Sonntag, 11. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 67980

Studium neben dem Beruf - auch ohne Abitur

(lifePR) (Frankfurt, ) Mit einer Festveranstaltung beginnt am 7. Oktober 2008 an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Ostbrandenburg in Frankfurt (Oder) zum 28. Mal der berufsbegleitende Diplom-Studiengang zum Betriebswirt (VWA).

Die Studierenden kommen aus der ganzen Region Ostbrandenburg, vorwiegend aus den Land-kreisen Märkisch-Oderland, Oder-Spree sowie aus dem Stadtkreis Frankfurt (Oder), wobei eini-ge Teilnehmer auch Anfahrtswege von über 50 km bewältigen müssen. Mit 40 Neuanfängern findet der Abendstudiengang wieder eine gute Resonanz.

In der zum 22. Mal durchgeführten Diplomübergabe werden insgesamt 17 Absolventen verab-schiedet, davon 16 des Studienortes Frankfurt (Oder) sowie eine Absolventin des Studienortes Eberswalde. Seit Eröffnung der Akademie im März 1995 haben insgesamt 1.169 Absolventen an den beiden Studienorten Frankfurt (Oder) und Eberswalde ihr Studium erfolgreich absolviert und die Abschlussprüfungen bestanden.

Als Jahrgangsbester mit der sehr guten Note 1,21 wird Peter Mittmann aus Booßen, Mitarbeiter einer Frankfurter Ingenieurconsult GmbH, ausgezeichnet. Weitere herausragende Prüfungsergeb-nisse erreichten Katrin Malkow (1,37) aus Frankfurt (Oder), Jürgen Scholz (1,56) aus Frank-furt (Oder) sowie Anke Jähn (1,77) aus Eberswalde.

Verabschiedet werden die Absolventen von Guido Weiss, Leiter Zentrale Dienste in der IHK Ostbrandenburg und erfolgreicher VWA-Absolvent des Jahrganges 1995, von Prof. Dr. Alfred Kötzle, Studienleiter der Akademie und Vizepräsident der Europa-Universität Viadrina sowie von Gundolf Schülke, Akademieleiter und Hauptgeschäftsführer der IHK Ostbrandenburg.

Wer beruflich weiterkommen will, muss sich heute besser aus- und weiterbilden. Ein Studium an einer Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie (VWA) ist dabei oft der richtige Weg. Das Stu-dienangebot richtet sich an Fach- und Führungskräfte in der Wirtschaft und der Öffentlichen Ver-waltung, die durch das Studium auf höherwertige Tätigkeiten vorbereitet werden sollen. Schwer-punkt des Studiums ist die Vermittlung von Kenntnissen auf den Gebieten der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre sowie des Öffentlichen und Privaten Rechts.

Das berufsbegleitende Abendstudium dauert 6 Semester und findet an 2-3 Abenden in der Wo-che statt. Hauptsächlich werden die Studieninhalte durch Hochschuldozenten vermittelt. Hervor-ragende Praktiker sichern einen engen Praxisbezug ab. Zulassungsvoraussetzung ist eine abge-schlossene Erstausbildung und Berufspraxis, nicht jedoch das Abitur.

Vorzug eines berufsbegleitenden Studiums ist, dass jeder Teilnehmer in seinem Beschäftigungsverhältnis verbleiben kann. Studieren neben dem Beruf schätzen im Übrigen auch Arbeitgeber bzw. Dienstherren in der Regel hoch ein. Das Studium schließt mit einer Diplom-Prüfung ab, die bundesweit eine hohe Anerkennung findet. Als Ansprechpartner steht Herr Eberhardt (0335-5621 1900) gern zur Verfügung.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Basisinformationsveranstaltung der Handwerkskammer für Existenzgründerinnen und Existenzgründer

, Bildung & Karriere, Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

Die Erstellung eines guten Geschäftskonzeptes mithilfe fachkundiger Beratung ist Voraussetzung für eine gelungene Existenzgründung im Handwerk....

Ausgleichsanspruch für Handelsvertreter ist gesetzlich geregelt

, Bildung & Karriere, Sundays & Friends GmbH

Es ist nicht selten, dass in Hotellerie und Gastronomie freie Handelsvertreter eingesetzt werden. Kündigen Unternehmen die Zusammenarbeit auf,...

TU Kaiserslautern verlängert Kooperation mit der Universität von Namibia

, Bildung & Karriere, TU Technische Universität Kaiserslautern

Schon seit fünf Jahren besteht zwischen der TU Kaiserslautern und der Universität von Namibia (UNAM) eine enge Zusammenarbeit. Insbesondere der...

Disclaimer