Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 548983

IHK: Wohin mit den Elektroaltgeräten?

(lifePR) (Osnabrück, ) In Kooperation mit der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim (HWK) sowie dem Handels- und Dienstleistungsverband Osnabrück-Emsland e.V. (HDE) lädt die IHK am 14. September 2015 ab 13:30 Uhr Hersteller, Händler und Entsorger zu einer Informationsveranstaltung zur "Novelle des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes (ElektroG)" in die IHK in Osnabrück ein.

"Hier lohnt es sich gerade auch für Händler, rechtlich auf dem Laufenden zu bleiben", rät IHK-Umweltreferent Andreas Meiners. Insbesondere für diese verbergen die Regelungen des ElektroG und ähnlicher Umweltvorschriften manche Überraschung. So kann z.B. das Anbieten von Elektrogeräten, für welche kein Hersteller ordnungsgemäß registriert ist, vom Umweltbundesamt als Ordnungswidrigkeit mit hohen Bußgeldern geahndet werden.

Mit Umsetzung der geänderten EU-Altgeräterichtlinie (WEEE) in nationales Recht werden das Inverkehrbringen, die Rücknahme und die umweltverträgliche Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten aktuell neu geregelt. Das novellierte Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG) soll dafür sorgen, dass künftig noch weniger Altgeräte im Müll landen.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist nach Anmeldung kostenfrei. Aufgrund der begrenzten Anzahl richtet sich die Vergabe der Plätze nach der Reihenfolge des Anmeldeeingangs. Pro Unternehmen können maximal zwei Personen teilnehmen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Basisinformationsveranstaltung der Handwerkskammer für Existenzgründerinnen und Existenzgründer

, Bildung & Karriere, Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

Die Erstellung eines guten Geschäftskonzeptes mithilfe fachkundiger Beratung ist Voraussetzung für eine gelungene Existenzgründung im Handwerk....

Ausgleichsanspruch für Handelsvertreter ist gesetzlich geregelt

, Bildung & Karriere, Sundays & Friends GmbH

Es ist nicht selten, dass in Hotellerie und Gastronomie freie Handelsvertreter eingesetzt werden. Kündigen Unternehmen die Zusammenarbeit auf,...

TU Kaiserslautern verlängert Kooperation mit der Universität von Namibia

, Bildung & Karriere, TU Technische Universität Kaiserslautern

Schon seit fünf Jahren besteht zwischen der TU Kaiserslautern und der Universität von Namibia (UNAM) eine enge Zusammenarbeit. Insbesondere der...

Disclaimer