliche Auswirkungen auf das Leben und auf die Arbeit im Land haben. Dieser Herausforderung werden wir uns stellen." Das sagte Dr.-Ing. Victor Stimming, Präsident der IHK Potsdam. Die geplante Resolution wird im Frühjahr in enger Zusammenarbeit mit den Unternehmerinnen und Unternehmern erarbeitet und soll in der 41. Sitzung der IHK-Vollversammlung im Mai 2010 beschlossen werden. In dem Zusammenhang, so der Präsident, werde man dafür sorgen, dass die IHK Potsdam in der Fläche die Leistungen für die Unternehmen noch attraktiver anbiete. Dazu sollen die RegionalCenter in Pritzwalk, Neuruppin, Oranienburg und Luckenwalde noch mehr in die Zentren der Städte rücken, so besser wahrgenommen werden und ihre Leistungen besser präsentieren.

Die im Sommer 2009 beschlossene Stärkung der beruflichen Bildung für Mitgliedsunternehmen in Westbrandenburg über ein berufsbezogenes Nachhilfesystems wird weitergeführt. Präsident Stimming sagte: "Ziel bleibt die Unterstützung von IHK-Mitgliedsunternehmen, die Auszubildende einstellen, bei denen beim Übergang von der Schule zur Berufsausbildung Schwierigkeiten in der fachtheoretischen Ausbildung zu erwarten sind. Dem möglichen Abbruch der Ausbildung wegen schlechter schulischer Leistungen wollen wir so entgegen wirken."

Das überfällige neue Gesetz zur Förderung des Mittelstandes im Land Brandenburg sollte nicht mit vergabefremden Kriterien - wie beispielsweise mit Mindestlohnregelungen - aufgebläht werden, so der IHK-Präsident. Die IHK Potsdam hatte dazu bereits mehrfach Position bezogen: "Beim Mindestlohn sollte vor dem Komma eine 6 stehen", so der IHK-Präsident.

Hintergrund: Die Zahl der IHK-Mitgliedsunternehmen hatte sich im IHK-Bezirk Potsdam zum 30. Juni 2009 um knapp ein Prozent von 70.329 (31.12.2008) auf insgesamt 70.978 erhöht. Die Zahl der ins Handelsregister eingetragenen Firmen betrug so im Sommer insgesamt 17.632 (17.194 /2008); der Kleingewerbetreibenden 53.346 (53.135). Im Vergleich mit allen ostdeutschen Kammern ist die IHK Potsdam bei der Beitragsbemessung die kostengünstigste: Der gewinnabhängige gesetzliche Umlagehebesatz liegt seit dem 1. Januar 2009 bei 0,10 Prozent.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Konzert: Musik trifft Text in der Reihe "Wir in Kiel"

, Kunst & Kultur, Muthesius Kunsthochschule

Am Dienstag, 13. Dezember sind Studierende der Musikhochschule Lübeck (MHL) in der Reihe "Wir in Kiel" zu Gast in der Muthesius Kunsthochschule....

"Memo Café" - Bilder aus 100 Jahren Unteruhldingen

, Kunst & Kultur, Pfahlbaumuseum Unteruhldingen Bodensee

Am Sonntag dem 11. Dezember (3. Advent) findet in der Schulstraße 13 in Unteruhldingen (Ortsmitte) das „Memo Café“ statt. Um 14 Uhr wird das...

Vortrag: Renata Stih und Frieder Schnock (Berlin)

, Kunst & Kultur, Muthesius Kunsthochschule

Kunst und Erinnerung: Die Künstler Renata Stih und Frieder Schnock wurden in die Stadtgalerie Kiel eingeladen um von ihren zahlreichen Projekten...

Disclaimer