Samstag, 03. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 341579

Adressbuchschwindel: BGH-Urteil stärkt Rechte getäuschter Unternehmen

(lifePR) (Potsdam, ) Seit Jahren ergaunern unseriöse Unternehmen mit dem so genannten Adressbuchschwindel Geld von Unternehmen. Ein neues Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) stellt nun klar, dass getäuschte Unternehmen nicht immer bezahlen müssen.

Beim Adressbuchschwindel erhalten zahlreiche Unternehmen nach einer Eintragung im Handelsregister oder beim Gewerbeamt eine Rechnung einer vermeintlich öffentlichen Stelle. Tatsächlich handelt es sich bei der scheinbaren Rechnung aber um ein meist überteuertes Angebot zur Eintragung in eine Datenbank mit mehrjähriger Laufzeit.

Der BGH hat in einem aktuellen Urteil vom 26. Juli 2012 (Az.: VII ZR 262/11) entschieden, dass eine Zahlungsklausel bei einem Eintragungsformular für ein Internet-Branchenverzeichnis als „überraschende Klausel“ angesehen werden kann. Damit besteht für das Unternehmen, das auf dieses vermeintliche Eintragungserfordernis hereingefallen ist, keine Zahlungspflicht.

Das Urteil des Bundesgerichtshofs stellt klar, dass die Geschäftspraktiken der unseriösen Adressbuchunternehmen rechtlich angreifbar sind. Damit stärkt der BGH nicht nur die getäuschten Unternehmen, sondern auch andere Institutionen, die seit Jahren gegen die Adressbuchmafia durch Abmahnungen und Beratung von betroffenen Unternehmen ankämpfen.

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam berät fast täglich betroffene Unternehmen, die auf derartige betrügerische Machenschaften hereingefallen sind. Dazu hat die IHK Potsdam auch ein Merkblatt für Unternehmen entwickelt, das Hinweise gibt, wie auf ein versehentlich unterzeichnetes Angebotsschreiben zu reagieren ist. Betroffene Unternehmerinnen und Unternehmer können sich dazu in Verbindung setzen mit: Christian Gerstädt, Leiter des Fachbereiches Recht & Steuern, Tel. 0331 2786-214; Kathrin Tietz, Tel. 0331 2786-204

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

LHR-Partner Arno Lampmann Co-Autor im Standardwerk zum Multimedia-Recht

, Verbraucher & Recht, Rechtsanwälte Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Partnerschaft

Der Aufbau des Handbuchs Multimedia-recht orientiert sich an den Fragestellungen und Abläufen zu Multimedia im Unternehmen. Diesmal als Mit-Autor...

Alle Jahre wieder - Hochsaison für Taschendiebe

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Gerade in der Vorweihnachtszeit ist es wichtig, sehr achtsam mit seinen Wertgegenständen umzugehen. Auf gut besuchten Weihnachtsmärkten und in...

Urteil zum Karfreitag in Bayern

, Verbraucher & Recht, VEBWK Service Center

Bayerns Innenminister Herrmann ist empört und denkt über geeignete Maßnahmen nach, den am Mittwoch erlassenen Beschluss des Bundesverfassungsger­ichts...

Disclaimer